Suche

Anzeige

Hohe Wachstumsraten im E-Commerce prognostiziert

Entgegen allen Erwartungen hat der Online-Einzelhandel in Deutschland das zurückliegende Weihnachtsgeschäft 2002 mit Umsatzzuwächsen von 60 Prozent abgeschlossen. Diese Zahl gab der Hauptverband des deutschen Einzelhandels bekannt.

Anzeige

Insgesamt wurden mit dem Weihnachtsgeschäft acht
Milliarden Euro im B2C (Business to Consumer) Bereich umgesetzt. Im
Jahr zuvor waren es fünf Milliarden Euro. Insbesondere große Unternehmen
wie Amazon, Karstadt.de und Weltbild melden Rekordergebnisse.

Zuvor hatte eine Befragung der Online-Einzelhändler durch den
Hauptverband des deutschen Einzelhandels ergeben, dass die Händler
für das Jahr 2002 eher mit einer Stagnation oder sogar Rückgang ihrer
Umsätze gerechnet hatten.

Mit E-Commerce ( sowohl B2B als auch B2C) wurden in Deutschland im
vergangenen Jahr insgesamt rund 48 Milliarden Euro umgesetzt. Damit
ist Deutschland vor Großbritannien der wichtigste europäische Markt.
Führende E-Commerce Marktforschungsinstitute wie „eMarketer“,
„Forrester Research“ und „Gartner G2“ gehen davon aus, dass
Deutschland seine führende Stellung in den kommenden Jahren weiter
ausbauen wird und prognostizieren einen enormen Wachstum des
deutschen Marktes. Das Institut „eMarketer“ schätzt, dass sich bis
zum Jahr 2004 deutschlandweit die E-Commerce-Umsätze mit
Wachstumsraten von mehr als 75 Prozent entwickeln werden.

Weltweit lag im Jahr 2002 der Umsatz mit E-Commerce bei 1000
Milliarden Euro. Etwa 80 Prozent aller Umsätze werden dabei mit B2B
erwirtschaftet. Bezogen auf Deutschland sind vor allem die Bereiche
Fahrzeugbau, Chemie und Nahrungsmittel führend. Im Bereich B2C liegen Bücher, CDs, Kleidung und
Hotelreservierungen auf den Spitzenplätzen. Mehr als 30 Prozent der
Internet-Shopper nutzt diese Angebote. Die Gesellschaft für
Konsumforschung sieht bei den Verkäufen im B2C-Bereich weiterhin eine
deutliche Dominanz von Medienprodukten.

Eine Übersicht der Entwicklung auf dem E-Commerce-Markt steht auf
der Website www.newmedianrw.de. Sie kann im Bereich „Infopool“
kostenlos herunter geladen werden.

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige