Suche

Werbeanzeige

Hohe Wachstumsraten im E-Commerce prognostiziert

Entgegen allen Erwartungen hat der Online-Einzelhandel in Deutschland das zurückliegende Weihnachtsgeschäft 2002 mit Umsatzzuwächsen von 60 Prozent abgeschlossen. Diese Zahl gab der Hauptverband des deutschen Einzelhandels bekannt.

Werbeanzeige

Insgesamt wurden mit dem Weihnachtsgeschäft acht
Milliarden Euro im B2C (Business to Consumer) Bereich umgesetzt. Im
Jahr zuvor waren es fünf Milliarden Euro. Insbesondere große Unternehmen
wie Amazon, Karstadt.de und Weltbild melden Rekordergebnisse.

Zuvor hatte eine Befragung der Online-Einzelhändler durch den
Hauptverband des deutschen Einzelhandels ergeben, dass die Händler
für das Jahr 2002 eher mit einer Stagnation oder sogar Rückgang ihrer
Umsätze gerechnet hatten.

Mit E-Commerce ( sowohl B2B als auch B2C) wurden in Deutschland im
vergangenen Jahr insgesamt rund 48 Milliarden Euro umgesetzt. Damit
ist Deutschland vor Großbritannien der wichtigste europäische Markt.
Führende E-Commerce Marktforschungsinstitute wie „eMarketer“,
„Forrester Research“ und „Gartner G2“ gehen davon aus, dass
Deutschland seine führende Stellung in den kommenden Jahren weiter
ausbauen wird und prognostizieren einen enormen Wachstum des
deutschen Marktes. Das Institut „eMarketer“ schätzt, dass sich bis
zum Jahr 2004 deutschlandweit die E-Commerce-Umsätze mit
Wachstumsraten von mehr als 75 Prozent entwickeln werden.

Weltweit lag im Jahr 2002 der Umsatz mit E-Commerce bei 1000
Milliarden Euro. Etwa 80 Prozent aller Umsätze werden dabei mit B2B
erwirtschaftet. Bezogen auf Deutschland sind vor allem die Bereiche
Fahrzeugbau, Chemie und Nahrungsmittel führend. Im Bereich B2C liegen Bücher, CDs, Kleidung und
Hotelreservierungen auf den Spitzenplätzen. Mehr als 30 Prozent der
Internet-Shopper nutzt diese Angebote. Die Gesellschaft für
Konsumforschung sieht bei den Verkäufen im B2C-Bereich weiterhin eine
deutliche Dominanz von Medienprodukten.

Eine Übersicht der Entwicklung auf dem E-Commerce-Markt steht auf
der Website www.newmedianrw.de. Sie kann im Bereich „Infopool“
kostenlos herunter geladen werden.

Kommunikation

Terror in Barcelona: So trauern Sportler, Politiker und Prominente im Social Web

Die Welt blickt nach dem Terroranschlag von Barcelona in die katalanische Hauptstadt. Ein Lieferwagen war am Nachmittag auf der Flaniermeile Las Ramblas in die Menschenmenge gerast – 12 Menschen kamen dabei ums Leben, mindestens 80 sind verletzt. In den sozialen Medien bekundeten zahlreiche Prominente und Politiker rund um die Welt ihre Anteilnahme. Vor allem Fußballer drückten ihre Solidarisierung mit der Stadt des vierfachen Champions League-Siegers in zahlreichen Tweets aus. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

Werbeanzeige

Werbeanzeige