Werbeanzeige

Hohe Investitionen in Social Media geplant

Im Vorfeld des Fachforums „Email-Expo“ gab die Messe Frankfurt als Veranstalter eine Social Media-Expertenstudie in Auftrag. Durchgeführt von Promio.net, zeigte sich, dass Social Media das Top-Thema für das Jahr 2011 ist. 55 Prozent der befragten Unternehmen betreiben bereits Social Media Marketing, 38 Prozent wollen in diesem Jahr in entsprechende Maßnahmen investieren. Der Fokus liegt dabei klar auf Kundenbindung und -aktivierung. Direkter Verkauf oder Lead-Generierung werden dagegen kaum mit sozialen Netzwerken verbunden.

Werbeanzeige

Mit dem Stichwort Social Media Marketing verbinden der Studie zufolge die meisten Unternehmen die Plattformen Facebook und Twitter: 68 Prozent der bereits aktiven Unternehmen postet im „I like“-Netzwerk, 42 Prozent „zwitschern“ mit 140 Zeichen für ihre Follower. Die B-to-B-Plattform Xing schließt auf dem deutschen Markt mit 38 Prozent auf. Einigkeit herrsche hinsichtlich der Erwartungen: Kundenbindung und -beteiligung (32 Prozent) sowie die Erhöhung der Reichweite (26 Prozent) seien die wichtigsten Ziele. Nur drei bis sechs Prozent der Befragten betrachteten die Aktivitäten in den soziale Netzwerken als probate Maßnahme zur Reaktivierung von inaktiven Kunden, Adressqualifizierung oder -generierung. Die Einbindung von Social Media in das E-Mail-Marketing lasse Raum für Optimierung: Nur rund acht Prozent wollten hier investieren.

Einen schwarzen Fleck stellt bei vielen Unternehmen die Auswertung ihrer Social Media-Aktivitäten dar. 26 Prozent der Befragten hätten angegeben, dass sie nicht wissen, wie sie diesbezüglich vorgehen sollen, 21 Prozent sähen nicht die Notwendigkeit einer Analyse. Finde systematisches Monitoring statt, verwendeten die Unternehmen zu 41 Prozent bestehende Marktlösungen. Zwölf Prozent dagegen hätten eine eigene Technologie dafür entwickelt. Im Umgang mit „schlechten Nachrichten“ zeigten sich die Firmen aktiver. Schon 68 Prozent der Verantwortlichen beobachteten die Kommunikation im Netz und 41 Prozent nähmen offen Stellung zu negativen Äußerungen. Nur 1,5 Prozent der Firmen ignorierten völlig, was über sie geschrieben wird.

Laut Befragung setzen die meisten Firmen bei ihren Social Media Aktivitäten auf eigene Mitarbeiter und Ressourcen, erkennen aber auch ihren Bedarf: Jeweils rund 20 Prozent sagen aus, dass sie in Ausbildung von Fachexperten, Anschaffung neuer Technologien und Aufbau von Personal investieren werden. Immerhin zwölf von hundert Verantwortlichen gaben an, einen externen Dienstleister mit Social Media beauftragt zu haben. Die Top-Five des Marketing Mix führten trotz des Hypes um Social Media weiterhin die „Klassiker“ wie E-Mail-Marketing (74 Prozent), PR (65 Prozent) und Print (62 Prozent) an. An Bedeutung gewinne das Thema Suchmaschinen-Marketing. Zwei Drittel der Firmen betrieben SEO/SEM, 23 Prozent wollten noch in diesem Jahr investieren. Das Thema Mobile Marketing hingegen scheine nicht für jedes Unternehmen relevant zu sein: Nur 17 Prozent seien darin aktiv, und gerade einmal 4,5 Prozent wollten in dieses Marketing-Segment investieren.

Das Fachforum „Email-Expo“ für professionelles E-Mail-Marketing findet am 16. Mai 2011 in Frankfurt am Main statt. Erstmals gehen dann auch die Search-Expo und UX-Expo mit einem gemeinsamen Vortragsareal an den Start. Die Studie ist unter www.email-expo.messefrankfurt.com abrufbar.

										

Kommunikation

Warum Sie nicht mehr als sechs Stunden arbeiten sollten

Mehr zu arbeiten, heißt nicht besser zu arbeiten. Tatsächlich ist es genau andersherum: Wie ein Pilotprojekt in Schweden gerade zeigt, lässt sich die Produktivität wohl gerade dadurch steigern, dass man weniger schuftet. Als ideale Arbeitsdauer scheint sich der Sechs-Stunden-Tag zu entpuppen mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Studien der Woche: Mobile Commerce, Content-Produktion und digitale Aktivität

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Konnektivität: Wie Unternehmen ihre Produkte digital vernetzen können

Zukunftsorientierte Marken nutzen die Chancen der digital vernetzten Welt, ansonsten werden sie vom…

Innovations-Manko im Konzern: Wird Apple zum neuen Blackberry?

Der Abwärtstrend ist beunruhigend: Apple brechen die Umsätze in allen großen Konzernsparten weg.…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige