Suche

Werbeanzeige

Gute Kundenorientierung der Mobilfunkanbieter

Beim schnellen mobilen Internet profitieren die deutschen Verbraucher von günstigen Preisen, wie aus dem jetzt veröffentlichten „Mobile Monitor I/11“ des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft (BVDW) und des Onlinemagazins teltarif.de hervorgeht. Im Vergleich zum Vorjahr kämen vor allem Kunden mit einer Datenflatrate in den Genuss von höheren Übertragungsgeschwindigkeiten zu konstant günstigen Preisen. Viele Datentarife haben der Analyse zufolge inzwischen kurze Vertragslaufzeiten, die für Verbraucher eine höhere Flexibilität durch das schnelle Wechseln zu günstigeren Angeboten ermöglichen.

Werbeanzeige

Der aktuelle „Mobile Monitor“ konstatiert dem Mobilfunkmarkt ein konstant günstiges Preisniveau im Bereich der Datentarife. Die preiswerteste monatliche Datenflatrate für die mobile Internetnutzung liegt bei 14,99 Euro im Monat, die günstigste Tagesflatrate bei 1,99 Euro pro Tag sowie der billigste Volumentarif bei 19 Cent pro Megabyte. Im Vergleich zum Vorjahr weist die Untersuchung einen Anstieg der Übertragungsgeschwindigkeiten aus. Das gilt laut BVDW sowohl für den Datenfluss vom Endgerät ins Internet (Upstream) als auch für das Herunterladen von Daten (Downstream). Bei der mobilen Internetnutzung stehe ein Upstream von oft zwei Megabit pro Sekunde zur Verfügung. Beim Download über mobile Endgeräte böten viele Anbieter mittlerweile bis zu 7,2 Megabit Downstream pro Sekunde an.

„Hochwertige Smartphones und leistungsstarke Tablets entwickeln sich zu unseren ständigen Begleitern in Beruf und Freizeit. Neben einer konstanten Netzqualität erwarten die Verbraucher auch hohe Übertragungsraten vom mobilen Internet, um vermehrt von unterwegs im Netz zu surfen“, sagt Mark Wächter (MWC.mobi), Vorsitzender der Fachgruppe Mobile im BVDW. Viele Anbieter hätten diesen Trend rechtzeitig erkannt. Rafaela Möhl, Pressesprecherin von teltarif.de, betont, dass bei der Auswahl eines passenden Tarifs für die Smartphone-Nutzung – anders als beim Surfen über den Laptop – nicht nur die Kosten für das mobile Surfen eine Rolle spielen, sondern auch die Konditionen für das Telefonieren. „Neben dem Surftarif sollten daher auch Minuten- und SMS-Preise zum persönlichen Nutzungsverhalten passen. Häufig eignen sich hier Prepaid-Discounter“, lautet ihre Einschätzung. Auf Verbraucherseite zählten die Inhaber eines Flatrate-Angebots durch die konstant günstigen Preise zu den klaren Gewinnern unter den mobilen Viel- und Tagessurfern.

Der Mobile Monitor I/11 bietet in seinem aktuellen Überblick die jeweils fünf günstigsten Internettarife für mobile Gelegenheits-, Tages- und Vielsurfer. Im Bereich der Datenflatrates sind nur Tarife mit einem ungedrosselten Datenvolumen von mindestens fünf Gigabyte berücksichtigt. Die Nutzung des mobilen Internets zur vollen Leistung hänge immer vom jeweiligen Standort und verwendeten Endgerät ab. Die Tarifübersicht kann auf der BVDW-Website als kostenloser PDF-Download bezogen werden.

www.bvdw.org

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige