Suche

Werbeanzeige

Gregor Gysi hat die meisten Fake-Follower auf Twitter

Einer aktuellen Twitter-Analyse zufolge ist Gregor Gysi, Fraktionsvorsitzender Die Linke, der Bundestagsabgeordnete mit den meisten künstlichen Twitter-Followern. Damit ist sein Twitter-Profil eines der beliebtesten Ziele zur Verbreitung lästiger Werbebotschaften. Für die Analyse nutzte Statista, führendes Statistik-Portal im Internet, eine Software des Web-Dienstes Status People.

Werbeanzeige

Mit der neuen Fake-Follower-App von Status People lässt sich jetzt prüfen, wie viele Folllower eines Twitter-Accounts Fake-Profile sind. Die zehn Accounts von den Mitgliedern des Deutschen Bundestages mit den meisten künstlichen Followern hat Statista genauer unter die Lupe genommen und dabei festgestellt, dass es sich durchschnittlich bei rund 15 Prozent der Politiker-Follower um Spam-Accounts handelt.

Außerdem beliebt bei Fake-Followern: Peter Altmaier und Hubertus Heil

Auf Platz zwei der Politiker mit den meisten künstlichen Twitter-Followern befindet sich Peter Altmaier (CDU), Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, mit 21 Prozent, dicht gefolgt von Hubertus Heil, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion für die Bereiche Wirtschaft, Arbeit und Tourismus, mit 20 Prozent auf Platz drei. Mit den wenigsten Spams (drei Prozent Fake-Follower) hat der FDP-Abgeordnete Patrick Kurth zu kämpfen.

Laut Statista beläuft sich die Anzahl aktiver deutschsprachiger Nutzer auf Twitter gegenwärtig auf rund 480.000. Beliebt bei der deutschen Follower-Community sind neben Unternehmen und Organisationen wie Lufthansa, Greenpeace und Google vor allem deutsche Prominente und Politiker. Besonders letztere werden immer öfter Opfer von Fake-Followern, die Twitter nur nutzen, um Werbebotschaften und Links zu verbreiten.

Abbildung 1: Anteil der Fake-Follower bei den Mitgliedern des Deutschen Bundestages mit den meisten Twitter-Followern.

Abbildung 2: Auszug aus den Kommentaren auf Gregor Gysis Twitter-Profil.

Kommunikation

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem Ausgabepreis wird HelloFresh vor dem Börsengang mit 1,2 bis 1,5 Milliarden Euro bewertet – und damit niedriger, als bei der letzten Finanzierungsrunde. Gibt es nun einen Bauchklatscher, nachdem der Börsengang 2015 nicht geklappt hat? mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem…

Deutsche Großstädte, vor allem München, sind mangelhaft auf Elektromobilität vorbereitet

Das Rennen um die Elektroautos hat weltweit Fahrt aufgenommen. So wurden in China…

Facebook testet Abo-Modell bei Instant Articles – aber Apple blockt das Vorhaben auf dem iPhone

Interessenskonflikt von zwei Tech- und Internet-Titanen: Facebook startet wie angekündigt im Oktober Tests…

Werbeanzeige

Werbeanzeige