Werbeanzeige

Gregor Gysi hat die meisten Fake-Follower auf Twitter

Einer aktuellen Twitter-Analyse zufolge ist Gregor Gysi, Fraktionsvorsitzender Die Linke, der Bundestagsabgeordnete mit den meisten künstlichen Twitter-Followern. Damit ist sein Twitter-Profil eines der beliebtesten Ziele zur Verbreitung lästiger Werbebotschaften. Für die Analyse nutzte Statista, führendes Statistik-Portal im Internet, eine Software des Web-Dienstes Status People.

Werbeanzeige

Mit der neuen Fake-Follower-App von Status People lässt sich jetzt prüfen, wie viele Folllower eines Twitter-Accounts Fake-Profile sind. Die zehn Accounts von den Mitgliedern des Deutschen Bundestages mit den meisten künstlichen Followern hat Statista genauer unter die Lupe genommen und dabei festgestellt, dass es sich durchschnittlich bei rund 15 Prozent der Politiker-Follower um Spam-Accounts handelt.

Außerdem beliebt bei Fake-Followern: Peter Altmaier und Hubertus Heil

Auf Platz zwei der Politiker mit den meisten künstlichen Twitter-Followern befindet sich Peter Altmaier (CDU), Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, mit 21 Prozent, dicht gefolgt von Hubertus Heil, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion für die Bereiche Wirtschaft, Arbeit und Tourismus, mit 20 Prozent auf Platz drei. Mit den wenigsten Spams (drei Prozent Fake-Follower) hat der FDP-Abgeordnete Patrick Kurth zu kämpfen.

Laut Statista beläuft sich die Anzahl aktiver deutschsprachiger Nutzer auf Twitter gegenwärtig auf rund 480.000. Beliebt bei der deutschen Follower-Community sind neben Unternehmen und Organisationen wie Lufthansa, Greenpeace und Google vor allem deutsche Prominente und Politiker. Besonders letztere werden immer öfter Opfer von Fake-Followern, die Twitter nur nutzen, um Werbebotschaften und Links zu verbreiten.

Abbildung 1: Anteil der Fake-Follower bei den Mitgliedern des Deutschen Bundestages mit den meisten Twitter-Followern.

Abbildung 2: Auszug aus den Kommentaren auf Gregor Gysis Twitter-Profil.

Kommunikation

Online- und Offline-Shopping: Warum das Produkt den Kaufort bestimmt

Auf dem Sofa per Smartphone bestellen und im Laden abholen, im Supermarkt den digitalen Einkaufszettel zu Rate ziehen und im Internet Koch-Pakete zum selbst Kochen nach Hause bestellen: Immer mehr Verbraucher trennen nicht mehr zwischen analogem und digitalem Einkauf. Ob etwas bevorzugt online, offline oder auf beiden Wegen gekauft wird, entscheiden Verbraucher je nach Produkt. […] mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Online- und Offline-Shopping: Warum das Produkt den Kaufort bestimmt

Auf dem Sofa per Smartphone bestellen und im Laden abholen, im Supermarkt den…

Die Finalisten des Marken Awards, Trumps Übernahme, Fusion von NIKI und TUIfly und das WEF

In dieser Woche kam die Jury des Marken-Awards 2017 zusammen, um die Gewinner…

Start-up-Serie: Berlin will weg vom „Möchtegern“-Valley

Noch beschleunigt der Start-up-Motor Berlin zwar nicht wie ein Tesla. Aber das trendige,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige