Suche

Anzeige

Googles Angriff auf WhatsApp: Messenger Allo nutzt User-Daten und Suchmaschinen-Wissen

Das bessere WhatsApp?

Facebook ist der Herrscher der sozialen Netzwerke – und mit WhatsApp auch der Herrscher über die Messenger. Datenkrake Google gefällt das gar nicht. Der Suchkonzern startet einen neuen Versuch, den Facebook-Riesen nicht noch riesiger zu machen. Da sich der bisherige Google-Messenger Hangout ebenso wenig wie Google+ durchsetzte, startet das Tech-Unternehmen jetzt einen neuen Versuch: Der Messenger Allo geht heute an den Start.

Anzeige

Was ihn von WhatsApp abhebt: Allo greift auf die Userdaten zurück, die Google durch die Nutzung von seinen anderen Diensten eingesammelt hat, und schlägt so sinnvolle Antworten vor. Beispiel: Jemand fragt Sie, wo Sie gerade sind und wie lange es noch dauert, bis Sie am vereinbarten Treffpunkt auftaucht. Allo erkennt Aufenthalts- und Zielort, berechnet anhand einer Verkehrsanalyse, wie lange Sie unterwegs sein wird – und schlägt Ihnen eine passende Antwort vor. Wählen Sie die aus, übernimmt Allo das Antworten.

Wie man Allo benutzt

Oder: Ein Nutzer verabredet sich mit jemanden und möchte ins Restaurant gehen. Allo schlägt passende Restaurants vor. Denn Google weiß bekanntlich alles, und davon sollen jetzt Nutzer von Allo – und natürlich der Messenger an sich – profitieren. Googles neuen Messenger gibt es für Android, iOS und auf dem PC, vorerst allerdings nur auf Englisch.

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Welt in Zahlen: „Blockchain“ als Möglichkeit, die digitale Welt zu revolutionieren

Die Blockchain könnte viele Ökosysteme revolutionieren – oder aber auch einfach nur eine…

Die laute Kritik am Diesel-Fahrverbot: Autofahrer befürchten lange Staus, schwere Kontrollen und Chaos auf den Straßen

Die drohenden Diesel-Fahrverbote spalten Deutschland wie kein zweites Thema. Wie beurteilen die betroffenen…

Personalie offiziell bestätigt: Ex-Mercedes-Manager Jens Thiemer wird Marketing-Chef bei BMW

Jens Thiemer, ehemals Manager bei Mercedes, wird ab Januar für BMW arbeiten. Als…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige