Werbeanzeige

Verknappung der Werbefläche: Google schafft Anzeigen in der Seitenleiste ab

Die rechten Anzeigen sind Schnee von gestern

Die rechte Seitenleiste neben den Suchergebnissen bei Google zeigt keine bezahlten Einträge mehr, weil diese auf mobilen Endgeräten ohnehin nicht zu sehen sind – mit einer Ausnahme

Werbeanzeige

Die Werbeanzeigen in der Seitenleiste markierten den Beginn der Monetarisierung von Googles Websuche. Später wurden dann auch Anzeigen in die Ergebnisliste, direkt über die unbezahlten Einträge gepostet. Diese sollen auch bleiben, die rechte Seitenleiste aber soll weichen. Das berichtet das GoogleWatchBlog und beruft sich dabei auf das englische Suchmaschinen-Marketing-Portal „TheSEMPost“. Bisher waren in der Seitenleiste bis zu sechs Werbeanzeigen platziert. Auf mobilen Endgeräten sind diese aber gar nicht mehr zu sehen. Die Suchanfragen über Smartphones aber steigen. Zum Ausgleich hat das Adwords-Team die Anzahl der Anzeigen über den Suchergebnissen erhört. Statt bisher drei sollen hier bis zu vier Einträge möglich sein. Eine Ausnahme aber bleibt bestehen: Die „Product Listing Ads“ von Google Shopping werden auch weiterhin in der Seitenleiste platziert.

Höhere Kosten für Werbungtreibende

Google testete in den vergangenen Tagen immer wieder eine veränderte Darstellung der bezahlten Suchergebnisse. Marc Rüsing, Director SEA PerformicsAKM3, in Düsseldorf meint: „Durch die Verknappung der Werbefläche von 10 auf maximal vier Anzeigen werden die durchschnittlichen Cost-Per-Clicks (CPC) durch intensiveren Wettbewerb weiter ansteigen. Werbungtreibende, die bisher auf den Positionen 5-10 profitabel geworben haben, sehen sich gezwungen, höhere CPCs zu bezahlen, oder auf Klicks und Conversions zu verzichten.“

Für Rüsing steht fest, dass die Content- und SEO-Maßnahmen intensiviert werden, um die drohenden Verluste zu kompensieren. „Bisher galt bei Google – frei nach ‚Don’t be Evil‘ – eigentlich der Grundsatz der Chancengleichheit für alle. Dieser wird durch diese Änderung zwar nicht abgeschafft, dennoch führt die Verknappung zu einer Preissteigerung, und höhere Preise können sich eben nicht mehr alle leisten.“ Rüsings Tipp: „Wer seine Produkte auch auf Amazon gelistet hat, sollte darüber nachdenken, mehr Budget in die Optimierung und Werbung auf Amazon und anderen Marktplätzen zu investieren. In diesem Bereichen ist derzeit noch ein sehr guter ROI zu erzielen.“

Kommunikation

Brexit: Onlinehändler sollten kurzfristig Verträge überprüfen

Der Schock über das Brexit-Votum ist auch unter den Onlinehändlern groß. Für den deutschen Onlinehandel sind die gesamten Folgen noch nicht abzusehen. Der Bundesverband Onlinehandel e.V. (BVOH) empfiehlt allen Händlern als Sofortmaßnahme, umgehend die Preise und Kosten in Verträgen anhand der Wechselkurse zu prüfen und anzupassen mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Brexit: Onlinehändler sollten kurzfristig Verträge überprüfen

Der Schock über das Brexit-Votum ist auch unter den Onlinehändlern groß. Für den…

42,4 Milliarden Euro Umsatz: Drei erfolgreiche Mütter, drei erfolgreiche Ebay-Shops

Selbständige Mütter mit minderjährigen Kindern leisten einen wesentlichen, oftmals unterschätzten Beitrag zur deutschen…

Massive Manipulationsvorwürfe gegen Petition: Zweites Brexit-Referendum gefordert

Tage nach Ausgang des Brexit-Referendums ist in Großbritannien die Debatte ausgebrochen, ob das…

Werbeanzeige

Werbeanzeige