Suche

Anzeige

Google verabschiedet sich von Flash-Werbebannern

Onlinewerbung auf Google erscheint bald nicht mehr über Flash. Bis Januar 2017 will der Internetkonzern über Adwords und Doubleclick nur noch Anzeigen in HTML5 akzeptieren. Nur eine Werbeform soll zunächst nicht von dem Wechsel betroffen sein

Anzeige

Bereits ab Juni 2016 können in Flash gebaute Anzeigen nicht mehr in die Werbesysteme Adwords und Doubleclick hochgeladen werden, kündigte Google in einem Posting im eigenen sozialen Netzwerk Google+ an. Ab Januar 2017 sollen die Anzeigen dann endgültig nicht mehr ausgespielt werden. Ausnahme sind offenbar Videoanzeigen, die Google zufolge noch nicht von der Ankündigung betroffen seien.

Statt Flash will Google künftig auf HTML5-programmierte Anzeigen umschalten. Der Konzern rät seinen Werbekunden daher, bereits vor Ablauf der Frist das Format zu wechseln. Google wandelt bereits jetzt Flash-Kampagnen automatisch in HTML5 um, wenn sie über Adwords und den Adwords Editor hochgeladen werden.

Auch Facebook ist bereits standardmäßig auf HTML5 umgestiegen. Der Adobe Flash Player steht wegen Sicherheitslücken schon seit einigen Jahren in der Kritik. Der Hersteller selbst ermutigt Inhalteproduzenten, “neue Web-Standards” zu nutzen.

Kommunikation

Instagram

Instagram, Podcasts, Vertrauensfrage: So konsumiert Deutschland digitale News

Nachrichten über das Weltgeschehen erreichen junge Menschen in Deutschland inzwischen häufig über soziale Netzwerke wie Instagram. Das heißt aber noch lange nicht, dass diese auch vertrauenswürdiger als klassische Medien sind. Eine aktuelle Studie gibt Einblicke in die digitale Mediennutzung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Studien der Woche: Ebit-Ranking, Print-Mailings, Werbemarkt Deutschland

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Die 5G-Frequenzen sind verkauft – und jetzt?

Mit dem Ende der 6,6 Milliarden Euro schweren Frequenzauktion können in Deutschland vier Telekommunikationsfirmen…

Der Warenhaus-König Benko steht vor einer Mammutaufgabe

Rund eine Milliarde Euro lässt es sich René Benko kosten, dass nur er…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige