Suche

Anzeige

Google läutet mit Billig-Suchmaschine Preiskampf ein

Der amerikanische Internetsuchmaschinen-Betreiber Google plant mit einer speziell auf kleine und mittelgroße Firmen-Webseiten und/oder größere Portalbetreiber ausgerichteten Discount-Suchmaschine einen weiteren Vorstoß bei der Erschließung zusätzlicher Kundensegmente.

Anzeige

Neben der Basisversion der so gennannten „Custom Search Business Edition“, die 100 Dollar im Jahr kostet und bis zu 5 000 einzelne Webseiten indiziert, bietet Google außerdem die teurere Variante für 500 Dollar an, die 50 000 zu suchende Seiten umfasst. Damit tritt der Konzern massiv auf die Preisbremse und spricht Unternehmen mit Webseiten an, die keine keine eigene Suchfunktion bieten oder deren Index nur dürftige Ergebnisse liefert.

„Unsere Erfahrungen belegen, dass viele Suchmaschinen auf Firmenseiten häufig nicht oder nur mangelhaft funktionieren. Insofern sind Unternehmen gut bedient, auf preisgünstige Alternativen umzusteigen“, so Christoph Pichler, Geschäftsführer der CPC-Consulting Suchmaschinenmarketing-Agentur & Internet-Marketingberatung. Interessant ist, dass das aktuelle Angebot rein Software-basiert ist und in seiner Preisgestaltung neue Wege geht.

Laut Google soll die Umsetzung dieses Services für die Firmenkunden mit einem relativ geringen Aufwand möglich sein. Je nach Wunsch können somit Anzeigen des AdWords-Werbeprogramms ein- oder ausgeblendet werden. Seit Oktober 2006 bietet Google bereits eine kostenlose Version der „Custom Search“ zur Integration in Webseiten an. Deren Betreiber müssen hierbei jedoch bereit sein, von Google ausgewählte Werbung anzeigen zu lassen. Mit dem Erwerb der „Custom Search Business Edition“ soll dieses „Manko“ für die Kunden ein Ende haben. Für den Konzern, der den größten Teil seines Umsatzes aus den beiden Anzeige-Diensten AdSense und AdWords erwirtschaftet, soll die neue Einnahmequelle die Popularität des Unternehmens weiter forcieren und sich gegen Mitbewerber wie Yahoo durchsetzen.
pte

www.google.de

Kommunikation

Craig Silverman von BuzzFeed eröffnet Programmatic-Advertising-Konferenz d3con mit Reizthema Ad-Fraud

Programmatic ist als „Betriebssystem“ in der werbetreibenden Industrie angekommen. Das zeigt nicht zuletzt das Alltime-High an renommierten Marken­unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen, die sich dieses Jahr inhaltlich an der d3con beteiligen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Streamingdienst Soundcloud führt Ranking der 25 erfolgreichsten Apps an

Wer sind die erfolgreichsten Apps in Deutschland? Dies hat nun der Fachdienst mobilbranche.de…

Galaxy Fold: Wie Marketing-Weltmeister Samsung das Smartphone neu erfinden will

Die Katze ist aus dem Sack: Samsung bringt tatsächlich als erster der Tech-Giganten…

Pädophilie-Vorwürfe: McDonald’s, Nestlé und Co. stoppen Werbung bei YouTube

Zahlreiche große Unternehmen, darunter Disney, Nestle und „Fortnite“-Entwickler Epic Games haben mitgeteilt, vorerst…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige