Suche

Anzeige

Gesamtauflagen der deutschen Presseerzeugnisse bleiben stabil

Am Pressemarkt zeichnet sich nach der Auflagenerhebung der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern (IVW) für das 1. Quartal 2009 eine leichte Erholung ab. So stabilisierten die deutschen Tageszeitungen ihr Gesamtergebnis im Vergleich zum Vorquartal, verloren jedoch im Jahresvergleich erneut. Dafür steigerten Wochenzeitungen, die Publikumspresse und Kundenzeitschriften ihre verkaufte Auflage.

Anzeige

Von deutschen Tageszeitungen seien einschließlich der Sonntagsausgaben und aktuellen Sonntagszeitungen im ersten Quartal des laufenden Jahres pro Erscheinungstag durchschnittlich 23,36 Millionen Exemplare verkauft worden. Damit liege die Tagespresse gegenüber dem Vorquartal auf annähernd gleichem Niveau. Einen Auflagenrückgang hätten nach der positiven Bilanz zum Jahresende 2008 Fachzeitschriften hinnehmen müssen. Mit durchschnittlich 13,42 Millionen verkauften Exemplaren sei das Gesamtergebnis gegenüber dem Vorquartal um rund 3,5 Prozent gesunken.

An Auflage zugelegt hätten im zurückliegenden Quartal die wöchentlich erscheinenden Zeitungen, die mit rund 2,02 Millionen Exemplaren je Ausgabe fast ein Prozent mehr Gesamtverkäufe als zum Ende des Vorjahres verbuchten. Erzielt worden sei dieses Auflagenplus im Einzelverkauf und bei den sonstigen Verkäufen. Die im Quartalsdurchschnitt verkaufte Auflage der Publikumszeitschriften habe zu Jahresbeginn bei insgesamt 116,99 Millionen Exemplaren und damit um 1,7 Prozent über den Gesamtverkäufen des vorangegangen Jahresviertels gelegen. Dieses Auflagenplus sei ausschließlich durch den Anstieg von rund 6,5 Prozent der im Einzelverkauf abgesetzten Exemplare erzielt worden. Zur Hälfte werde das Plus in den Kioskverkäufen aber durch eine Reihe von Titeln wie beispielsweise Laviva, TV für mich, Welt der Frau und Life & Style erbracht, die der IVW erstmals seit Anfang 2009 ihre Auflagen melde. Kundenzeitschriften verzeichneten zu Jahresbeginn gegenüber dem Vorquartal mit einem Plus von zwei Prozent einen deutlichen Anstieg der zur Weitergabe an Kunden verkauften Exemplare auf aktuell 44,43 Millionen Stück. Zu zwei Dritteln sei das Auflagenplus der Kundenpresse auf die zu Jahresbeginn neu der Auflagenkontrolle unterstellte Mitgliederzeitschrift des Deutschen Mieterbundes zurückzuführen.

www.ivw.de

Digital

Self-Scanning im Einzelhandel: Der mühsame Kampf gegen die Kassenschlangen

Die deutschen Verbraucher hassen Warteschlangen. Immer mehr Händler suchen deshalb nach Möglichkeiten, das ärgerliche Anstehen zu vermeiden. Eine große Rolle könnten dabei in Zukunft auch die Smartphones der Verbraucher spielen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Start-up-Landkarte: Berlin bleibt die Hauptstadt der künstlichen Intelligenz

1,2 Milliarden Euro wurden in Deutschland seit 2009 in deutsche Start-ups investiert, die…

Outdoormarke vs. Wall Street: Patagonia lehnt Kunden der Finanzwelt ab

Die sogenannte „Power Vest” ist zur Uniform der Finanzbranche geworden. Doch einer der…

Einkaufspsychologie: Wie verlasse ich das Möbelhaus ohne Kerzen?

Man will das eine, kommt aber mit einigen Produkten zusätzlich aus dem Kaufhaus -…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige