Suche

Werbeanzeige

Geringere Sichtbarkeit im Newsfeed: Facebook will Betreiber langsam ladender Websites abstrafen

Facebook überarbeitet mal wieder die Kriterien für seinen Newsfeed: Nun sollen langsame Websites abgestraft werden

Facebook bastelt mal wieder an den Kriterien für die Sichtbarkeit in seinem Newsfeed und hat es dieses Mal auf Websites mit langen Ladezeiten abgesehen. Wie das Unternehmen in einem Blogpost bekannt gegeben hat, sollen deren Postings – freilich ganz im Sinne des Nutzers – künftig mit einer geringeren Sichtbarkeit abgestraft werden. Das Social Network will damit seine Nutzerfreundlichkeit erhöhen.

Werbeanzeige

Von 

Das Update soll in den kommenden Monaten ausgerollt werden, wie die Ingenieure Jiayi Wen und Shengbo Guo in ihrem Blogposting erklären. Dabei will Facebook darauf achten, andere Faktoren, die Ladezeiten in die Länge ziehen, zu beachten. So werde der Algorithmus die Ladezeit beispielsweise in Relation zur Netzwerkverbindung setzen, heißt es.

Das Update erklären die Manager als Erweiterung bisheriger Maßnahmen, die die Nutzerfreundlichkeit des Social Networks erhöhen sollen. Bislang habe der Algorithmus beispielsweise darauf geachtet, bei schlechter Netzverbindung weniger Videos und Postings mit aufwendiger Ladezeit auszuspielen.

Betreiber technisch rückständiger Websites, dazu gehören Publisher genauso wie beispielsweise Shop-Betreiber, werden nun angehalten, ihre Ladezeiten zu verbessern. Ansonsten, so die Manager, droht ein spürbarer Einbruch ihres Traffics.

Zumindest indirekt stärkt Facebook damit auch die Position seiner Instant Articles, bei denen die Ladezeiten deutlich schneller sind als bei Verlinkungen auf herkömmliche Websites. Wer Teil des Facebook-Programms ist, dürfte die Auswirkungen auf den Traffic demnach nicht spüren. In den vergangenen Wochen hatten aber einige der Partner ihren Austritt erklärt und bekannt gegeben, sich auf die Weiterentwicklung ihrer eigenen Angebote konzentrieren zu wollen.

Kommunikation

Büro-Buddies und Karriere-Kumpel: Die Hälfte der Deutschen findet im Job Freunde fürs Leben

Viele Deutsche verbringen sehr viel Zeit mit Kolleginnen und Kollegen: Eine 40-Stunden Woche, und nach Feierabend gerne noch ein gemeinsames Getränk im Kollegenkreis. Die Hälfte der Berufstätigen in Deutschland hat im Büro bereits Freundschaften fürs Leben geschlossen. Immerhin jeder Zehnte pflegt sogar eine eheähnliche Vertrauensbeziehung am Arbeitsplatz. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Facebook testet Abo-Modell bei Instant Articles – aber Apple blockt das Vorhaben auf dem iPhone

Interessenskonflikt von zwei Tech- und Internet-Titanen: Facebook startet wie angekündigt im Oktober Tests…

Zehn Beispiele für intelligente Software, die unsere Arbeit erleichtern wird

Macht künstliche Intelligenz uns die Arbeit leichter? Laut einer Umfrage von TNS Infratest…

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Werbeanzeige

Werbeanzeige