Suche

Anzeige

Forbes-Liste: Die 50 einflussreichsten Marketingchefs

Zum dritten Mal steht Phil Schiller, Senior VP-Worldwide Marketing von Apple, an der Spitze des "Forbes"-Rankings. © Fotocollage: Apple Inc 2014, Forbes 2014

Sie sind die 50 wichtigsten Marketing-Chefs und kommen aus den Branchen Technologie, Automobil und Textilwirtschaft. Auch zwei deutsche Unternehmen finden sich in der Liste wieder: Mercedes und Audi

Anzeige

Das Wirtschaftsmagazin Forbes“ hat zum dritten Mal gemeinsam mit den Analysten von Appinions die „CMO Influence Study“ die 50 einflussreichsten Chief Marketing Officer. Laut Forbes repräsentieren Marketingchefs nicht mehr nur das Unternehmen und somit die Marke, sondern betreiben auch zunehmend Markenpflege in eigener Sache.

Forbes hat von Juli bis Oktober 2014 Daten von den Top-500-Unternehmen der „Forbes Global 2000 Largest Companies List“ analysiert und wertete mehr als 100 Millionen Artikel aus, die über diese Unternehmen erschienen sind. Berücksichtigt wurden nur Unternehmen, die im englischsprachigen Raum Geschäfte abwickeln.

Frauen weiterhin zurückhaltend

Obwohl in diesem Jahr 32 Prozent der ausgewählten CMOs Frauen sind, liegt ihr Anteil an Einflussnahme laut Forbes bei nur 21 Prozent. „Ihre Meinungen erhielten entweder eine geringere Quantität an Reaktionen, die Reaktionen kamen von weniger einflussreichen Leuten oder ihre Ansichten und die Reaktionen darauf erschienen in weniger wirkungsvollen Publikationen“, so Forbes.

Schon zum dritten Mal führt Phil Schiller von Apple die Liste an, gefolgt von David Lauren von Ralph Lauren und Tim Mahoney von General Motors. Schiller äußert laut Forbes oft seine Meinung über soziale Netzwerke und wird von vielen gehört, besonders oft geteilt und regt zu weiteren Diskussionen an. Sein Name taucht besonders häufig in der Öffentlichkeit auf – mehr als zweimal wöchentlich machte Schiller laut Analyse im Untersuchungszeitraum von sich reden.

Abgerundet wird die Top 10 von Jim Farley von Ford, John Frascotti von Hasbro, Kristin Lemkau von JPMorgan Chase, Trevor Edwards von Nike, Beth Comstock von General Electric, Seth Farbman von Gab und Alain Visser von Volvo.

Die komplette Liste:

1. Phil Schiller, Apple
2. David Lauren, Ralph Lauren
3. Tim Mahoney, General Motors
4. Jim Farley, Ford
5. John Frascotti, Hasbro
6. Kristin Lemkau, JPMorgan Chase
7. Trevor Edwards, Nike
8. Beth Comstock, General Electric
9. Seth Farbman, Gap
10. Alain Visser, Volvo
11. Matt Jauchius, Nationwide Mutual
12. Richelle Parham, eBay
13. Martine Reardon, Macy’s
14. Kevin Krone, Southwest
15. Olivier Francois, Fiat Chrysler
16. Stephanie Linnartz, Marriott
17. Andrew Nocella, American Airlines
18. Barb Rechterman, GoDaddy
19. Blair Christie, Cisco
20. Anne Finucane, Bank of America
21. Russell Wager, Mazda
22. Jim Berra, Carnival
23. Jeremy Burton, EMC
24. Alan Gershenhorn, UPS
25. Tony Pace, Doctor’s Associates (Subway)
26. Keith Weed, Unilever
27. Dorothy Dowling, Best Western
28. Ola Kallenius, Mercedes-Benz
29. Dana Anderson, Mondelez
30. Ariel Kelman, Amazon
31. Michael Zuna, Aflac
32. Jeannine Haas, Avis Budget Group
33. Karen Quintos, Dell
34. Ken Chaplin, Trans Union
35. Khaled Elkhouly, Etisalat
36. Lorraine Twohill, Google
37. Mark Hug, Prudential Financial
38. Roel de Vries, Nissan
39. Mike Wege, Hershey Company
40. Brian Smith, Lexus
41. David Christopher, AT&T
42. Loren Angelo, Audi
43. Deanie Elsner, Kraft
44. Roy Benin, Mars
45. Ann Mukherjee, Frito-Lay
46. Andrea Riley, Ally Financial
47. Ann Glover, Voya Financial
48. Jeffrey Hirsch, Time Warner Cable
49. Andy England, MillerCoors
50. Johan Buse, SingTel

Kommunikation

Facebook darf Nutzer wegen Hassrede sperren – auch wenn der Kommentar unter Meinungsfreiheit fällt

Ein Facebook-Nutzer kommentiert einen Artikel der Welt, sein Konto wird daraufhin wegen Hassrede für 30 Tage gesperrt. Doch darf das US-Unternehmen das überhaupt? Das Landgericht Frankfurt hat sich nun mit dem Fall beschäftigt und den Eilantrag des Nutzers gegen die Sperrung abgelehnt. Der Kommentar erfülle die Merkmale einer Hassrede im Sinne von Facebook, heißt es in der Begründung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Dmexco-Fazit: Kein optimales WLAN, keine perfekten Vorträge, aber Top-Moderatoren und weniger Buzzwords

Zwei Tage Dmexco liegen hinter uns. Eine Zeit mit vielen Eindrücken, tollen Vorträgen,…

41.000 Besucher und gute Resonanz der Aussteller: Dmexco-Macher ziehen positive Bilanz

41.000 Besucher an zwei Tagen, rund 45 Prozent internationale Gäste und ein positives…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige