Suche

Werbeanzeige

Fast jeder Fünfte nutzt inzwischen Bewegtbild

Mehr als ein Drittel der Deutschen nutzt inzwischen das Internet über mobile Endgeräte, ein Fünftel schaut auch Videoinhalte über Handy, Tablet-PC oder iPod. Zu diesen Ergebnissen rund um die mobile Internet- und Bewegtbildnutzung sowie den Präferenzen der unterwegs genutzten Inhalte gelangt das aktuelle DigitalBarometer, eine Kooperation von TNS Emnid, IP Deutschland und der Fachzeitschrift Werben & Verkaufen. Hierfür wurden 1.142 Personen im Alter von 14 bis 64 Jahren befragt.

Werbeanzeige

Laut dem DigitalBarometer nutzen aktuell 39 Prozent der 14- bis 64-Jährigen das Internet über Handy, Smartphone, Tablet-PC oder iPod, während 58 Prozent mit ihrem Notebook und 57 Prozent mit dem Desktop-PC surfen. Bereits acht Prozent rufen über ihren internetfähigen Fernseher Web-Inhalte ab.

Zwei Drittel konsumieren Bewegtbild-Content

Bei vorhandenem stationärem oder mobilem Internetzugang, konsumieren rund zwei Drittel (67-70 Prozent) der Onliner auch Bewegtbild-Content. Eine Ausnahme bilde der iPod. Hier seien es laut Studie es nur 45 Prozent, die über einen WLAN-Internetzugang Videoinhalte ansehen.

News und Videoclips sind die beliebtesten Bewegbild-Angebote

Die junge Zielgruppe der 14- bis 29-Jährigen sei am häufigsten mobil im Internet, so der DigitalBarometer. Dabei nutzen 52 Prozent das Handy beziehungsweise Smartphone, zehn Prozent den iPod und neun Prozent gehen mit dem Tablet-PC mobil ins Internet. Handy- und Smartphone-Nutzer konsumieren mit 27 Prozent auch am häufigsten Videoangebote. Kurze Formate wie Nachrichten (76 Prozent), Videoclips (74 Prozent) zum Beispiel auf YouTube oder Clipfish oder Sportnews (58 Prozent) seien hier die beliebtesten Bewegtbild-Angebote. Ihre Lieblingsserie schauen sich bereits 42 Prozent der mobilen Onliner unterwegs an.

Die Mehrheit der Onliner (77 Prozent) gehe mit Datenflatrates ins mobile Internet. In der Altersgruppe der 30- bis 49-Jährigen sei bei 85 Prozent eine Datenflatrate vorhanden, im Vergleich zu 71 Prozent bei den 14- bis 29-Jährigen und 69 Prozent bei den 50- bis 64-Jährigen.

Apps und Soziale Netzwerke als Hauptmotive für die mobile Internetnutzung

Das DigitalBarometer benennt auch die häufigsten Motive für die mobile Internetnutzung. Dazu zählenApps mit 58 Prozent und die Kontaktpflege in Sozialen Netzwerken mit 56 Prozent, gefolgt von Informationen zu sportlichen Großereignissen mit 30 Prozent. Bei den 14- bis 29-Jährigen habe die Nutzung von Sozialen Netzwerken mit 73 Prozent die höchste Relevanz noch vor den Apps. Produktinformationen während eines Einkaufs sehen 25 Prozent als wichtige Anwendung für unterwegs. Für jeweils 13 Prozent seien Onlinespiele und Videoinhalte mobil wichtig.

Der Anteil der App-Nutzer überhaupt liege in der Altersgruppe der 14- bis 64-Jährigen bei 27 Prozent. Nur acht Prozent haben noch nie etwas von Apps gehört. Viele der App-Nutzer (36 Prozent) haben 21 Apps und mehr auf ihrem Handy, wobei nur zwei Prozent tatsächlich so viele Apps verwenden. Von 49 Prozent der befragten Handynutzer werden bis zu fünf Apps tatsächlich genutzt. Wetter-Apps seien hier die beliebtesten (88 Prozent), gefolgt von kleinen Alltagshelfern wie Navigations-Apps oder Fahrplan-Apps. 78 Prozent nutzen Apps, um in ihre Sozialen Netzwerke zu gelangen. In der wöchentlichen Nutzung liegen Wetter-Apps und Soziale Netzwerke vorn. 49 Prozent nutzen diese beiden Angebote mehrmals die Woche.

Android beliebter als Apples iOS

Laut DigitalBarometer diene die Gerätegruppe der Smartphones 88 Prozent der mobilen Onliner als Internetzugang. Deutlich mehr mobile Onliner nutzen das Betriebssystem Android (47 Prozent) im Vergleich zum iPhone Betriebsystem iOS (37 Prozent). Jedoch seien die beiden Betriebssysteme bei den Altersgruppen unterschiedlich beliebt. Die 14- bis 49-Jährigen bevorzugen Android-Smartphones, während sich die 50- bis 64-Jährigen lieber ein iPhone kaufen.

Kommunikation

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig ist der Traffic von Facebook & Co. längst geworden. Zudem finden sie viele virale Rohdiamanten, die nur noch etwas geschliffen und in Form gebracht werden müssen, um dann für Extra-Klicks zu sorgen. Andreas Rickmann, Social-Media-Chef der Bild, hat in seinem Blog die wichtigen Fähigkeiten aufgeschrieben, die einen erfolgreichen Social-Media-Redakteur 2017 auszeichnen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige