Suche

Anzeige

Eye-Tracking-System: Skodas Kampf um Aufmerksamkeit

Nun können Kunden selbst herausfinden, wo ihre Aufmerkamkeit liegt. Beim weißen oder beim blauen Skoda Fabia? © Skoda 2015

Der Autohersteller Skoda setzt auf ein neues interaktives Online-Erlebnis: Über die Digitale Eye-Tracking-Technologie können Kunden beim Anschauen des neuen Spots herausfinden, welchen Skoda sie instinktiv besser finden. Dafür müssen sie lediglich ihre PC-Kamera anschalten.

Anzeige

Das Konzept ist einfach: Sie verbringen 90 Sekunden vor dem PC und schauen sich zwei Filme an, die gleichzeitig im Splitscreen abgespielt werden. Skoda verfolgt Ihre Augenbewegungen, analysiert die Signale und stellt dann fest, welchem Spot Sie mehr Aufmerksamkeit geschenkt haben.

Skoda1Hier können Sie es selbst ausprobieren

So funktioniert Kaufentscheidung

Die Kampagne ist die erste von der Kreativagentur 18 Feet & Rising, die sich mit Blickbewegungsregistrierung auseinandersetzt. Die Benutzerführung beginnt mit der Kalibrierung der Pupillenbewegung des Benutzers, über die Webcam des Computers.

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige