Suche

Anzeige

„Europa braucht nach Brexit-Schock neue Wachstumsimpulse“

Wie geht es weiter mit Großbritannien?

Vor dem Hintergrund des #Brexit sind Freihandelsabkommen wir TTIP und CETA wichtiger denn je, sagt der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und fordert mehr Ehrgeiz in den Verhandlungen

Anzeige

„Gerade nach dem britischen Referendum muss es darum gehen, die EU zu stärken und für neue Wachstumsimpulse zu sorgen.“ Das sagte BDI-Präsident Ulrich Grillo am Sonntag in Berlin. „Kein Kompetenzgerangel und keine jahrelangen Hängepartien in nationalen Parlamenten, sondern entschlossenen Einsatz für eine gemeinsame Handelspolitik – das ist es, was die Wirtschaft in Deutschland und Europa jetzt braucht.“

Handelspolitik muss wichtig bleiben

Europa droht nach Ansicht des BDI-Präsidenten nach dem Brexit-Schock bereits der nächste schwere Rückschlag: „Wir können es uns nicht erlauben, in der Handelspolitik nur am Rand zu stehen und zuzuschauen.“ Noch sei die EU einer der effektivsten Standardsetzer weltweit. „Wir Europäer erhöhen unsere Chancen, die Globalisierung mit hohen Standards zu gestalten, wenn wir dies im Schulterschluss mit den USA tun“, sagte Grillo.

Deutschland gehöre zu den exportstärksten, aber auch exportabhängigsten Volkswirtschaften weltweit. „Wer sollte einen Handelspartner ernst nehmen, der seine eigene Handelspolitik nicht ernst nimmt? Die deutsche Industrie erwartet ganz besonders von der Bundesregierung einen leidenschaftlichen Einsatz für TTIP und CETA.“

TTIP soll durchgesetzt werden

Die TTIP-Verhandler müssten mit vollem Ehrgeiz bei der Sache bleiben, verlangte Grillo. „Jetzt müssen die Verhandlungen Fahrt aufnehmen. Sonst droht TTIP in der heißen Phase des US-Wahlkampfes der Stillstand auf unbestimmte Zeit.“ Wichtige Themen wie öffentliche Auftragsvergabe, Investitionsschutz oder Zölle müssten intensiv verhandelt werden.

Bei CETA gebe es für die EU-Gesetzgeber und Parlamente der Mitgliedstaaten keinen Anlass, sich die pauschale Grundsatzkritik der Freihandelsgegner zu eigen zu machen. „CETA ist ein modernes Abkommen, das den hohen Anforderungen von Verbrauchern, Wirtschaft und Politik gerecht wird.“ Mit der weitreichenden Öffnung der staatlichen Beschaffungsmärkte und dem Gerichtshof für Investitionsfragen setze CETA neue und zukunftsweisende Standards.

Digital

Aus der Onlinewelt ins analoge Kosmetikregal: So geschickt inszeniert Wunder2 sein Augenbrauen-Gel

Es ist selten, dass es Produkte aus dem Netz in die Regale realer Shops schaffen. Vor allem Kosmetikartikel haben es schwer, da Frauen die Produkte vor dem Kauf gerne testen wollen. Wunder2 ist dieser Sprung gelungen – mit rund 1000 Influencern weltweit und zahlreichen Videos. Im Interview mit der absatzwirtschaft spricht Yonca Güler, German Brand Managerin für Wunder2, über die Strategie der Marke. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Luxushotels und die selbsternannten Influencer: „Biete hohe Reichweite, suche kostenloses Zimmer“

Wer heutzutage ein paar Tausende Follower hat, meint, er wäre in einer Position,…

Gegenwind für das Image von „Made in Germany“: 46 Prozent der Trump-Anhänger wollen weniger deutsche Marken kaufen

Deutschland hat in den beiden vergangenen Jahren seine Spitzenposition als führendes Herkunftsland hochwertiger…

Kosten sparen, oder Etat effizient einsetzen? Mit diesen sieben Tipps finden Sie versteckte Kosten in Ihrem digitalen Marketing-Budget

Ob Retargeting, Onsite-Testing, Personalisierung oder Real Time Bidding: Um interessierte Website-Besucher in Kunden…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige