Suche

Anzeige

„Europa braucht nach Brexit-Schock neue Wachstumsimpulse“

Wie geht es weiter mit Großbritannien?

Vor dem Hintergrund des #Brexit sind Freihandelsabkommen wir TTIP und CETA wichtiger denn je, sagt der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und fordert mehr Ehrgeiz in den Verhandlungen

Anzeige

„Gerade nach dem britischen Referendum muss es darum gehen, die EU zu stärken und für neue Wachstumsimpulse zu sorgen.“ Das sagte BDI-Präsident Ulrich Grillo am Sonntag in Berlin. „Kein Kompetenzgerangel und keine jahrelangen Hängepartien in nationalen Parlamenten, sondern entschlossenen Einsatz für eine gemeinsame Handelspolitik – das ist es, was die Wirtschaft in Deutschland und Europa jetzt braucht.“

Handelspolitik muss wichtig bleiben

Europa droht nach Ansicht des BDI-Präsidenten nach dem Brexit-Schock bereits der nächste schwere Rückschlag: „Wir können es uns nicht erlauben, in der Handelspolitik nur am Rand zu stehen und zuzuschauen.“ Noch sei die EU einer der effektivsten Standardsetzer weltweit. „Wir Europäer erhöhen unsere Chancen, die Globalisierung mit hohen Standards zu gestalten, wenn wir dies im Schulterschluss mit den USA tun“, sagte Grillo.

Deutschland gehöre zu den exportstärksten, aber auch exportabhängigsten Volkswirtschaften weltweit. „Wer sollte einen Handelspartner ernst nehmen, der seine eigene Handelspolitik nicht ernst nimmt? Die deutsche Industrie erwartet ganz besonders von der Bundesregierung einen leidenschaftlichen Einsatz für TTIP und CETA.“

TTIP soll durchgesetzt werden

Die TTIP-Verhandler müssten mit vollem Ehrgeiz bei der Sache bleiben, verlangte Grillo. „Jetzt müssen die Verhandlungen Fahrt aufnehmen. Sonst droht TTIP in der heißen Phase des US-Wahlkampfes der Stillstand auf unbestimmte Zeit.“ Wichtige Themen wie öffentliche Auftragsvergabe, Investitionsschutz oder Zölle müssten intensiv verhandelt werden.

Bei CETA gebe es für die EU-Gesetzgeber und Parlamente der Mitgliedstaaten keinen Anlass, sich die pauschale Grundsatzkritik der Freihandelsgegner zu eigen zu machen. „CETA ist ein modernes Abkommen, das den hohen Anforderungen von Verbrauchern, Wirtschaft und Politik gerecht wird.“ Mit der weitreichenden Öffnung der staatlichen Beschaffungsmärkte und dem Gerichtshof für Investitionsfragen setze CETA neue und zukunftsweisende Standards.

Digital

Deutscher Marketing Tag 2018: Hat nicht nur klüger, sondern auch Spaß gemacht

Der 45. Deutsche Marketing Tag ist vorbei und in diesem Jahr drehte sich viel um den Kunden. Sowohl bei Lego, Lamborghini oder Brave, der Firma des legendären Brendan Eich, fiel das Wort "customer-centric" immer wieder. Wie erreiche ich ihn zukünftig und wie kann ich seine Bedürfnisse am besten erfüllen. Die absatzwirtschaft blickt zurück auf zwei lehrreiche Tage. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Marken orientieren sich weiter Richtung Instagram – Unternehmen sollten Verteilung der Werbebudgets datenbasiert treffen

Es war ein ereignisreiches Social-Media-Jahr. Was lässt sich daraus für 2019 ableiten und…

„Schwerwiegende Konsequenzen“: China bestellt nach Festnahme von Huawei-Finanzchefin Meng Botschafter der USA und von Kanada ein 

Chinas Regierung hat nach dem Vertreter Kanadas auch den Botschafter der USA einbestellt,…

Ein Sieger, Eine Konferenz, eine Party: Die Bilder-Galerie zum 45. Deutschen Marketing Tag

Mit rund 1.500 Besuchern konnte der Deutsche Marketing Tag die Teilnehmerzahlen der letzten…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige