Suche

Anzeige

Advertorial

Etracker Page Optimizer mit integriertem A/B-Testing-Tool

Die Etracker GmbH stellt auf der Dmexco 2013 zwei Neuerungen vor: den Etracker Page Optimizer mit einem vollintegrierten professionellen A/B-Testing-Tool und Cross-Device-Tracking.

Anzeige

Mit dem Etracker Page Optimizer haben Website-Betreiber die Möglichkeit, innerhalb weniger Minuten A/B-Tests aufzusetzen – ganz ohne IT- und Programmierkenntnisse. So können sie ihren Online-Auftritt anhand konkreter Testergebnisse gezielt optimieren. Um Fehler bei der Interpretation der Ergebnisse zu vermeiden, ist eine detaillierte Analyse multipler Kennzahlen ebenso möglich wie die Auswertung mehrerer Konversionspunkte. Ebenfalls neu im Lösungsportfolio ist die Möglichkeit für Cross-Device-Tracking. Obwohl Besucher zunehmend unterschiedliche Endgeräte nutzen, profitieren Website-Betreiber damit weiterhin von akkuraten Customer-Journey-Analysen.

Testing mit umfassenden Analyse-Funktionen

Beim Page Optimizer sorgt ein WYSIWYG-Editor dafür, dass einzelne Elemente einer Webseite spielend einfach verschoben, gestaltet, bearbeitet oder entfernt werden können – ganz ohne Programmieraufwand. Für tiefergehende Variationen lassen sich Aufbau und Aussehen von Webseiten auch mit Hilfe von JQuery und Stylesheets umfassend bearbeiten. Split-Tests ermöglichen schließlich den Test von Variationen über mehrere Seiten hinweg, beispielsweise für Bestell- oder Anmeldeprozesse. Ein weiterer Bestandteil des Page Optimizers ist das integrierte Mouse Tracking-Modul. Damit können Website-Betreiber anhand der aufgezeichneten Mausbewegungen und Formulareinträge erkennen, wie die vorgenommenen Veränderungen sich auf die Wahrnehmung und die Interaktion der Besucher auswirken. Der Page Optimizer lässt sich vollständig in alle Etracker Webcontrolling-Lösungen integrieren, kann aber auch unabhängig davon mit anderen bestehenden Web-Analyse-Lösungen eingesetzt werden.

Die Etracker GmbH finden Sie auf der Dmexco 2013 in Halle 8, Stand A39. (de)

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige