Suche

Anzeige

Advertorial

Etracker Page Optimizer mit integriertem A/B-Testing-Tool

Die Etracker GmbH stellt auf der Dmexco 2013 zwei Neuerungen vor: den Etracker Page Optimizer mit einem vollintegrierten professionellen A/B-Testing-Tool und Cross-Device-Tracking.

Anzeige

Mit dem Etracker Page Optimizer haben Website-Betreiber die Möglichkeit, innerhalb weniger Minuten A/B-Tests aufzusetzen – ganz ohne IT- und Programmierkenntnisse. So können sie ihren Online-Auftritt anhand konkreter Testergebnisse gezielt optimieren. Um Fehler bei der Interpretation der Ergebnisse zu vermeiden, ist eine detaillierte Analyse multipler Kennzahlen ebenso möglich wie die Auswertung mehrerer Konversionspunkte. Ebenfalls neu im Lösungsportfolio ist die Möglichkeit für Cross-Device-Tracking. Obwohl Besucher zunehmend unterschiedliche Endgeräte nutzen, profitieren Website-Betreiber damit weiterhin von akkuraten Customer-Journey-Analysen.

Testing mit umfassenden Analyse-Funktionen

Beim Page Optimizer sorgt ein WYSIWYG-Editor dafür, dass einzelne Elemente einer Webseite spielend einfach verschoben, gestaltet, bearbeitet oder entfernt werden können – ganz ohne Programmieraufwand. Für tiefergehende Variationen lassen sich Aufbau und Aussehen von Webseiten auch mit Hilfe von JQuery und Stylesheets umfassend bearbeiten. Split-Tests ermöglichen schließlich den Test von Variationen über mehrere Seiten hinweg, beispielsweise für Bestell- oder Anmeldeprozesse. Ein weiterer Bestandteil des Page Optimizers ist das integrierte Mouse Tracking-Modul. Damit können Website-Betreiber anhand der aufgezeichneten Mausbewegungen und Formulareinträge erkennen, wie die vorgenommenen Veränderungen sich auf die Wahrnehmung und die Interaktion der Besucher auswirken. Der Page Optimizer lässt sich vollständig in alle Etracker Webcontrolling-Lösungen integrieren, kann aber auch unabhängig davon mit anderen bestehenden Web-Analyse-Lösungen eingesetzt werden.

Die Etracker GmbH finden Sie auf der Dmexco 2013 in Halle 8, Stand A39. (de)

Kommunikation

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben sich längst als Platzhirsche etabliert. Ist der Markt in Deutschland schon gesättigt? Dies legt die Studie eines britischen Marktforschungsunternehmens nahe. Wachstum sei aktuell nur noch über die parallele Mehrfachnutzung der Dienste möglich. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben…

Angst vor Markteinstieg: What would Google DOOH?

Google will in den deutschen Digital Out-of-Home-Markt eingreifen. Während die Branche schon zittert,…

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige