Suche

Anzeige

Einkäufe über Mobiltelefone eher selten

Viele Verbraucher nutzen ihr Handy oder Smartphone, um Internetdienste in Anspruch zu nehmen. Das US-amerikanische Unternehmen Adobe Systems Incorporated untersuchte die Internetnutzung über mobile Endgeräte nun genauer. Es zeigte sich, dass Stadtpläne und Wegbeschreibungen die Nummer eins der mobilen Anwendungen sind, gefolgt von Social Networks, lokalen Informationen und Nachrichten. Im Finanzbereich ist das Abfragen von Konto-Informationen die meistgenutzte mobile Aktivität. Der Konsumgüterbereich habe sich bisher am wenigsten im Markt durchgesetzt.

Anzeige

Die Studie „Mobile Experience Survey: What Users want from Media, Finance, Travel & Shopping“, die von der Business Unit Omniture und Adobe Scene7 durchgeführt wurde, untersuchte die Präferenzen von 1 200 US-Verbrauchern. Vier Schlüsselkategorien wurden betrachtet: Konsumgüter & Shopping, Finanzdienstleistungen, Medien & Unterhaltung und Reisen. Die Studie kam zu dem Ergebnis, dass die Befragten generell das mobile Browsen vor der Nutzung von herunterladbaren mobilen Apps vorziehen. Jedoch würden im täglichen Umgang mit Social Media, Musik, Spielen sowie Landkarten und Stadtplänen die mobilen Apps bevorzugt.

Zugang zu Stadtplänen und Wegbeschreibungen hätten 81 Prozent der Befragten, dahinter folgten drei medienbezogene Aktivitäten: Social Networking (76 Prozent), Zugang zu lokalen Informationen (73 Prozent) und Nachrichten lesen (68 Prozent). Innerhalb des Konsumgüterbereichs und im Bereich Medien und Unterhaltung hätten 66 Prozent der Befragten angegeben, dass sie das mobile Web bevorzugen, um Inhalte abzurufen. 34 Prozent hätten sich demgegenüber für mobile Apps ausgesprochen. Insgesamt seien die Verbraucher gleichermaßen zufrieden im Umgang mit Browser und Apps, auch die jeweilige Nutzungsdauer unterscheide sich kaum.

Die Studienergebnisse zeigen, dass Medien & Unterhaltung die am meisten verbreitete mobile Kategorie ist – sowohl hinsichtlich der Anzahl der Nutzer als auch der Nutzungsdauer. Im Gegensatz dazu habe nur eine geringe Anzahl der Befragten angegeben, über Handy schon einmal etwas gekauft zu haben. 38 Prozent der Studienteilnehmer hätten innerhalb der letzten sechs Monate keine Konsumgüter über ihr mobiles Endgerät gekauft. Hier zeige sich das riesige Potenzial für Mobile Commerce. Trotz dieser Unterschiede wiesen die Bereiche Medien & Unterhaltung und Konsumgüter & Shopping mit jeweils über 85 Prozent die höchste Prozentzahl von zufriedenen mobilen Nutzern auf.

Die aktivsten Nutzer mobiler Inhalte seien Männer zwischen 30 und 49 Jahren. Sie kauften mehr via Handy als Frauen. 31 Prozent der Männer hätten in den letzten zwölf Monaten Waren im Wert von 499 US-Dollar oder mehr über Handy gekauft, bei den Frauen seien es 23 Prozent. Männer beschäftigten sich zudem stärker mit Inhalten zu Finanz- und Reisethemen, während Frauen häufiger Social Media Anwendungen nutzten. Die einzelnen Ergebnisse der Adobe Studie sind nach Alter, Geschlecht und Endgeräten aufgeschlüsselt.

www.scene7.com

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige