Werbeanzeige

Ein Drittel der Manager sind absolute Netzwerk-Muffel

Unternehmenskommunikation und Geschäftsführer arbeiten besser zusammen © Fotolia 2015

Die sozialen Netzwerke Xing, Facebook und LinkedIn sind beliebt - allerdings nicht bei Deutschlands Managern. Laut einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Baumann lassen Führungskräfte die bekannten Online-Plattformen auf ihrem Karriereweg links liegen. Doch nicht nur im Internet erweisen sich die Inhaber von Leitungspositionen als Netzwerk-Muffel.

Werbeanzeige

Ein Drittel der Teilnehmer der Studie „Deutschland, Deine Manager“ gibt an, überhaupt kein berufliches Netzwerk zu haben. Das erklären 27 Prozent der Frauen und sogar 37 Prozent der Männer.

„Diese Gruppe isoliert sich auf gefährliche Weise und vergibt wichtige Karriere- und Aufstiegschancen„, warnt Dr. Michael Faller, Geschäftsführer der Baumann Unternehmensberatung Executive Search. So sei es für den beruflichen Erfolg nicht nur unerlässlich, sich permanent über fachliche Themen sowie Kooperations- und Geschäftsmöglichkeiten auszutauschen. Auch hochkarätige Positionen werden laut dem Personalberater über Kontakte besetzt. Headhunter würden systematisch in Online-Netzwerken recherchieren. Faller: „Diese Angebote haben sich regelrecht zu Rekrutierungsplattformen entwickelt.“

Frauen netzwerken besser

Dass die befragten Managerinnen entgegen der klassischen Rollenbilder mehr netzwerken als ihre männlichen Kollegen, zeigt laut Faller, dass Frauen das Terrain für sich entdeckt haben und zunehmend karrierebewusst agieren. Bei vielen männlichen Führungskräften hingegen beobachtet der HR-Experte eine Netzwerkmüdigkeit, die aus der dauerhaften beruflichen Beanspruchung resultiere. Aufgeben zähle jedoch nicht – auch, wenn sich der Erfolg des Netzwerkens nicht immer sofort einstelle. Faller: „Mittel- bis langfristig macht sich die Investition auf jeden Fall bezahlt.“ Beim Online-Netzwerken beobachtet Faller starke Unterschiede zwischen den Generationen. Insbesondere ältere Führungskräfte seien vom Nutzen der virtuellen Kontaktbörsen nicht überzeugt. „Auch ihnen ist jedoch dringend zu raten, über ihren Schatten zu springen“, so der Personalberater.

Das wichtigste berufliche Netzwerk der in der Studie befragten Manager besteht aus aktuellen und ehemaligen Kollegen. Das sagen 26 Prozent der Führungskräfte – darunter 23 Prozent der männlichen und 29 Prozent der weiblichen Befragten. Dazu erklärt Faller: „Selbstverständlich ist ein guter Draht zu den Kollegen hilfreich. Wichtig ist es jedoch auch, über den direkten Wirkungskreis hinauszuschauen und gezielt zu überlegen: Wer ist für meine weitere Entwicklung wichtig?“

Für die Studie „Deutschland, Deine Manager“ wurden 300 Führungskräfte hauptsächlich aus mittelständischen Unternehmen und unterschiedlichen Branchen befragt. Männer und Frauen waren zu gleichen Teilen vertreten.

Kommunikation

Richard Bransons Ratschlag an Entrepreneure auf der Bits & Pretzels: „Fire yourself!“

Nach dem Auftritt von Kevin Spacey am Sonntag, war er am zweiten Tag des Gründer-Festivals Bits & Pretzels in München der Top-Star: Richard Branson, Multi-Milliardär, ewiger Sunnyboy und Abenteurer. Im Gepäck hatte er viele Anekdötchen, Lob für Deutschland und eine dezidierte Meinung zum Brexit: „Ich entschuldige mich beim Rest Europas.“ mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Datenschutzbeauftragter verbietet Facebook WhatsApp-Datenabgleich

Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar hat Facebook mit sofortiger Wirkung untersagt, Daten von deutschen…

Bots: Ein Stück Software, dass so wahnsinnig intelligent ist und so wenig Mehrwert bietet

Vollautomatische Frage-Antwort-Systeme sind der letzte Schrei in Sachen eCommerce. Unter dem Stichwort Conversational…

Das Business-Profil wirkt: Mehr als 500.000 Werbetreibende auf Instagram

Instagram freut sich über 500.000 Werbetreibende. Damit hat Instagram die Anzahl der Unternehmen, die auf…

Werbeanzeige

Werbeanzeige