Suche

Anzeige

E-Book-Umsatz wächst um knapp 70 Prozent

Im ersten Halbjahr 2013 erreichten Downloads einen Anteil von knapp elf Prozent am Entertainment-Markt, ergaben Auswertungen der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK), die zehntausende Konsumenten hierzu befragte. Der Download-Umsatz von Musik, Games, Software, Kino, Video und Büchern stieg in den Monaten Januar bis Juni auf 401 Millionen Euro und lag damit 66 Millionen Euro über dem Vorjahreszeitraum. Auf E-Books entfielen 22 Prozent der Umsätze, insgesamt 74 Millionen Euro.

Anzeige

Bücher stehen hoch in der Gunst der Deutschen. Im gesamten Entertainment-Markt dominiert der Buchmarkt mit einem Umsatzanteil von 40 Prozent. Insgesamt ist der Entertainment-Markt im ersten Halbjahr 2013 um drei Prozent gewachsen. Vor allem der Home-Video-Bereich und Bücher trugen zu dieser guten Entwicklung bei. Am Download-Markt, auf den mittlerweile knapp elf Prozent aller Entertainment-Umsätze entfallen, ist Musik weiterhin das mit Abstand größte Segment. Eine rasante Entwicklung weisen die E-Books auf. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erhöhte sich der Umsatz von kostenpflichtigen E-Books (ohne Schul- und Fachbücher) um 68 Prozent auf 74 Millionen Euro. Weitere Zuwächse versprechen die erfahrungsgemäß stärkeren letzten beiden Quartale des Jahres.

„Enhanced“ E-Books wecken Interesse der Twens

Der typische E-Book-Kunde ist zwischen 30 und 59 Jahre alt, mit höherem Einkommen und mittlerer Bildung. Mit einem Durchschnittsalter von 42 Jahren sind E-Book-Käufer deutlich jünger als Käufer von gedruckten Büchern. Hier liegt das Durchschnittsalter bei knapp 50 Jahren. Eine Adhoc-Befragung im Juli 2013 ergab, dass 15 Prozent der Konsumenten bereits von „enhanced/enriched” E-Books gehört haben. Es handelt sich hierbei um eine Art erweitertes E-Book, das zusätzlich audiovisuell mit Videos, Landkarten, Informationsboxen oder Ähnlichem angereichert ist. „Interessant“ bis „sehr interessant“ fanden diese Art von E-Books die 20- bis 29-Jährigen – eine weitere Zielgruppe, die bei entsprechendem Angebot für E-Books gewonnen werden könnte.

Im Rahmen der Adhoc-Studie wurden die GfK Panelteilnehmer auch zu ihrer Preisakzeptanz von E-Books im Vergleich zu gedruckten Büchern befragt. Die optimalen Preise für E-Books liegen demnach 40 Prozent unter den Preisen der gedruckten Bücher. Der optimale Preis ist der Preis, an dem die Anzahl der Befragten, denen das Produkt „zu günstig“ ist, gleich jener Anzahl von Befragten ist, die das Produkt als „zu teuer“ einschätzen. Genau bei diesem Preis sollte der Absatz von E-Books am höchsten und damit auch die größte Marktdurchdringung möglich sein.

(GfK/asc – Foto: Amazon)

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige