Suche

Anzeige

Dumm gelaufen: Sonnenklar.TV lästert öffentlich über die Geissens

Carmen Geiss und ein Slumbewohner: Der Shitstorm ist perfekt

"Aber modisch ist er", schrieb Carmen Geiss bei Facebook über ein Foto, das sie gemeinsam mit einem Slumbewohner in Kolumbien zeigt. Dieses Bild sorgte bei Sonnenklar.TV für Entrüstung: Der Reiseshoppingsender feuerte seine Testimonials. Nun entschuldigte sich Carmen Geiss für den Fehltritt. Ein Mitarbeiter des Senders nahm ihr dies offensichtlich nicht ab und lästerte bei Facebook

Anzeige

Die Vorgeschichte

„Menschen so vorzuführen ist verachtend… Nächstes mal bitte Hirn einschalten“ oder „Hoffentlich hast Du, liebe Carmen, dem armen Mann ne Handvoll Euros gegeben“, heißt es unter dem Foto bei Facebook. Doch nicht nur Carmen Geiss‘ Fans sind wütend über das Posting, sondern auch Andreas Lambeck, Geschäftsführer von Sonnenklar.TV. Zwei Jahre lang warben Carmen und Robert Geiss mit ihren beiden Kindern für die Angebote des Senders.

Aber modisch ist er!!!???

Posted by Carmen Geiss on Samstag, 9. Januar 2016

Gegenüber der Bild (Paid Content) erklärt Lambeck: „Wir haben die Zusammenarbeit komplett und umgehend beendet. Die Geissens haben in den Slums gezeigt, dass sie den Bezug zur Realität verloren haben. Ihr Verhalten passt nicht mehr zu uns als Reisesender.“

Eine Entschuldigung genügt wohl nicht

Carmen Geiss selber ist überrascht von dem „Spektakel“, das ihr Foto ausgelöst hat. „Ich möchte mich bei allen entschuldigen, die mein Post getroffen hat. Gleichzeitig möchte ich unseren Fans für ihre Treue und Loyalität danke“, schreibt sie bei Facebook.

Liebe Facebook Freunde, Zurück in der Zivilisation und mit vollem Internetzugang habe ich gemerkt, was für ein…

Posted by Carmen Geiss on Mittwoch, 20. Januar 2016

Ein Mitarbeiter des Senders nahm ihr die Entschuldigung offensichtlich nicht ab und wetterte bei Facebook, die Entschuldigung sei „so durchschaubar wie eine faule Tomate“. Blöd nur, dass er dies nicht wie beabsichtigt auf seinem privaten Profil tat, sondern auf der Sonnenklar.TV-Facebookseite: „Langsam haben Ehepaar Geiss wohl Angst um ihre Kohle?? So durchschaubar ist die Entschuldigung wie eine faule Tomate! Pfui…“

screen-473x630

 

Der wütende Beitrag war ein Versehen und wurde zügig wieder von der Seite gelöscht. Gegenüber MEEDIA erklärte der Sender: „Der Post stammt von einem unserer Mitarbeiter, der über die Geschehnisse aufgebracht war und seine persönliche Meinung fälschlicherweise unter dem allgemeinen Sonnenklar.TV-Facebook-Account veröffentlicht hat. Wir haben dies schnell bemerkt und den Post innerhalb von wenigen Minuten von der Seite genommen. Die Meinung des einzelnen Mitarbeiters repräsentiert nicht die Haltung von Sonnenklar.TV. Von Seiten Sonnenklar.TV haben wir keine Anmerkungen zu den letzten Posts von Carmen Geiss.“

Digital

Nächster Skandal: Facebook soll Datenzugang für Microsoft, Netflix und Co ermöglicht haben – das Unternehmen verteidigt sich

Jahrelang gewährte Facebook einigen der weltweit größten Technologieunternehmen Zugang zu den personenbezogenen Daten der Facebook-Nutzer, so berichtet es die New York Times. Facebook hat nach diesen Vorwürfen den Zugang zu Nutzerdaten für Firmen wie Microsoft, Netflix oder Spotify verteidigt. Das Netzwerk betonte, die Schnittstellen seien dazu gedacht gewesen, Nutzern den Kontakt zu ihren Facebook-Freunden auf anderen Plattformen zu ermöglichen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Warum in der Vorweihnachtszeit Einzelhändler verstärkt in ihre Cybersecuritymaßnahmen investieren

Wo liegen die Schwachstellen der Cybersicherheit? Einzelhändler auf der ganzen Welt investieren in…

Warum Social nicht sozial bedeutet: Wie WWF, Greenpeace & Co. Spender möglichst gezielt erreichen können

Weihnachtszeit ist Spendenzeit. 25 Prozent aller jährlichen Spenden werden in der Adventszeit von…

Vodafone, Telekom und Thyssenkrupp liefern Jahresansprache aus der Weihnachtsbäckerei – es geht aber auch anders, wie Daimler zeigt

Es ist schon ziemlich neu, dass Firmen ihre Jahresansprache an die Mitarbeiter auch…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige