Suche

Werbeanzeige

Die Welt gratuliert William und Kate

Es ist die Hochzeit des Jahres: Wenn am 29. April der englische Thronfolger Prince William seiner Verlobten Catherine „Kate“ Middleton in Westminster Abbey das Ja-Wort gibt, werden Menschen in der ganzen Welt fasziniert vor den Bildschirmen sitzen. Über die im Hause Bertelsmann entwickelte Facebook-App „The Wedding Book“ können Fans der königlichen Familie dem Paar gratulieren. Das Ziel der Initiatoren: Mehr als 50 000 Gratulanten aus aller Welt sollen auf der Facebook-Seite ihre persönlichen Segenswünsche zur Hochzeit niederschreiben. Wird diese Zahl erreicht, werden alle Einträge in dem dann wahrscheinlich umfangreichsten Hochzeitsbuch der Welt zusammengefasst und dem Paar in gedruckter Form übergeben.

Werbeanzeige

Mitarbeiter der Bertelsmann-Konzernentwicklung und der zu Bertelsmann Arvato gehörenden Kommunikationsagentur Medienfabrik haben „The Wedding Book“ geplant und ins Netz gebracht. „Wir haben uns sehr schnell für das weltgrößte soziale Netzwerk Facebook als Plattform entschieden, da dieses Thema wirklich alle Voraussetzungen für eine erfolgreiche Social-Media-Kampagne mit sich bringt“, erklärt Gero Hesse, Leiter des Bereichs Ventures bei der Medienfabrik. Nach knapp vier Wochen Online-Präsenz haben sich bereits fast 20 000 Gratulanten aus mehr als 80 Ländern mit Ihren Glückwünschen im virtuellen Hochzeitsbuch verewigt. Aliya Sharif aus Karatschi in Pakistan beispielsweise wünscht Kate und William „ein glückliches Eheleben“. „Möge Gott euch segnen“, so die Hoffnung von Ellen Rogers aus Dixon im US-Bundesstaat Missouri. Sophie Tortladze aus Tiflis in Georgien wünscht: „Möge euer Leben ein großes Abenteuer sein, voller Freude und Glück.“ Und Dennis Garcia aus Iloilo City auf den Philippinen hofft auf „wunderbare und süße Babys“ für das Brautpaar.

Jeder Facebook-Nutzer, der sich mit seinen Zugangsdaten einloggt und kostenlos seinen persönlichen Gruß an Kate und William einstellt, kann gleichzeitig etwas Gutes tun. Gesammelt werden sollen nämlich nicht nur viele Glückwünsche, sondern auch Spenden für ein Charity-Projekt von Prinz Charles. Wer seinen Glückwünschen einen prominenten Platz im größten Hochzeitsbuch der Welt sichern möchte, kann dies mit einer großzügigen Spende an „The Prince’s Foundation for Children & the Arts” tun. Diese Wohltätigkeitsorganisation hat sich der Förderung sozial benachteiligter Kinder durch den Zugang zur Kunst verschrieben. Damit entspricht die Medienfabrik dem Wunsch des Hochzeitspaares, das sich Spenden für einen guten Zweck wünscht.

Bis zum selbst gesteckten Ziel von 50 000 Einträgen sei es noch ein weiter Weg. Doch das Projektteam ist zuversichtlich, dass sich das Tempo der Einträge weiter beschleunigen wird. Seit Anfang April hat „The Wedding Book“ die britische Tageszeitung „Daily Mirror“ an seiner Seite, die nun kräftig die Werbetrommel rührt. Nach Aussage von Hesse ist die Zeitung übrigens von ganz alleine auf das Projekt aufmerksam geworden, dank der Empfehlungen über Facebook. In Deutschland konnte das Projektteam das Multipartner-Bonusprogramm „Deutschlandcard“ für eine Zusammenarbeit gewinnen. Die Facebook-App wird noch bis Anfang Mai online sein. Nach den Flitterwochen soll das Buch dem königlichen Paar dann überreicht werden.

www.weddingbook2011.com

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige