Werbeanzeige

Die Hälfte der Umsätze im Internet-Markt erzielen ausländische Unternehmen

Die nach Umsatz fünf größten digitalen Anbieter im deutschen Business-to-Consumer-Markt – Google, iTunes, Expedia, Facebook und Booking.com – sind US-amerikanische Unternehmen, wobei die holländische Firma Booking.com dem US-amerikanischen Unternehmen Priceline gehört. Erst auf Position 7 des Umsatzrankings liegt mit Check24 ein deutsches Unternehmen, gefolgt von Immobilienscout24 auf Rang 9. Letzteres gehört allerdings seit Ende 2013 einer US-amerikanischen Private-Equity-Gesellschaft.

Werbeanzeige

In einer für Deutschland einzigartigen Studie hat das Statistik-Portal „Statista“ die Umsätze der 1.000 größten Anbieter von digitalen Services, digitalem Content und digitalen Gütern im B-to-C-Internetmarkt für das Jahr 2013 in 40 Segmenten untersucht. Darunter sind Reiseportale, Preisvergleichsseiten, Ticketverkaufsseiten, Gaming-Seiten sowie Beauty- und Fashion-Seiten. Grundlage sind die Webseiten der einzelnen Anbieter. Der Google Konzern wird daher gleich dreimal in den Top 10 Unternehmen gelistet – mit Google.de, Google play und Youtube.

Zweistelliges jährliches Wachstum

Die Umsätze der erfassten Anbieter summieren sich zu einem Netto-Gesamtmarktvolumen von 8,6 Milliarden Euro im Jahr 2013 und entsprechen damit bereits einem Viertel der mit dem Verkauf physischer Güter in Deutschland erzielten Umsätze des B-to-C E-Commerce Marktes. Seit 2011 erzielten die erfassten digitalen Marktsegmente im Durchschnitt ein zweistelliges Wachstum von rund zwölf Prozent pro Jahr. Das stärkste Wachstum zeigte dabei das Segment „Digitale Güter“ mit rund 19 Prozent. Mit einem Volumen von 1,2 Milliarden Euro in 2013 und einem Marktanteil von 14 Prozent stellt es das zweitstärkste Segment dar. Insgesamt hat es die Studienautoren nicht überrascht, dass nur knapp die Hälfte der Umsätze von deutschen Anbietern und knapp ein Drittel von US-amerikanischen Unternehmen erwirtschaftet werden.

Für die Erhebung der Umsätze wurden alle Betreiber der einzelnen Websites direkt befragt. Fehlende Umsatzangaben wurden durch ergänzende Recherchen sowie Umsatzmodellierungen auf Basis segmentspezifischer Key Performance Indikatoren approximiert. Hieraus resultiert ein Umsatzranking der 1.000 größten digitalen Anbieter im deutschen B-to-C-Internetmarkt.

Quelle der Grafik: Statista

Seit Jahren versuchen deutsche Medienunternehmen, ihre digitale Präsenz auszubauen. Dies ist bisher erst eingeschränkt gelungen. Erst an Position Top 20 ist mit Xing, einer Beteiligung von Hubert Burda Media, ein klassisches deutsches Medienunternehmen vertreten. Etwas abgeschlagen liegen die Nachrichtenportale Bild.de (46 Millionen Euro) auf Position 33, Spiegel Online (30 Millionen Euro) auf Position 50 und Focus Online (14 Millionen Euro) auf Position 87 im Gesamtranking.

Ab morgen, 2. April 2014, kann die Studie über das Statista-Portal erworben werden. (Statista/asc)

Kommunikation

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen. Lidl verklebt sich bei einem Werbeplakat und macht aus der Not eine Tugend. Und der Modekonzern Gucci versucht sich an Falten und Klasse statt an Photoshop und Masse mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die AGF führt im Januar (endlich) gemeinsame TV-und-Streaming-Reichweiten ein

Nach jahrelanger Vorarbeit ist es im Januar so weit: Erstmals werden in Deutschland…

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen.…

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas…

Werbeanzeige

Werbeanzeige