Suche

Werbeanzeige

Die Generation „Chat“ übernimmt das Kommando

Bestellungen per Smartphone, Small-Talk mit Kollegen via Chat oder Kontakt mit den Partnern über den Messenger – die Generation „Chat“ erobert den Markt und das nicht nur im B2C

Bislang nutzen Unternehmen Chatbots auf Messaging-Plattformen meist dazu, Endkunden anzusprechen. Doch die intelligenten Kommunikationsprofis lassen sich auch im B2B-Bereich nutzbringend einsetzen.

Werbeanzeige

Von Gastautor Franz Buchenberger, Geschäftsführer der WhatsBroadcast GmbH / zuerst erschienen auf marconomy.de

Die Generation „Chat“ übernimmt in deutschen Unternehmen das Kommando. Von wegen ellenlange E-Mails: Speziell jüngere Mitarbeiter nehmen verstärkt den direkten Weg über einen Messaging-Dienst, um mit Kollegen, Partnerunternehmen, Lieferanten und Kunden zu kommunizieren. Noch schneller und effizienter verläuft die Kommunikation, wenn Chatbots zum Zuge kommen – auch im B2B-Bereich.

Das sieht auch das Marktforschungsunternehmen Crisp Research so. Es hat für 2017 prognostiziert, dass „das vielfältige Angebot an Chatbots im B2C-Bereich zunehmend um Chatbots für B2E- und B2B-Services erweitert wird.“ Doch wo liegen denn nun die Vorteile und Einsatzfelder von Chatbots im B2B? Die Antwort ist einfach: Dort, wo sie dem Nutzer das Leben einfacher machen.

„Suche für mich!“

Ein Beispiel ist die Suche nach Informationen. Das können Daten zu bestimmten Produkten und Dienstleistungen sein, die ein Geschäftskunde benötigt. Gleich, ob es um Hightech-Systeme oder Bau-Materialien geht – ein Chatbot liefert dem Interessenten schnell und bequem erste Basisdaten, etwa ob die gewünschten Produkte auf Lager sind, wie viel sie kosten und in welchen Varianten sie vorhanden sind. Erst dann, wenn das Feilschen um die Höhe des Rabatts ansteht, klinken sich menschliche Berater des Anbieters in die Diskussion ein. Interaktive Bezahlvorgänge nach Abschluss einer Transaktion kann wiederum der Bot übernehmen.

Über den Autor

Franz Buchenberger ist Geschäftsführer von WhatsBroadcast. ( Bild: WhatsBroadcast GmbH )

Franz Buchenberger arbeitet als Geschäftsführer der WhatsBroadcast GmbH mit Fachexperten aus den Bereichen Linguistik, Software-as-a-Service und Messenger Plattformen daran, interessante Messenger-Bots zu entwickeln. WhatsBroadcast unterstützt bereits mehr als 700 Kunden mit Messenger-Diensten, die Newsletter Marketing, Kundenservice und Chatbots ermöglichen.

Kommunikation

Belästigungen, Mobbing und Hassrede: Härteres Vorgehen bei Twitter gegen Missbrauch zeigt Wirkung

Twitter sieht nach jahrelanger Kritik Fortschritte bei seinem härteren Kurs gegen Belästigungen, Mobbing und Hassrede. Der Kurznachrichtendienst gehe jeden Tag gegen zehn Mal mehr Nutzer vor, die Twitter auf diese Weise missbrauchen, als vor einem Jahr, hieß es in einem Blogeintrag am Donnerstag. Als Folge würden nun täglich "Tausende" solcher Accounts mehr gesperrt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Belästigungen, Mobbing und Hassrede: Härteres Vorgehen bei Twitter gegen Missbrauch zeigt Wirkung

Twitter sieht nach jahrelanger Kritik Fortschritte bei seinem härteren Kurs gegen Belästigungen, Mobbing…

Mehr Cash, mehr Moneten, mehr Kohle: Durch diese zehn Faktoren, können Sie ihr Gehalt beeinflussen

Auch Lust auf ein höheres Gehalt? Mehr Geld wünschen sich die meisten Beschäftigten,…

Die Verpackung wird digital, bunt und unperfekt

Marketer bekommen ein schönes neues Spielfeld: Verpackungen – übrigens als Markenträger oft immer…

Werbeanzeige

Werbeanzeige