Suche

Werbeanzeige

Die Generation „Chat“ übernimmt das Kommando

Bestellungen per Smartphone, Chat mit einem Unternehmen oder wichtigen Kontakten: Chatbots erobern den Markt

Bislang nutzen Unternehmen Chatbots auf Messaging-Plattformen meist dazu, Endkunden anzusprechen. Doch die intelligenten Kommunikationsprofis lassen sich auch im B2B-Bereich nutzbringend einsetzen.

Werbeanzeige

Von Gastautor Franz Buchenberger, Geschäftsführer der WhatsBroadcast GmbH / zuerst erschienen auf marconomy.de

Die Generation „Chat“ übernimmt in deutschen Unternehmen das Kommando. Von wegen ellenlange E-Mails: Speziell jüngere Mitarbeiter nehmen verstärkt den direkten Weg über einen Messaging-Dienst, um mit Kollegen, Partnerunternehmen, Lieferanten und Kunden zu kommunizieren. Noch schneller und effizienter verläuft die Kommunikation, wenn Chatbots zum Zuge kommen – auch im B2B-Bereich.

Das sieht auch das Marktforschungsunternehmen Crisp Research so. Es hat für 2017 prognostiziert, dass „das vielfältige Angebot an Chatbots im B2C-Bereich zunehmend um Chatbots für B2E- und B2B-Services erweitert wird.“ Doch wo liegen denn nun die Vorteile und Einsatzfelder von Chatbots im B2B? Die Antwort ist einfach: Dort, wo sie dem Nutzer das Leben einfacher machen.

„Suche für mich!“

Ein Beispiel ist die Suche nach Informationen. Das können Daten zu bestimmten Produkten und Dienstleistungen sein, die ein Geschäftskunde benötigt. Gleich, ob es um Hightech-Systeme oder Bau-Materialien geht – ein Chatbot liefert dem Interessenten schnell und bequem erste Basisdaten, etwa ob die gewünschten Produkte auf Lager sind, wie viel sie kosten und in welchen Varianten sie vorhanden sind. Erst dann, wenn das Feilschen um die Höhe des Rabatts ansteht, klinken sich menschliche Berater des Anbieters in die Diskussion ein. Interaktive Bezahlvorgänge nach Abschluss einer Transaktion kann wiederum der Bot übernehmen.

Über den Autor

Franz Buchenberger ist Geschäftsführer von WhatsBroadcast. ( Bild: WhatsBroadcast GmbH )

Franz Buchenberger arbeitet als Geschäftsführer der WhatsBroadcast GmbH mit Fachexperten aus den Bereichen Linguistik, Software-as-a-Service und Messenger Plattformen daran, interessante Messenger-Bots zu entwickeln. WhatsBroadcast unterstützt bereits mehr als 700 Kunden mit Messenger-Diensten, die Newsletter Marketing, Kundenservice und Chatbots ermöglichen.

Kommunikation

Die DSGVO ist Schuld: Messenger-Dienst WhatsApp teilt jetzt Nutzungsinformation mit Facebook

Sind die Daten der WhatsApp-Nutzer nun nicht mehr sicher? Der Messenger-Dienst wird ab sofort seine Daten auch in Deutschland mit dem Mutterkonzern Facebook teilen, und das anscheinend ganz legal. Angeblich werde die Datenweitergabe nicht zur Produktverbesserung oder Personalisieren von Anzeigen genutzt. Möglich wird das durch die sich mit der DSGVO veränderte Zuständigkeit innerhalb der EU. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die DSGVO ist Schuld: Messenger-Dienst WhatsApp teilt jetzt Nutzungsinformation mit Facebook

Sind die Daten der WhatsApp-Nutzer nun nicht mehr sicher? Der Messenger-Dienst wird ab…

Fünf Tipps wie Unternehmen ihr Green Branding glaubwürdig aufpolieren können

Branding hat immer ein Endziel: Sich vom Wettbewerber abzugrenzen. Erfolgreiche Markenpositionierung mit Green…

Keine Werbung für Nestlé-Marke: Reiseführer Gusto unterstützt lieber gemeinnützigen Verein Viva con Agua

Man kann auch mal Nein sagen: So hat es nun der Reiseführer Gusto…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige