Suche

Werbeanzeige

Die AGOF legt Planungsdaten für 385 Online-Angebote vor

Die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (AGOF) veröffentlicht die Zahlen der neuen Welle ihrer Markt-Media-Studie. Damit liegen die Reichweiten- und Strukturdaten von 385 Online-Werbeträgern und 1 967 Belegungseinheiten vor. Darüberhinaus erweitert die AGOF ihr Planungstool um Funktionen für das technische Targeting.

Werbeanzeige

Berichtszeitraum sind die Monate Oktober bis Dezember 2007. Damit verkürzt die AGOF die Zeitspanne zwischen Berichts-/Erhebungszeitraum und Auswei­sungszeitpunkt erneut. Ab dieser Welle sollen die Studien- und Planungsdaten jeweils im Folgequartal des Berichtszeitraums veröffentlicht werden. Die Daten sind ab sofort im AGOF Planungstool TOP 1.0 zur Mediaplanung hinterlegt.

In den Reichweitenrankings liegt bei den Angeboten T-Online mit einer Reichweite von 15,14 Millionen Unique Usern pro Monat (37,6 Prozent) an erster Stelle, gefolgt von WEB.DE (13,48 Millionen oder 33,5 Prozent) und Yahoo! (10,93 Millionen oder 27,2 Prozent). MSN.de (8,51 Millionen oder 21,2 Prozent) und GMX (8,41 Millionen bzw. 20,9 Prozent) belegen die weiteren Plätze. Bei den Vermarktern führt United Internet Media mit 19,68 Millionen Unique Usern pro Monat (48,9 Prozent) vor SevenOne Interactive mit 18,34 Mio. (45,6 Prozent) und InteractiveMedia mit 18,13 Millionen (45,1 Prozent). Im Weiteren folgen TOMORROW FOCUS (15,28 Millionen bzw. 38,0 Prozent) und Yahoo! Deutschland (10,93 Millionen bzw. 27,2 Prozent).

Nach der aktuellen Auswertung hat das Internet in Deutschland eine Reichweite von 64 Prozent, das heißt 41,32 Millionen Menschen sind im Netz (63,7 Prozent der deutschen Wohnbevölkerung ab 14 Jahren (64,82 Millionen)). „Die Überschreitung der 40-Millionen-Grenze dokumentiert die nachhaltige Etablierung des Internets als universelles Informations-, Kommunikations- und Transaktionsmedium – und zwar generationsübergreifend“, heißt es in der Studie.

Die 14- bis 29-Jährigen sind mit 92,9 Prozent nahezu komplett online anzutreffen, bei den 30- bis 49-Jährigen sind es mit 79,3 Prozent über drei Viertel. Aber auch bei den so genannten Silver Surfern macht das Internet in punkto Nutzung Fortschritte: Die 50- bis 59-Jährigen weisen mittlerweile einen Onliner-Anteil von 60 Prozent auf, bei den über 60-Jährigen ist mit 24,6 Prozent immerhin schon ein Viertel online.

Zum Weitesten Nutzerkreis (WNK; Nutzung innerhalb der letzten drei Monate) zählen 62,1 Prozent der Deutschen, das heißt 40,23 Millionen Menschen. 32,72 Millionen, das sind 50,5 Prozent, zählen zu den „Nutzern gestern“. 66,7 Prozent der Internetnutzer sind seit mehr als drei Jahren im Netz, das entspricht 26,85 Millionen Menschen. Neun von zehn Surfern (92,7 Prozent) gehen von zu Hause ins Internet, ein Drittel (32,8 Prozent) am Arbeits- bzw. Ausbildungsplatz und über ein Viertel (28,5 Prozent) bei Freunden oder Verwandten bzw. woanders. Die beliebteste Art, von zu Hause aus online zu gehen, ist mit Abstand DSL, das von 61,4 Prozent der Onliner genutzt wird (ISDN: 21,1 Prozent).

Top-Aktivitäten im Internet sind unverändert die E-Mail-Kommunikation (88,0 Prozent) und die Informationsrecherche (86,9 Prozent), gefolgt vom Lesen von Nachrichten zum Weltgeschehen (63,9 Prozent). Mit 97,8 Prozent (39,34 Mio.) informieren sich quasi alle Onliner im Internet über Produkte. Führend bei der Online-Recherche sind Flug- und Bahntickets, Urlaubs- und Last-Minute-Reisen, Bücher, Hotels und Eintrittskarten.

Der Anteil der Online-Shopper unter den Internetnutzern liegt bei 87,4 Prozent, das heißt 35,18 Millionen Menschen kauften in den vergangenen 12 Monaten Waren im Internet. Ganz oben auf der Online-Einkaufsliste stehen Bücher, Flug- und Bahntickets, Eintrittskarten, Mode oder Schuhe sowie Hotelbuchungen.

Pünktlich zur Veröffentlichung der internet facts 2007-IV hat die AGOF das Spektrum der Targeting-Planungsfunktionalitäten erweitert. Neben dem regionalen und soziodemografischen Targeting kann bei der Erstellung eines Online-Mediaplans ab sofort auch das technische Targeting eingesetzt werden. Damit können bestimmte software-, hardware- sowie zugangsspezifische Nutzungscharakteristika – wie beispielsweise Schmalband- bzw. Breitbandnutzung oder verwendeter Browsertyp – planungsindividuell berücksichtigt werden.

„In den letzten Monaten konnten wir einen überproportionalen Anstieg bei der Anmeldung neuer Angebote für die Messung im Rahmen der internet facts verzeichnen. Mit der bereits jetzt breiten und stetig weiter wachsenden Marktabdeckung der internet facts sowie der kontinuierlichen Weiterentwicklung des Planungstools unterstreicht die AGOF ihre zentrale Rolle als kompetenter Wegbereiter und -begleiter einer professionellen und hochwertigen Online-Mediaplanung,“ kommentiert Jürgen Sandhöfer, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der AGOF.

Der ausführliche Berichtsband zur internet facts 2007-IV mit einer Kurzzusammenfassung und dem Studiensteckbrief findet sich unter www.agof.de/internetfacts.

Kommunikation

Profilschwäche von CDU und SPD stärkt polarisierende AfD – ein Kommentar von Karsten Kilian

Die Bundestagswahl 2017 ist vorbei, die politische Landschaft Deutschlands hat sich deutlich verändert. Die beiden Volksparteien haben klar verloren, die völkische Partei AfD ist zur drittstärksten Kraft geworden. Die FDP ist zurück. Eine Jamaika-Koalition kündigt sich an. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Einflussnahme, Fake-News, Dark-Ads: Facebook verschärft Regeln für politische Werbung

Facebook wird die Werbeanzeigen, mit denen sich mutmaßlich russische Drahtzieher in die Innenpolitik…

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Werbeanzeige

Werbeanzeige