Suche

Anzeige

Deutsche im Mitmach-Web eher zurückhaltend

Social Networking ist zwar ein Megatrend, doch die aktive Teilnahme am Web 2.0 – anders als im Hollywoodfilm „The Social Network“ dargestellt – bleibt in Deutschland weiterhin verhalten. Dies haben Experten der Medienkommission der öffentlich-rechtlichen Sender auch in diesem Jahr festgestellt. Die ARD/ZDF-Onlinestudie verfolgt den Web-2.0-Markt seit sechs Jahren und untersucht neben dessen Entwicklung die verschiedenen Umgangsformen mit dem Internet.

Anzeige

Immer noch werden E-Mails häufiger genutzt als Soziale Netzwerke. Nur bei den Teenagern gibt es eine Zeitenwende. Der Austausch über private oder berufliche Communitys liegt bei ihnen 2011 erstmals vor der E-Mail- Kommunikation. 80 Prozent der 14- bis 19-jährigen Onliner nutzen Xing, Facebook oder andere Netzwerke, aber nur 78 Prozent empfangen und senden mindestens einmal wöchentlich E-Mails. Rainer Stumpf, Pressesprecher des ZDF in Mainz, erklärt dies folgendermaßen: „Grundsätzlich ist die gesamte Internetnutzung in den jüngeren Altersgruppen höher, und somit ist auch das Nutzungspotenzial einzelner Funktionen bei Jüngeren höher.“ Hinzu komme der Schneeballeffekt, demzufolge sich Jugendliche schneller in einer Community registrieren, wenn bereits mehrere Freunde von ihnen registriert sind. Die aktiven, zumindest „etwas interessierten“ Mitmacher im Web 2.0 bleiben jedoch auch in diesem Jahr unter der 30 Prozent-Marke. Wikipedia dient eher der Informationsbeschaffung. 97 Prozent der Nutzer haben hier schon einmal Informationen abgerufen, aber nur ein Prozent Informationen eingestellt.

„Für die überwältigende Mehrheit der Onliner ist das Produzieren von ,User Generated Content‘ uninteressant“, lautet das Fazit der Studie. Somit ist das derzeitige Nutzungsverhalten der Menschen noch weit entfernt von der Grundidee des „Mitmachwebs“ von Tim O’Reilly, bei dem jeder User einen Beitrag zum Netzwerk leisten soll. Nur die Nutzung der privaten Communitys wie Facebook steigt immer weiter an. 42 Prozent aller Onliner haben ein Profil. Diese werden dazu genutzt, sich darüber zu informieren, was im eigenen Netzwerk passiert. Aber immerhin 58 Prozent der aktiven Onliner haben kein Profil in einer privaten Community, meist weil sie andere Wege nutzen, um mit ihren Freunden zu kommunizieren oder weil sie Angst vor Datenmissbrauch haben. pte

www.ard-zdf-onlinestudie.de

Kommunikation

Fachkongress für den Mittelstand: Continental, Würth & Co. auf dem Lead Management Summit 2019

Am 9. und 10. April 2019 dreht sich im Vogel Convention Center Würzburg alles rund um das Thema „Lead Management“. Denn dann findet der marconomy Lead Management Summit statt. Der Fachkongress zeigt Marketing- und Vertriebsverantwortlichen aus dem Mittelstand, wie Interessenten, sogenannte „Leads“ generiert, Neukunden gewonnen und Bestandskunden ausgebaut werden. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Mensch, Moral, Maschine“: BVDW will Debatte über digitale Ethik anstoßen

Der BVDW fordert gerichtliche Überprüfbarkeit algorithmischer Entscheidungen. So heißt es in dem am…

Abo statt Eigentum – die Netflix-Generation honoriert die Flexibilität von Auto-Abos

Die positiven Erfahrungen insbesondere jüngerer Menschen mit Spotify, Netflix und Co. beflügeln offensichtlich…

„Digitale Gangster“: Britische Parlamentarier fordern strengere Datenschutz-Regeln für Facebook

Facebook hat nach Einschätzung des britischen Parlaments «vorsätzlich und wissentlich» gegen Datenschutz- und Wettbewerbsrecht…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige