Werbeanzeige

Der Friseur als Marketer: Wie lokale Dienstleister die Digitalisierung nutzen können

Business-Blogs werden in Unternehmen immer wichtiger

Die Digitalisierung ist unaufhaltsam. Disruptive Technologien lassen alte Geschäftsmodelle ins Wanken geraten und zwingen Unternehmen, digitale Initiativen zu ergreifen – auch in den Bereichen Marketing und Kundenservice. Gerade in der Kundengewinnung und Absatzförderung sind digitale Methoden mit großen Chancen verbunden – werden aber nicht genug ausgeschöpft

Werbeanzeige

Von Gastautor Alexander Henn, Geschäftsführer Shore

Was bedeutet die Digitalisierung für das Marketing von Friseuren, Restaurants oder Handwerkern? Wie weit ist die Digitalisierung bei kleinen, lokalen Dienstleistern ausgeprägt? Viele Kleinbetriebe lassen das Potenzial der Digitalisierung ungenutzt. Die Gründe: fehlendes Bewusstsein für das Potenzial digitaler Lösungen, mangelndes technisches Know-how, die Furcht vor hohen Kosten und mangelnde zeitliche Kapazitäten. Dabei gibt es auch für den „Friseur um die Ecke“ adäquate digitale Lösungen, um Stammkunden zu aktivieren, Neukunden zu gewinnen und die Umsätze zu erhöhen.

Wie optimiert man richtig?

Die Basis – das ist zwischenzeitlich ins Bewusstsein der meisten Geschäftstreibenden eingedrungen – ist eine optisch ansprechende, informative, aussagekräftige und mobil optimierte Webseite. Sie vermittelt den ersten Eindruck, wenn potenzielle Kunden nach einem Dienstleister Ausschau halten (Darüber hinaus wird auch die eigene App in Zukunft für Klein-Betriebe an Bedeutung gewinnen und sich die erhöhte Interaktionsrate auf mobilen Devices zu Nutze machen).

Doch zunächst müssen potenzielle Kunden überhaupt auf die Webseite „gelockt“ werden. Hier geht es heute nicht mehr nur um klassische SEO-Möglichkeiten. Die Optionen, gerade für kleine Anbieter, sind weitaus umfassender. Beispielsweise gibt es Tools, um seinen Kleinbetrieb mit einem Klick in diversen Online-Branchenverzeichnissen (wie yelp, Google Maps oder Foursquare) zu platzieren – mit entsprechenden Auswirkungen auf das Google Ranking. Immer verbreiteter wird auch die Online-Terminbuchung – nicht nur, weil durch die freiwillige Eingabe wichtige Daten generiert werden. Kunden können jederzeit online ihren Wunschtermin aussuchen – und Betriebe sich durch diese Option von der Konkurrenz absetzen. Darüber hinaus kann über eine automatisierte Termin-Erinnerung per SMS oder E-Mail die Ausfallquote massiv verringert werden. Dies impliziert nicht nur einen besseren Kundenservice, sondern die generierten Daten können auch die Basis für weitere Marketing-Maßnahmen sein – sofern sie professionell gemanagt werden.

Potenzial für kleine Geschäfte

Hierbei ist auch für Kleinbetriebe ein Customer Relationship Management (CRM) sinnvoll. So lassen sich Kundengruppen segmentieren und individuell per E-Mail oder SMS bespielen. Beispielsweise ist die zielgruppengerechte Aussendung von Newslettern, Aktionsangeboten oder Gutscheinen ein wirkungsvoller Weg, um bestehende Kunden zu aktivieren oder konkretes Cross- und Upselling zu betreiben. Und auch die Datenanalyse wird für kleine Dienstleister ein denkbares Instrument. Für einen kleinen Laden ist es von Bedeutung zu wissen, welche Angebote wann am besten angenommen werden, wo an der Preisschraube gedreht werden sollte und welche Kunden für welche Angebote zu aktivieren sind.

Die Beispiele machen deutlich: Die Digitalisierung hat auch für Kleinbetriebe hohe Relevanz – unabhängig davon, ob es sich um einen einzelnen Betrieb handelt oder eine Kette mit einem großen Filialnetz. Sie wird in naher Zukunft auch bei kleineren Betrieben ankommen und zum Differenzierungsmerkmal in einem kompetitiven Umfeld. Schlanke, passgenaue und bezahlbare Lösungen werden vermehrt auf den Markt drängen und die Zahl der Anbieter für diese Anwendungen wird steigen. Die Zeit, in der Dienstleister mit Karteikarten, Terminbüchern und anderen Papier-basierten Hilfsmitteln operieren, wird bald der Vergangenheit angehören.

Alexander HennZum Autor: Alexander Henn, hat Shore im Jahre 2012 gegründet und leitet als Geschäftsführer die operativen Geschäfte des Start-ups Shore, welches ein breites Portfolio an Digitalisierungslösungen für kleine, lokale Dienstleister anbietet – von der Online-Terminbuchung über ein CRM-System bis hin zu einer digitalen Kassenlösung. Der Vollblutunternehmer gründete bereits mit 15 Jahren sein erstes Unternehmen und brachte zudem weitere erfolgreiche Start-ups auf den Weg, unter anderem Libute.de, einen Online-Shop für exklusive Haarprodukte.   

Kommunikation

Marketing-Strategie oder reine Selbstvermarktung? Ryanair und seine attraktiven Berufspilotinnen und Instagram

Man könnte es ein neues Berufsbild nennen: die Instagram-Pilotin. Was die Schwedin Maria Pettersson vorgemacht hat, perfektionieren ihre Landsfrauen Malin Rydqvist und eine zweite Maria. Dabei treten die schwedischen Instagram-Pilotinnen oft zusammen auf und bescheren Arbeitgeber Ryanair – rein zufällig – bestes Influencer Marketing. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Marketing-Strategie oder reine Selbstvermarktung? Ryanair und seine attraktiven Berufspilotinnen und Instagram

Man könnte es ein neues Berufsbild nennen: die Instagram-Pilotin. Was die Schwedin Maria…

Netflix bietet Download an, Telekom kriegt Störung in den Griff und kein Verständnis für Lufthansa-Streik

Diese Woche drehte sich alles um die Störung bei der Telekom und bei…

Teil 2: Was kommt 2017? Experten setzen auf „Programmable“ Marketing, Big Data und die essenzielle Customer Experience

Das Jahr 2016 neigt sich dem Ende. Zeit, sich auf 2017 zu konzentrieren…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Leichter gesagt als getan – das Preis-Leistungsverhältnis vieler Dienstleister ist doch teilweise noch abenteuerlich. Die Unkenntnis und Unsicherheit wird oftmals schamlos ausgenutzt.

  2. Shore scheint aber eine recht interessante Sache zu sein. Habe mir das gerade detaillierter angesehen.
    Die Onlinebuchungsfunktion finde ich sehr spannend. Offenbar lässt sich damit nicht nur der Tag und die Uhrzeit wählen sondern auch direkt die gewünschte Leistung und auch der Mitarbeiter.
    Nur schade, dass man die Preise nicht direkt einsehen kann.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige