Suche

Anzeige

Der Mittelstand nutzt lieber Facebook als Google+

Facebook-Gründer und CEO Mark Zuckerberg vermeldet nach dem Datenskandal sinkendes Wachstum

Social-Media-Marketing ist in deutschen Unternehmen angekommen. Laut der qualitativen Studie von Kontor Digital Media unter Marketing-Entscheidern nutzen 67 Prozent die sozialen Medien für die Umsetzung ihrer Onlinestrategie. Damit sind Facebook, Youtube, Twitter und Co. nach dem Suchmaschinenmarketing die bedeutendsten Werbekanäle für den deutschen Mittelstand

Anzeige

Wichtigste Plattform ist mit Abstand Facebook. Die Mehrheit (88 Prozent) der befragten Unternehmen ist auf dem größten sozialen Netzwerk der Welt aktiv. Youtube nutzen 38 Prozent, den Kurznachrichten-Dienst Twitter 25 Prozent. Die Bilder-Community Instagram ist nur bei 17 Prozent der Befragten im Einsatz. Google+, das soziale Netzwerk von Google, spielt mit acht Prozent kaum eine Rolle in der Kommunikationsstrategie des deutschen Mittelstandes.

Genaue Ansprache der Kunden sowie Belebung der eigenen Marke

infografik-studie

Mit ihrem Engagement auf sozialen Netzwerken verfolgen die Unternehmen nach eigenen Angaben zwei Ziele gleichermaßen: eine genaue Ansprache ihrer Kunden sowie eine Belebung der eigenen Marke oder Produkte mit Emotionen. Unmittelbare Verkaufssteigerung und Mitarbeiterrekrutierung sind nur untergeordnete Ziele. Björn Wenzel, Geschäftsführer Kontor Digital Media, kommentiert die Ergebnisse: “Social Media ist für die Mehrheit der Unternehmen ein wichtiges Instrument. Dabei sollten sie sich aber nicht nur auf den Platzhirsch Facebook konzentrieren. Eine Präsenz auf unbekannteren Plattformen wie Instagram lohnt sich. Mittelständler können dort Reichweite noch effizient aufbauen.”

Für die Entscheider-Studie “REFRESH // Digital Media zwischen Branding und Performance” wurden 52 Entscheider mittelständischer Unternehmen in Form eines Telefoninterviews befragt. Die Themengebiete umfassen Onlinemarketing im Allgemeinen und die zukünftigen Herausforderungen in diesem Gebiet, Branding-Kampagnen, Social Media sowie Technologieeinsatz. Die Studie wurde nach 2013 zum zweiten Mal erhoben. Die vollständige Studie gibt es hier

Anzeige

Digital

Ein weißer Tesla lädt vor der Weiterfahrt noch einmal seine Batterie.

Bitcoins, KI und die Umwelt: Dem Fortschritt den Stecker ziehen?

Digitale Prozesse wie das Schürfen von Kryptowährungen oder Künstliche Intelligenz schaden der Umwelt erheblich, denn: Für die Datenverarbeitung werden Unmengen an Energie benötigt. Kostet uns der digitale Fortschritt am Ende zu viel Power? mehr…


 

Newsticker

Best Practice Indeed: ein geplantes Missverständnis

Das Jobsuchportal Indeed hat sich erfolgreich im deutschen Markt etabliert – obwohl die…

Konsum-Trends 2022: Was bleibt nach der Pandemie?

Die Corona-Pandemie hat das Einkaufs- und Konsumverhalten der Menschen nachhaltig verändert. Eine Tendenz…

Kelly verantwortet globales Marketing bei Škoda

Meredith Kelly ist seit Anfang Januar Leiterin des globalen Marketings von Škoda Auto.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige