Suche

Anzeige

Der Durchschnitts-Onlinekäufer bestellt 18-mal pro Jahr

Nach einer Prognose des Gutscheinportals Deals.com wird jeder Deutsche in diesem Jahr durchschnittlich 18 Mal online einkaufen. Das entspricht dem Shoppingverhalten der Briten und liegt in der Häufigkeit über dem Mittelwert für Europa. Die Warenkörbe der Bundesbürger sind jedoch kleiner als jene der Briten, Schweden und Niederländer.

Anzeige

Hochgerechnet 18,1 Mal pro Jahr bestellen und kaufen die Deutschen dieses Jahr online – dabei kommt durchschnittlich ein Warenkorb von 62 Euro zustande. Kein anderes der untersuchten Länder hat eine stärkere Online-Kauffrequenz, ergibt eine internationale Studie von Deals.com, einem Unternehmen von Retailmenot, Inc., in Zusammenarbeit mit dem Centre for Retail Research. Damit liegen die Deutschen drei Einkäufe über dem europäischen Schnitt (15,2) und knapp vor den Briten (18,0) und den drittplatzierten Franzosen (15,8). In der Häufigkeit der Online-Bestellung haben die Bundesbürger damit sogar die Shopping-affinen US-Amerikaner überholt (15,6).

Geringes Kaufvolumen in Polen

Auch wenn die Deutschen recht häufig einkaufen, so ist der Warenwert pro Bestellung noch vergleichsweise gering: Denn was die Größe des Warenkorbs angeht, so haben in Europa die Briten (70 Euro), Schweden (68 Euro) und Niederländer (65 Euro) noch einen Vorsprung vor den hiesigen Onlineshoppern (62 Euro). Schlusslicht unter den betrachteten Märkten ist Polen mit fünf Einkäufen 2014 zu je 42 Euro. Die europäischen Länder finden sich jedoch allesamt hinter den USA an, die mit durchschnittlich 84 Euro die größten Warenkörbe vorweisen.

Deutsche zahlen am liebsten per Überweisung

Die Onlinekäufer in Deutschland entscheiden sich bei ihrem Online-Einkauf nur selten für die Zahlung per Kreditkarte. Während diese Zahlungsmöglichkeit in allen anderen untersuchten Ländern zu den beliebtesten gehört, bevorzugen deutsche Konsumenten die klassische Überweisung – rund 40 Prozent der Einkäufe werden auf diese Weise bezahlt. Dahinter folgen Bankeinzug (19 Prozent) und Online-Bezahldienste wie Paypal (17 Prozent).

Die gesamten Ergebnisse hat Deals.com tabellarisch aufbereitet. Sie können hier eingesehen werden. (deals.com/asc)

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige