Suche

Anzeige

Dafür zahlen Zuschauer gerne: Pay-TV und Video-Streaming locken Kunden mit kreativen Inhalten

Auf dem Vormarsch: Pay-TV und Video-on-Demand gewinnen in Deutschland mehr Kunden. Die Abonnentenzahl des Bezahlfernsehens stieg im vergangenen Jahr von 7,5 auf 7,7 Millionen und dürfte dieses Jahr fast die Marke von 8 Millionen erreichen, teilte der Privatsenderverband Vaunet am Dienstag in München mit.

Anzeige

Die US-Konkurrenten Netflix und Amazon hätten „die Bereitschaft gesteigert, für tolle Inhalte zu zahlen – das ist gut für uns alle“, sagte NBC-Universal-Europamanagerin Katharina Behrends. Die größten Pay-TV- und Video-on-Demand-Plattformen in Deutschland sind Sky, Vodafone, Unitymedia und Deutsche Telekom. Die Abonnentenzahlen schließen nicht die US-Streaminganbieter Netflix und Amazon Prime Video ein, die darüber keine Angaben machen.

Insgesamt – in diesem Fall einschließlich Netflix und Amazon – steigerten die Anbieter ihren Umsatz nach Berechnungen in Deutschland um 15 Prozent auf 3,1 Milliarden Euro. Gut zwei Drittel davon entfielen auf Pay-TV. Im laufenden Jahr dürfte der Pay-TV-Umsatz um gut 4 Prozent wachsen, der Video-on-Demand-Umsatz sogar um 20 Prozent, sagte Vaunet-Geschäftsführer Frank Giersberg.

Der Markt sei heiß umkämpft

Die Branche baue die vom Zuschauer unterwegs und einzeln abrufbaren Angebote aus und setze auch stärker auf die Qualität des Programms, sagte Behrends. Eine Schlüsselrolle dabei spielten lokale Eigenproduktionen. Mehr als 100 Millionen von insgesamt zwei Milliarden Euro Programminvestitionen seien in lokal produzierte Filme, Serien und Shows geflossen. Ein Beispiel ist die mit dem Grimme-Preis ausgezeichnete Sky-ARD-Koproduktion „Babylon Berlin“, die ARD-Zuschauer ab September sehen können.

dpa

Kommunikation

Lebensgroße Fußballspieler und Drehbücher vom Robo-Journalisten: Vier Beispiele rund um das Thema KI

Nicht nur für private Nutzer ist die smarte Technik ein gern gesehener Helfer: Auch die Medienbranche arbeitet an Methoden, das künstliche Gehirn für innovative Ideen zu nutzen. So lassen erste Medien bereits journalistische Artikel voll automatisiert verfassen. Dies ist nur der Anfang des Artificial Storytellings. Vier Cases, die von nextMedia.Hamburg und der Hamburg Media School identifiziert wurden, beweisen dies. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Unsere Jobs in 15 Jahren: Robo-Recruiting, neue Jobs, echte Freizeit?

Die Arbeitswelt befindet sich in einem radikalen Umbruch. Neue Berufsbilder entstehen, bestehende verschwinden,…

Fast Fashion – Modefirmen werdet lauter und schneller!

Kaufen, tragen, weg damit – die Deutschen kaufen immer mehr günstige Kleidung und…

Weg von der Billig-Mentalität: Kommt jetzt wirklich die Wende?

Während E-Commerce-Shops und Handelsketten zur Schnäppchenjagd beim Black Friday blasen, stellen Marktforscher eine…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige