Suche

Anzeige

Amazon Prime Video schließt zu Netflix auf und erhöht den Produktions-Etat auf 4,5 Milliarden Dollar

E-Commerce-Milliardär und Unterhaltungs-Gigant: Amazon-Gründer Jeff Bezos

Amazon will offenbar rund 4,5 Milliarden Dollar in sein Streaming-Angebot stecken. Das berichtet der US-Branchendienst Business Insider. Amazon Prime Video könnte Konkurrent Netflix damit bedrohlich nah kommen – den Sender HBO habe der Internet-Gigant mit dem Budget bereits hinter sich gelassen.

Anzeige

Bereits im Juli vergangenen Jahres hat Amazons CFO Brian Olsavksy angekündigt, das Budget im Video-Segment für die zweite Hälfte des Jahres 2016 „fast verdoppeln“ sowie die Amazon-Eigenproduktionen „verdreifachen“ zu wollen, zitiert Business Insider den Finanzvorstand des Versandriesen. Basierend auf diesen Aussagen haben die Analysten von JPMorgan nun ein Budget für 2017 errechnet: 4,5 Milliarden Dollar soll Amazon angeblich in sein Streaming-Angebot stecken.

Amazon setzt auch auf Live-Sport

Zwar läge man selbst mit dieser Investitionssumme immer noch hinter Konkurrent Netflix, der sechs Milliarden Dollar ins eigene Angebot stecken will, doch Branchengrößen wie HBO seien damit überholt, heißt es. Der US-Sender soll vergangenes rund zwei Milliarden Dollar in die Hand genommen haben. Im Dezember hat der Streaming-Gigant von Amazon in über 200 Länder expandiert, setzt neben zahlreichen (nationalen) Eigenproduktionen wie der „You are Wanted“ von und mit Matthias Schweighöfer nun auch auf Live-Sport mit den Übertragungsrechten für Spiele der National Football League (NFL), wie Business Insider berichtet.

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Werbung in Podcasts wird wahrgenommen – und akzeptiert

Die Vermarktung von Podcasts nimmt hörbar zu. Und das fällt auch den Nutzer*innen…

Kettler – Comeback einer Kultmarke

Kettler ist tot, es lebe Kettler. Während das Traditionsunternehmen mehrfach in die Insolvenz…

Freenet Group bekommt neue Marketingchefin

Susanne Boldt übernimmt die Leitung der Bereiche Marketing und Digitales bei der Freenet…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige