Suche

Werbeanzeige

CeBIT Global Conferences mit Keynotes, Workshops und einer offenen Bühne

Die CeBIT Global Conferences – mittlerweile der wichtigste Kongress der digitalen Wirtschaft weltweit – werden interaktiver und zeigen sich vom 5. bis 8. März 2013 mit neuen Formaten. Erstmals werden drei Bühnen mit unterschiedlichen Kongressformaten bespielt. Die Global Conferences werden während der CeBIT in Hannover im Convention Center in der Mitte des hannoverschen Messegeländes ausgerichtet. Rund 130 internationale Sprecher konnten engagiert werden.

Werbeanzeige

Die „Center Stage“ im Saal 2 bildet das Herz der CeBIT Global Conferences. Dort tritt das „Who is who“ der Branche auf, präsentiert und diskutiert in Keynotes und Panels aktuelle Trends, Innovationen und deren Auswirkungen auf Arbeit und Gesellschaft. Sprecher sind unter anderem Mozilla-Chef Gary Kovacs, Frog-Präsidentin Doreen Lorenzo und Regine Stachelhaus, Mitglied des Vorstands von Eon. Besucher der CeBIT Global Conferences können ihre Fragen stellen und per Twitter mitdiskutieren.

Auf der „Power Stage“ im Saal 17 dreht sich alles um den Dialog, die Wissensvermittlung und den Erfahrungsaustausch. Die Inhalte der praxisorientierten Workshops reichen von der „Security Session“ über „Big Data Reloaded“ bis zum Digital Lifestyle.

Open Stage mit Vorträgen und PechaKucha-Präsentationen

Die Open Stage im Foyer des Convention Center lockt mit einer offenen Bühne und freien Reden. Experten aus der Hightech-Branche, Anwender und Start-ups stellen aktuelle Themen oder ihre jeweiligen Projekte vor. Es sind sowohl 25-minütige Einzelvorträge als auch PechaKucha-Präsentationen geplant. Beim kurzweiligen PechaKucha-Format werden grundsätzlich 20 Bilder mit jeweils 20 Sekunden Erläuterung präsentiert. Die Gesamtdauer eines Vortrags beträgt also exakt sechs Minuten und 40 Sekunden. Themen sind unter anderem „Beyond Digital – Destination Mobile“ und „The Power of the Cloud – The Power of the Crowd“.

Ein dreiminütiges Video auf Facebook hält weitere Informationen über die Formate der CeBIT Global Conferences bereit.

Kommunikation

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem Ausgabepreis wird HelloFresh vor dem Börsengang mit 1,2 bis 1,5 Milliarden Euro bewertet – und damit niedriger, als bei der letzten Finanzierungsrunde. Gibt es nun einen Bauchklatscher, nachdem der Börsengang 2015 nicht geklappt hat? mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem…

Deutsche Großstädte, vor allem München, sind mangelhaft auf Elektromobilität vorbereitet

Das Rennen um die Elektroautos hat weltweit Fahrt aufgenommen. So wurden in China…

Facebook testet Abo-Modell bei Instant Articles – aber Apple blockt das Vorhaben auf dem iPhone

Interessenskonflikt von zwei Tech- und Internet-Titanen: Facebook startet wie angekündigt im Oktober Tests…

Werbeanzeige

Werbeanzeige