Suche

Werbeanzeige

BVDW gibt Tipps zur Einführung der Buttonlösung

Viele Verbraucher wurden in der Vergangenheit Opfer sogenannter „Kostenfallen“ im Internet. Der Gesetzgeber hat reagiert und nimmt mit einem neuen Gesetz Unternehmen künftig noch stärker als bisher in die Pflicht, den Kunden mehr Transparenz beim Online-Bestellvorgang zu bieten. Zum 1. August 2012 treten mit der „Buttonlösung“ neue gesetzliche Regeln in Kraft. Diese bestimmen, welche Informationen für die Verbraucher unmittelbar vor Abgabe einer kostenpflichtigen Bestellung im Internet in welcher Form bereitgehalten werden müssen.

Werbeanzeige

Über die gesetzlichen Bestimmungen informiert der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) mit einem kostenlosen Whitepaper. Es richtet sich an Unternehmen und Betreiber von Onlineshops oder E-Commerce-Plattformen. Die Buttonlösung soll die Transparenz für die Verbraucher erhöhen und nimmt Unternehmen in die Pflicht, mit einer Neugestaltung von Bestell-Buttons die Verbraucher vor Abgabe ihrer Bestellung in eindeutiger Weise über die Zahlungspflichtigkeit aufzuklären. Für wen das Gesetz gilt, was bis wann getan werden muss und welche Folgen bei Verstoß drohen, wird in dem Whitepaper erläutert.

Anpassung der Plattformen bis zum 31. Juli

Thorben Fasching, stellvertretender Vorsitzender der Fachgruppe E-Commerce im BVDW, begrüßt die Zielsetzung des neuen Gesetzes grundsätzlich. Er betont aber, dass sich das Gesetz gravierend auf alle Online-Anbieter auswirkt: „Nicht nur die Betreiber von Onlineshops, sondern generell alle Anbieter von kostenpflichtigen Diensten müssen ihre Plattformen bis spätestens zum 31. Juli anpassen“, betont Fasching. Michael Neuber, Justiziar des BVDW, ergänzt: „Sofern noch nicht geschehen, sollten die neuen Vorgaben des Gesetzes möglichst schnell umgesetzt werden. Ansonsten drohen nicht nur unwirksame Verträge, sondern gegebenenfalls Abmahnungen durch Mitbewerber.“ Während die Gestaltung des Bestell-Buttons keine größeren Probleme bereiten sollte, bestehen Neuber zufolge noch rechtliche Unklarheiten zur Frage der Gestaltung und Platzierung der vorab zu erteilenden Informationen. „Hier wird die Praxis zeigen müssen, welche Ausgestaltungen sich letztlich bewähren“, sagt der Rechtsanwalt.

Das Whitepaper „Buttonlösung“ des BVDW können Sie direkt hier herunterladen.

Kommunikation

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen hat. So räumten die Mitarbeiter einfach kurzerhand die Regale leer. Statt der Produkte wurden Aufsteller platziert mit den Sätzen: "Dieses Regal ist ohne Vielfalt ziemlich langweilig". mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Werbeanzeige

Werbeanzeige