Suche

Anzeige

Bücher sind begehrteste Ware im Web

Bücher sind die am häufigsten verkauften materiellen Güter im Web, das ist das Ergebnis der sechsten Studie zum Internet-Zahlungsverhalten der Verbraucher (IZV6) der Universität Karlsruhe.

Anzeige

Demnach haben 79,2 Prozent der Befragten bereits Bücher im Internet bestellt. An zweiter Stelle liegen Musik-CDs und -Kassetten (56,4 Prozent), an dritter Stelle Software auf diversen Datenträgern (51,0 Prozent). Am seltensten werden Unterhaltungselektronik wie zum Beispiel Radio und Fernseher (28,6 Prozent) und digitale Bildentwicklung (13,5 Prozent) im Web geordert.

Bei den Käufen von digitalen Gütern über das Internet liegt Software mit 65,2 Prozent an erster Stelle. Reisen (34,8 Prozent) und Ticketing (32,8 Prozent) folgen dahinter. Die meisten Käufer materieller Güter bezahlten die gekaufte Ware nach Rechnung (44,8 Prozent) oder per Lastschriftabbuchung (40,6 Prozent). Auf am wenigsten Interesse stießen die Zahlungsmethoden per Mobiltelefon (4,1 Prozent) und über vorausbezahlte Systeme (2,7 Prozent). Die meisten Kunden wählten die Zahlungsmethoden nach der Benutzerfreundlichkeit (65,8 Prozent) aus, oder weil viele Online-Shops die jeweilige Methode anbieten (52,2 Prozent).

Auf die Frage, warum sie noch nie digitale Güter über das Internet gekauft haben, antworteten 34,8 Prozent der Befragten, dass ihnen der Download des Gutes zu lange dauern würde. Als weitere Gründe wurden häufig das Nicht-Sehen der Ware (34,0 Prozent) und dass die Güter nicht billiger als sonst angeboten werden (27,8 Prozent) genannt. Würden die Internet-Zahlungsverfahren standardisiert werden, könnten sich 76,4 Prozent der potenziellen Kunden vorstellen, im Web zu kaufen. Lediglich 57,2 Prozent der Online-Käufer fühlen sich sicher, wenn sie im Internet bezahlen.

Die Käufe aus dem Internet haben im Vergleich zum Vorjahr stark abgenommen, so die Studie. Waren es 2002 noch fast 60 Prozent, die das Web in erster Linie zum Einkaufen nutzten, so sind es jetzt nur noch rund 45 Prozent. Für 79,8 Prozent ist die wichtigste Anwendung im Internet die Suche nach Informationen. Nur knapp dahinter liegt Kommunikation über das Web (78,7 Prozent).
(pte.at)

www.iww.uni-karlsruhe.de, www.iww.uni-karlsruhe.de/izv6/IZV6Ergebnisse.pdf

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige