Suche

Anzeige

Boom durch Smartphones und höhere Übertragungsraten

Der Markt für Mobile Advertising verzeichnete im Jahr 2010 ein starkes Wachstum um knapp 40 Prozent. Die Werbung treibenden Unternehmen schalteten insgesamt 1 221 Kampagnen auf mobilen Endgeräten. Die Anzahl der Werbungtreibenden stieg auf 248 Unternehmen, was einem Anstieg um mehr als 27 Prozent entspricht. Dies geht aus der aktuellen Erhebung der Unit „Mobile Advertising“ (MAC) der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hervor.

Anzeige

„Der steigende Absatz von leistungsfähigen Smartphones sorgt für einen anhaltenden Boom in der mobilen Internetnutzung und beflügelt somit auch die Buchung von Mobile Advertising“, sagt Unitleiter Oliver von Wersch (G+J Electronic Media Sales). Die gesamte Entwicklung im Mobile Advertising Markt werde auch in diesem Jahr weiter von neuen Content-Angeboten, den höheren Übertragungsraten und der Weiterentwicklung von Apps und Endgeräten profitieren. Dirk Kraus (YOC), stellvertretender Unitleiter, ergänzt: „Immer mehr Unternehmen aus der Medien-, Telekommunikations-, Automobil- und Finanzbranche nutzen verstärkt Mobile Advertising zur direkten Zielgruppenansprache. Aufgrund ihrer positiven Erfahrung aus den Vorjahren bauten diese Branchen auch in 2010 ihren Anteil an gebuchtem Mobile Advertising weiter aus.“ Gleichzeitig hätten immer mehr Unternehmen und neue Branchen den Sprung auf die Displays der mobilen Endgeräte gewagt.

Alle Angaben und Zahlen basieren auf den gebuchten Werbekampagnen auf mobilen Endgeräten, die durch die im MAC organisierten Unternehmen im Jahr 2010 umgesetzt wurden. Zu den Mitgliedern des MAC im BVDW zählen: Axel Springer Media Impact, Contnet, Deutsche Telekom, G+J Electronic Media Sales, InteractiveMedia CCSP, RTL/IP Deutschland, Spiegel QC, Telefónica o2 Germany, Tonorrow Fokus Media, United Internet Media, Vodafone D2, Yahoo! Deutschland, YOC Mobile Advertising.

www.bvdw.org

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige