Suche

Werbeanzeige

Boom durch Smartphones und höhere Übertragungsraten

Der Markt für Mobile Advertising verzeichnete im Jahr 2010 ein starkes Wachstum um knapp 40 Prozent. Die Werbung treibenden Unternehmen schalteten insgesamt 1 221 Kampagnen auf mobilen Endgeräten. Die Anzahl der Werbungtreibenden stieg auf 248 Unternehmen, was einem Anstieg um mehr als 27 Prozent entspricht. Dies geht aus der aktuellen Erhebung der Unit „Mobile Advertising“ (MAC) der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hervor.

Werbeanzeige

„Der steigende Absatz von leistungsfähigen Smartphones sorgt für einen anhaltenden Boom in der mobilen Internetnutzung und beflügelt somit auch die Buchung von Mobile Advertising“, sagt Unitleiter Oliver von Wersch (G+J Electronic Media Sales). Die gesamte Entwicklung im Mobile Advertising Markt werde auch in diesem Jahr weiter von neuen Content-Angeboten, den höheren Übertragungsraten und der Weiterentwicklung von Apps und Endgeräten profitieren. Dirk Kraus (YOC), stellvertretender Unitleiter, ergänzt: „Immer mehr Unternehmen aus der Medien-, Telekommunikations-, Automobil- und Finanzbranche nutzen verstärkt Mobile Advertising zur direkten Zielgruppenansprache. Aufgrund ihrer positiven Erfahrung aus den Vorjahren bauten diese Branchen auch in 2010 ihren Anteil an gebuchtem Mobile Advertising weiter aus.“ Gleichzeitig hätten immer mehr Unternehmen und neue Branchen den Sprung auf die Displays der mobilen Endgeräte gewagt.

Alle Angaben und Zahlen basieren auf den gebuchten Werbekampagnen auf mobilen Endgeräten, die durch die im MAC organisierten Unternehmen im Jahr 2010 umgesetzt wurden. Zu den Mitgliedern des MAC im BVDW zählen: Axel Springer Media Impact, Contnet, Deutsche Telekom, G+J Electronic Media Sales, InteractiveMedia CCSP, RTL/IP Deutschland, Spiegel QC, Telefónica o2 Germany, Tonorrow Fokus Media, United Internet Media, Vodafone D2, Yahoo! Deutschland, YOC Mobile Advertising.

www.bvdw.org

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige