Suche

Werbeanzeige

Bis zu 45 Millionen für Affiliate-Marketing: Springer-Konzern verleibt sich US-Unternehmen ShareASale ein

Baut den Konzern weiter aus: Axel-Springer-CEO Mathias Döpfner

Der Axel Springer Konzern treibt seine digitale und internationale Expansion voran und investiert ins Marketing durch Verlinkungen. Affiliate Window, ein Unternehmen der mehrheitlich zu Springer gehörenden Zanox-Gruppe, übernimmt 100 Prozent am US-Unternehmen ShareASale. Das Volumen des Deals könnte erfolgsabhängig bis zu 45 Millionen US-Dollar betragen.

Werbeanzeige

Die Übernahme gab der in Berlin ansässige Springer-Konzern am Dienstagabend bekannt. Der Kaufpreis liegt grundsätzlich erst einmal bei 35 Millionen US-Dollar, bei Erreichen bestimmter Ziele, soll eine Bonuszahlung von 10 Millionen Dollar hinzukommen. Der Nettoumsatz von ShareASale lag 2016 voraussichtlich bei 14 Millionen USD, das EBITDA voraussichtlich bei 5,8 Millionen USD, so das Unternehmen.

„Hohes Wachstums- und Synergiepotential“

Bislang war Gründer und CEO Brian Littleton alleiniger Gesellschafter des US-Unternehmens, das jetzt komplett von Springer übernommen wird. Littleton soll dem Unternehmen weiterhin an seiner Spitze erhalten bleiben.

Durch den Deal erhofft sich Axel Springer ein „hohes Wachstums- und Synergiepotential“ von Zanox mit Sitz in Berlin und ShareASale mit Sitz in Chicago. In Europa ist Zanox das führende Affiliate-Marketing-Netzwerk. Mit dieser Akquisition stärkt das Unternehmen seine Position im wachstumsstarken US-Markt. Da ShareASale und Zanox bislang unterschiedliche Kundenzielgruppen haben, schafft die Kombination hohes Wachstums- und Synergiepotenzial. „Das Geschäftsmodell von ShareASale basiert wie das von Zanox auf dem Zusammenbringen von Werbetreibenden und Werbeträgern. Die Produktpalette, massive Reichweite und sehr gute Reputation von ShareASale in den USA verbunden mit der individuellen Kundenbetreuung und der globalen Präsenz von Zanox eröffnen Kunden ein breitgefächertes Angebot an maßgeschneiderten Lösungen für messbaren Werbeerfolg“, heißt es in einer Unternehmensmitteilung.

Kommunikation

„Eine schlechte und sinnlose Werbung”: Warsteiner wollte möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren

Ein sinnloses und schlechtes Werbevideo drehen, so möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren, um dann später auf die Nutzerkritik mit einem neuen Clip zu reagieren? Hört sich nach einem recht verqueren Werber-Pitch an, hat die Agentur Leo Burnett in Argentinien aber genauso gemacht - für die deutsche Brauerei Warsteiner. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken Awards 2018

Die Jury des Marken Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten…

Opel vor schweren Zeiten: „Der Vertrieb läuft in die falsche Richtung und das ist eine große Gefahr für die Sanierung“

Die Ausgangssituation für die Sanierung von Opel/Vauxhall durch den französischen PSA-Konzern waren ursprünglich…

ADC-Wettbewerb: Adidas-Schuh der BVG zählt zu den Gewinnern – doch Mercedes räumt richtig ab

Begeisterung beim diesjährigen ADC. Der Jury Chairman Richard Jung und ADC-Präsident Stephan Vogel…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige