Suche

Werbeanzeige

Bis zu 45 Millionen für Affiliate-Marketing: Springer-Konzern verleibt sich US-Unternehmen ShareASale ein

Baut den Konzern weiter aus: Axel-Springer-CEO Mathias Döpfner

Der Axel Springer Konzern treibt seine digitale und internationale Expansion voran und investiert ins Marketing durch Verlinkungen. Affiliate Window, ein Unternehmen der mehrheitlich zu Springer gehörenden Zanox-Gruppe, übernimmt 100 Prozent am US-Unternehmen ShareASale. Das Volumen des Deals könnte erfolgsabhängig bis zu 45 Millionen US-Dollar betragen.

Werbeanzeige

Die Übernahme gab der in Berlin ansässige Springer-Konzern am Dienstagabend bekannt. Der Kaufpreis liegt grundsätzlich erst einmal bei 35 Millionen US-Dollar, bei Erreichen bestimmter Ziele, soll eine Bonuszahlung von 10 Millionen Dollar hinzukommen. Der Nettoumsatz von ShareASale lag 2016 voraussichtlich bei 14 Millionen USD, das EBITDA voraussichtlich bei 5,8 Millionen USD, so das Unternehmen.

„Hohes Wachstums- und Synergiepotential“

Bislang war Gründer und CEO Brian Littleton alleiniger Gesellschafter des US-Unternehmens, das jetzt komplett von Springer übernommen wird. Littleton soll dem Unternehmen weiterhin an seiner Spitze erhalten bleiben.

Durch den Deal erhofft sich Axel Springer ein „hohes Wachstums- und Synergiepotential“ von Zanox mit Sitz in Berlin und ShareASale mit Sitz in Chicago. In Europa ist Zanox das führende Affiliate-Marketing-Netzwerk. Mit dieser Akquisition stärkt das Unternehmen seine Position im wachstumsstarken US-Markt. Da ShareASale und Zanox bislang unterschiedliche Kundenzielgruppen haben, schafft die Kombination hohes Wachstums- und Synergiepotenzial. „Das Geschäftsmodell von ShareASale basiert wie das von Zanox auf dem Zusammenbringen von Werbetreibenden und Werbeträgern. Die Produktpalette, massive Reichweite und sehr gute Reputation von ShareASale in den USA verbunden mit der individuellen Kundenbetreuung und der globalen Präsenz von Zanox eröffnen Kunden ein breitgefächertes Angebot an maßgeschneiderten Lösungen für messbaren Werbeerfolg“, heißt es in einer Unternehmensmitteilung.

Kommunikation

Apple will 38 Milliarden Dollar an Steuern nachzahlen – in den USA

Apple will nach der US-Steuerreform den Großteil seiner gewaltigen Geldreserven ins Heimatland bringen. Zusätzlich zu einer beispiellosen Steuerzahlung von 38 Milliarden Dollar (knapp 31 Mrd. Euro) stellte der iPhone-Konzern massive Investitionen in den USA und den Bau eines neuen großen Standorts in Aussicht. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

99 Dinge, über die Sie tweeten könnten – wenn Sie nicht gerade über sich selbst berichten

Haben Sie Probleme für Twitter passenden Content zu kreieren? Brauchen Sie Hilfe bei…

Warum innovative Startup-Ideen und Gadgets vor allem für ältere Menschen lebensnotwendig sind

Damit Ältere länger selbstbestimmt leben können, nutzen immer mehr Menschen über 65 Jahre…

Regie, Kamera, Schnitt, Sound, Visual Effects und International: „Die Klappe 2018“ ist zum 38. Mal ausgeschrieben

"Die Klappe" bildet alle Disziplinen der Bewegtbildkommunikation ab und wird als einziger rein deutschsprachiger…

Werbeanzeige

Werbeanzeige