Suche

Anzeige

Bei E-Mail-Marketing ist Umsicht vonnöten

Längst hat das massenweise Aussenden unerwünschter Werbe-E-Mails, bekannt als „Spam“, das Maß des Erträglichen überschritten. Ergebnissen der „W3B“-Internet-Markt-Studie zufolge empfinden 21 Prozent Spam als größten Störfaktor bei der Nutzung des Internet. Dafür befragte das Forschungs- und Beratungsdienstleistungs-Unternehmen Fittkau & Maaß Consulting GmbH mehr als 120000 deutschsprachige „Worldwideweb“-Anwender.

Anzeige

Dies habe mittlerweile erhebliche Auswirkungen darauf, wie Nutzer mit Werbe-E-Mails umgehen. Beispielweise würden Internetnutzer klar zwischen erwünschten und unerwünschten Werbe-Mails differenzieren. Dass bedeute, dass abonnierte Newsletter von mehr als 64 Prozent der Internetnutzer gelesen werden, wohingegen die Leseqoute bei Spam-Mails weniger als 6 Prozent betrage. Während mehr als drei Viertel und damit die allermeisten unerwünschten Mails ungelesen gelöscht würden, finde unter bestellten Werbe-Mails nicht einmal jede Sechste den direkten Weg in den virtuellen Papierkorb. Doch auch im Umgang mit registrierten Newsletter-Abonnenten sei Umsicht geboten, da diese langfristig nur willkommen seien, wenn die Anzahl der versendeten Werbe-Mails vernünftig dosiert werde. So hätten 58 Prozent der Abonnenten angegeben, sich abzumelden, sobald die Aussendefrequenz aus ihrer Sicht unverhältnismäßig gesteigert wird.

Grundsätzlich sei das Potenzial von E-Mail-Marketing jedoch enorm. Insgesamt würden 42 Prozent aller deutschsprachigen Internetnutzer mindestens einmal wöchentlich einen Newsletter lesen sowie weitere 16 Prozent zumindest einmal pro Monat. Zudem gaben unter Abonnenten von Werbe-Newslettern 41 Prozent an, dass sie durch Werbemails schon oft auf interessante Themen aufmerksam geworden sind. Die Werbewirkung von Newslettern könne sich auch und insbesondere im Vergleich zur klassischen Internet-Werbung sehen lassen. Vergleichsweise gäben lediglich 31 Prozent der Internetnutzer an, dass ihnen aufgrund von Online-Werbung wie zum Beispiel Bannern interessante Inhalte aufgefallen sind. Darüber hinaus lasse sich auch die Kaufbereitschaft durch die Zusendung von Werbe-Newslettern positiv beeinflussen. So habe schon mehr als jeder fünfte Newsletter-Abonnent häufig etwas gekauft, von dem er durch Werbe-E-Mails oder -Newsletter erfahren hat. Der erhoffte Werbeerfolg könne somit nur mit bestellten Werbe-Newslettern, mit deren Inhalt, Umfang und Aussendefrequenz Abonnenten einverstanden sind, erzielt werden.

www.fittkaumaass.de

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Produkte für „ihn“ und „sie“? Marken definieren Gender, Eigentum und Einkaufserlebnis neu

Die Normen, die bis dato die typische Funktionsweise von Marken bestimmt haben, kommen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige