Suche

Werbeanzeige

Behörden: Wo bleibt das Marketing?

Dass das Internet nicht die herkömmlichen Wege der Kontaktaufnahme mit Behörden und öffentlichen Einrichtungen ersetzt, zeigt eine Studie von TNS Infratest über die Nutzung behördlicher Internet-Angebote. Danach nehmen 73 Prozent der so genannten E-Governer zugleich mit den entsprechenden Einrichtungen telefonischen Kontakt auf.

Werbeanzeige

56 Prozent bevorzugen einen persönlichen Besuch und 25 Prozent wenden sich postalisch an die öffentliche Verwaltung. für die Erhebung befragte TNS Infratest 1 248 Personen, die Behörden per Internet oder E-Mail kontaktierten. Damit hinke Deutschland in seiner „E-Government Readiness“ dem europäischen Durchschnitt hinterher, berichten die Forscher. Und dies nicht auf Seiten der privaten Nutzer sondern auf der Angebotseite. So scheine es zwar in den meisten Fällen durchaus möglich, sich bei Behörden vorab zum Beispiel über Öffnungszeiten zu informieren, der persönliche Besuch bleibe dann aber trotzdem eher selten erspart.

„An dieser Stelle sind Bund, Länder und Kommunen gefragt. Das elektronische Angebot muss deutlich ausgebaut und Anreize müssen geschaffen werden, damit behördliche elektronische Angebote stärker von den Bürgern genutzt werden können,“ erklärt Robert A. Wieland, Geschäftsführer TNS Infratest. In erster Linie werden E-Government-Angebote von Personen im Alter zwischen 30 und 49 Jahren genutzt. Wie die Studie zeigt, sind nur 28 Prozent der Nutzer behördlicher Online-Angebote unter 30 Jahren, 23 Prozent sind älter als 50 Jahre.

Das Angebot wird vor allem von Personen mit einem knappen Zeitbudget angenommen: 53 Prozent der Nutzer sind Vollzeit berufstätig. Obwohl 32 Prozent über Abitur oder einen Hochschulabschluss verfügen, sind auch Personen aus anderen Bildungsschichten aktive Nutzer von E-Government-Angeboten: 26 Prozent haben einen Volks- bzw. Hauptschulabschluss und 33 Prozent besuchten eine weiterführende Schule.

www.tns-infratest.com

Kommunikation

„Eine schlechte und sinnlose Werbung”: Warsteiner wollte möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren

Ein sinnloses und schlechtes Werbevideo drehen, so möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren, um dann später auf die Nutzerkritik mit einem neuen Clip zu reagieren? Hört sich nach einem recht verqueren Werber-Pitch an, hat die Agentur Leo Burnett in Argentinien aber genauso gemacht - für die deutsche Brauerei Warsteiner. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken Awards 2018

Die Jury des Marken Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten…

Opel vor schweren Zeiten: „Der Vertrieb läuft in die falsche Richtung und das ist eine große Gefahr für die Sanierung“

Die Ausgangssituation für die Sanierung von Opel/Vauxhall durch den französischen PSA-Konzern waren ursprünglich…

ADC-Wettbewerb: Adidas-Schuh der BVG zählt zu den Gewinnern – doch Mercedes räumt richtig ab

Begeisterung beim diesjährigen ADC. Der Jury Chairman Richard Jung und ADC-Präsident Stephan Vogel…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige