Suche

Anzeige

Aufwärtstrend: Xing mittlerweile fast eine Milliarde wert

Xing-CEO Thomas Vollmoeller

Die Wahnsinnsrally des Online-Business-Netzwerks Xing geht weiter: Die Aktie des Hamburger Internet-Unternehmens sprintete gestern auch ohne Nachrichten auf neue Allzeithochs bei über 170 Euro. Das 12 Jahre alte Social Network steht damit unmittelbar vor dem Durchbruch durch die Bewertungsgrenze von einer Milliarde Euro.

Anzeige

Von Nils Jacobsen

Es geht auch ohne Anschub aus den USA: Während der große Rivale LinkedIn vor wenigen Wochen nach Vorlage der Quartalszahlen  um 20 Prozent stürzte, geht Xings schier unwiderstehliche Rally 2015 weiter und weiter. Das Hamburger Business-Netzwerk legte im gestrigen Handelsverlauf abermals um 5 Prozent zu und brach damit aus dem Seitwärtstrend der vergangenen Wochen nach oben aus.

Lohn der Rally: Neue Allzeithochs bei nun schon 173 Euro! Seit Jahresanfang liegt die Xing-Aktie  bereits um erstaunliche 75 Prozent vorne und bringt es damit schon auf eine Marktkapitalisierung von 955 Millionen Euro. Legt der TecDax-Konzern weitere 4,5 Prozent zu, wird beim Börsenwert die Milliardengrenze geknackt.

Jüngste Quartalsbilanz verleiht weiteres Aufwärtsmomentum 

Einen konkreten Auslöser für den neuerlichen Kursschub gab es nicht. Xing profitiert weiter vom Aufwärtstrend der vor zwei Wochen vorgelegten Quartalsbilanz, bei der ein Gewinnanstieg von fast 300 Prozent ausgewiesen wurde. Analysten reagierten danach mit Kaufbestätigungen oder Heraufstufungen.

Größter Profiteur ist der Burda Verlag, der vor rund zwei Jahren über seine Digitaltochter die Mehrheit an Xing für kolportierte 44 Euro übernahm. Auch nach kleinen Veräußerungen hält Burda Digital weiter mehr als 50 Prozent an Xing.

Erster Verkäufer bereits 2009 an Burda: Xing-Gründer Lars Hinrichs. Die frühe Veräußerung war indes nicht die beste Investmententscheidung des Hamburger Seriengründers: Sein 25-Prozent-Anteil, für den Hinrichs damals 48 Millionen Euro erlöste, wäre heute 240 Millionen Euro wert.

Kommunikation

95 Millionen Bots im Einsatz: Fast jeder zehnte Instagram-Account ist ein Zombie-Konto

Vor rund einem Monat hat die Facebook-Tochter das neue Videoformat IGTV gestartet und nebenbei den Durchbruch durch die 1-Milliarde-Nutzer-Marke kommuniziert. Doch eines trübt die gute Stimmung: Der Marktforscher Ghost Data, der auf die Analyse von Fake Accounts spezialisiert ist, will herausgefunden haben, dass 95 Millionen Bots auf dem Foto-Netzwerk ihr Unwesen treiben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige