Suche

Anzeige

Aufschwung für Bewegtbildwerbung im Internet

Der Anteil an Bewegtbildwerbung im Internet wird in den nächsten zwei Jahren stark zunehmen. Über 94 Prozent der Teilnehmer der Befragung „Trend in Prozent“ des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft (BVDW) gehen von einer Steigerung der Nachfrage nach In-Stream Video Ads aus. Der Verband befragte Beschäftigte vorwiegend aus Unternehmen der digitalen Wirtschaft nach dem Erfolgspotenzial von Bewegtbildwerbung und wertete rund 250 Fragebögen aus. „Immer mehr Unternehmen nutzen Video-Werbung im Internet aufgrund der hohen Wirksamkeit und berücksichtigen sie bei ihrem Einsatz in innovativen Kampagnen“, sagt BVDW-Präsident Arndt Groth (Adconion Media Group).

Anzeige

Die starke Nachfrage dieser Werbeform seitens der Werbungtreibenden steigere den Anteil am Gesamtwerbemarkt überproportional. Von den rund 94 Prozent der Befragten, die von einer Steigerung der Nachfrage nach Bewegtbildwerbung in den nächsten zwei Jahren ausgehen, prognostizierten rund 53 Prozent eine starke Zunahme. Der Einsatz von Bewegtbildwerbung werde insbesondere als lohnend eingeschätzt, um Produkte neu einzuführen, den Bekanntheitsgrad zu erhöhen sowie das Image des Unternehmens aufzuwerten. Nach Einschätzung der Befragten eignet sich Bewegtbildwerbung ebenfalls für das Erreichen von Marketing-Zielen im Bereich der Erschließung neuer Zielgruppen, Steigerung des Marktanteils, Stärkung der Kundenbindung, Steigerung des Abverkaufs sowie zur Förderung des Kundendialogs.

Eine entscheidende Rolle für das Erfolgspotenzial von In-Stream Video-Ads spielt dem BVDW zufolge die Länge der Werbespots. Die deutliche Mehrzahl der Befragten (78 Prozent) gehe davon aus, dass die optimale Länge von Bewegtbildwerbung in jedem Fall unter 19 Sekunden liegen sollte. Der größte Anteil bevorzugt sogar nur zehn bis 14 Sekunden lange Werbespots (32 Prozent). Sehr kurze Werbespots von unter zehn Sekunden würden von 20 Prozent der Befragten befürwortet. Das weitaus höchste Erfolgspotenzial wird Bewegtbildwerbung zugeschrieben, welche eigens für den Onlinebereich erstellt wurde. Laut den Befragten liefert eine verkürzte Version eines TV-Werbespots nur mäßigen Erfolg. Auch die direkte Adaption einer TV-Werbung für den Einsatz im Internet gilt kaum als erfolgsversprechend. Als zentrales Erfolgsrezept empfehlen die Befragten dagegen eine mediale Vernetzung der Videospots. Nach ihrer Einschätzung liefern nutzerfreundliche Werbeformate mit interaktiven Elementen und einer direkten Verlinkung auf die beworbenen Produkte und Dienstleistungen eine hohe Erfolgsquote.

www.bvdw.org

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Die „OMR Aftershow“ im Kölner Bootshaus, zum Abschluss der Dmexco wurde für das Team rund um die Online Marketing Rockstars zum Desaster. Die Gäste wurden ohne es zu merken, Zeuge des „miesesten Partybetrugs des Jahres“, wie die Bild titelt. Statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double. Und OMR-Chef Philipp Westermeyer versuchte daraufhin diesen Fauxpas in einer Kommunikationsoffensive zu erklären - was nicht sehr gut gelang. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Die „OMR Aftershow“ im Kölner Bootshaus, zum Abschluss der Dmexco wurde für das…

33 Milliarden für Pay-TV-Sender: US-Kabelgigant Comcast setzt sich in Übernahmeschlacht um Sky durch

Comcast hat die Milliarden-Übernahmeschlacht um den britischen Pay-TV-Sender Sky gewonnen. Das US-Unternehmen bot…

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige