Suche

Werbeanzeige

Aufschwung für Bewegtbildwerbung im Internet

Der Anteil an Bewegtbildwerbung im Internet wird in den nächsten zwei Jahren stark zunehmen. Über 94 Prozent der Teilnehmer der Befragung „Trend in Prozent“ des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft (BVDW) gehen von einer Steigerung der Nachfrage nach In-Stream Video Ads aus. Der Verband befragte Beschäftigte vorwiegend aus Unternehmen der digitalen Wirtschaft nach dem Erfolgspotenzial von Bewegtbildwerbung und wertete rund 250 Fragebögen aus. „Immer mehr Unternehmen nutzen Video-Werbung im Internet aufgrund der hohen Wirksamkeit und berücksichtigen sie bei ihrem Einsatz in innovativen Kampagnen“, sagt BVDW-Präsident Arndt Groth (Adconion Media Group).

Werbeanzeige

Die starke Nachfrage dieser Werbeform seitens der Werbungtreibenden steigere den Anteil am Gesamtwerbemarkt überproportional. Von den rund 94 Prozent der Befragten, die von einer Steigerung der Nachfrage nach Bewegtbildwerbung in den nächsten zwei Jahren ausgehen, prognostizierten rund 53 Prozent eine starke Zunahme. Der Einsatz von Bewegtbildwerbung werde insbesondere als lohnend eingeschätzt, um Produkte neu einzuführen, den Bekanntheitsgrad zu erhöhen sowie das Image des Unternehmens aufzuwerten. Nach Einschätzung der Befragten eignet sich Bewegtbildwerbung ebenfalls für das Erreichen von Marketing-Zielen im Bereich der Erschließung neuer Zielgruppen, Steigerung des Marktanteils, Stärkung der Kundenbindung, Steigerung des Abverkaufs sowie zur Förderung des Kundendialogs.

Eine entscheidende Rolle für das Erfolgspotenzial von In-Stream Video-Ads spielt dem BVDW zufolge die Länge der Werbespots. Die deutliche Mehrzahl der Befragten (78 Prozent) gehe davon aus, dass die optimale Länge von Bewegtbildwerbung in jedem Fall unter 19 Sekunden liegen sollte. Der größte Anteil bevorzugt sogar nur zehn bis 14 Sekunden lange Werbespots (32 Prozent). Sehr kurze Werbespots von unter zehn Sekunden würden von 20 Prozent der Befragten befürwortet. Das weitaus höchste Erfolgspotenzial wird Bewegtbildwerbung zugeschrieben, welche eigens für den Onlinebereich erstellt wurde. Laut den Befragten liefert eine verkürzte Version eines TV-Werbespots nur mäßigen Erfolg. Auch die direkte Adaption einer TV-Werbung für den Einsatz im Internet gilt kaum als erfolgsversprechend. Als zentrales Erfolgsrezept empfehlen die Befragten dagegen eine mediale Vernetzung der Videospots. Nach ihrer Einschätzung liefern nutzerfreundliche Werbeformate mit interaktiven Elementen und einer direkten Verlinkung auf die beworbenen Produkte und Dienstleistungen eine hohe Erfolgsquote.

www.bvdw.org

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige