Suche

Werbeanzeige

Asos, Gap und Promod gelten als gute Fashion-Online-Shops

Beim Einsatz von Social Media stehen viele E-Shops noch in den Kinderschuhen. Das ergab die Studie „Erfolgsfaktoren von Fashion-Online-Shops“, für die Media Economics die Leistungsfähigkeit von 30 nationalen und internationalen Fashion-Online-Shops vor allem hinsichtlich der Benutzerfreundlichkeit verglich. Dabei stammten die E-Shops größtenteils aus dem Bereich Massenmode, insbesondere aus den Segmenten Streetwear und Sportswear.

Werbeanzeige

Die Bestplatzierung im Gesamtranking erreichte der von London aus betriebene E-Shop Asos, dicht gefolgt vom US-amerikanischen E-Shop Gap. Die Top-Ten-Liste komplettieren außerdem Promod, Esprit, French Connection, S.Oliver, Mexx, Marc O’Polo, Titus und Adidas. Asos habe besonders bei den wichtigen Kategorien „Produktdarstellung“ und „Bestellprozess“ Punkte gesammelt. Die Punkte seien auf der Grundlage von rund 50 gewichteten Vergleichsfaktoren vergeben worden, die mittels Scoring-Verfahren zu Endergebnissen sowohl in einer Gesamtrangliste (über alle Untersuchungskriterien hinweg) als auch in einzelnen Kategorien führten.

Zu den untersuchten Kriterien zählten beispielsweise die Informationsqualität auf Kategorien-, Listen- und Produkteinzelansichten, die angebotene Navigation und Suchfunktionen, die angebotenen Varianten der Produktvisualisierung, die einzelnen Schritte des Bestellablaufs, die angebotenen Zahlungs- und Versandarten sowie die Umsetzung des Retouren- und Beschwerdemanagements.

Deutlichen Optimierungsbedarf hätten die Online-Shops von Superdry, Mango und Scotch & Soda offenbart. Bei diesen seien vor allem Korrekturen in den Bereichen „Benutzerkonto/Interaktivität der Nutzer“, „Unternehmenspräsentation“ und „Kundenservice“ vonnöten. Nachholbedarf bestehe bei vielen Fashion-Online-Shops allerdings auch beim Einsatz von Social Media-Elementen. Denn den direkten Kontakt zu Kunden pflegte lediglich ein Drittel aller untersuchten Marken mithilfe Sozialer Netzwerke. Dabei würde am häufigsten versucht, Verbindungen zu Communities über Facebook herzustellen und erst danach über Twitter, Youtube und Myspace.

www.media-economics.de,
www.asos.com,
www.gap.com,
www.promod.de

Kommunikation

Agilität in Unternehmen: Echte Strategie oder reine Kosmetik?

Das bloße Streben nach Agilität reicht nicht aus, um Strategien in Unternehmen erfolgreicher umsetzen zu können. Ohne die feste Verwurzelung von Agilität in der Kultur des Unternehmens wird Agilität nicht nur nutzlos, sondern darüber hinaus zur Ausrede für Scheitern, Konfusion und unbedeutende Veränderung. Drei Dinge lassen Agilität zum bloßen Accessoire werden: Der Mangel an Überzeugung, Mut und Fokus. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige