Werbeanzeige

„Anti“-Werbung: Samsung startet mysteriöse Viral-Kampagne mit Rihanna

Samsung-Kampagne für Rihannas neues Album "Anti"

Nach dem Mentor der Schützling: Wie auch Jay-Z lässt sich Rihanna von Samsung für Werbezwecke einspannen. Unmittelbar vor dem Launch ihres mit Spannung erwarteten achten Studio-Albums "Anti", das Freitag bei Tidal und eine Woche später weltweit erscheint, hat Samsung eine kryptische Viral-Kampagne gestartet. Unter dem Account @iamthekeyholder wird zudem bei Twitter und Instagram gepostet, doch das Storytelling wirkt bemüht

Werbeanzeige

Von

Es gab einmal eine Zeit, da konnte Rihanna nichts falsch machen. Ganze 17 Jahre war Rihanna alt, als sie der Welt mit „Pon de Replay“ einen ziemlich unschuldigen Sommerhit bescherte, der ihre enorme Karriere starten sollte – exakt ein Jahrzehnt ist das jetzt her.

Welch enorm weiten Weg Rihanna in der vergangenen Dekade zurückgelegt hat, dokumentierte vorgestern der Interessenverband von Unternehmen aus der amerikanischen Musikindustrie  (RIAA), der Rihanna als ersten Popstar auszeichnete, dem 100 Millionen digitale Verkäufe gelangen.

histoRIH!!!! First and only!!! God is great!!! #RIAA #digitalQueen #RIHmilli

Ein von badgalriri (@badgalriri) gepostetes Foto am

Doch anno 2015 sieht es so aus, als wäre bei Rihanna einiges falschgelaufen. Zunächst musikalisch: Seit dem letzten Studio-Album „Unapologetic“ sind inzwischen mehr als drei Jahre vergangen – trotz wiederholter Ankündigungen, eine neue Veröffentlichung stünde unmittelbar bevor. Was veröffentlicht wurde, waren indes Singles, die es kaum mit Hits der Jahre 2007 bis 2012 aufnehmen konnten: Die seltsame Gitarren-Zupf-Kollaboration „Four Five Seconds“ mit Paul McCartney und Kanye West, „American Oxygen“, ein pseudo-kritischer Versuch „Born in the USA“ ins R&B-Zeitalter zu übersetzen und das gewollte Skandalvideo zu „Bitch better have my money“.

Samsung startet Viral-Kampagne für Rihanna-Album „Anti“

Nun ist es so weit: Das neue Studioalbum „Anti“ steht unmittelbar bevor – am Freitag wird es auf Jay-Zs bislang äußerst erfolglosem Streaming-Dienst Tidal gelauncht, eine Woche später weltweit. Wie ihr Mentor lässt sich die 27-Jährige den Launch millionenfach veredeln: Entdecker Jay-Z stellte sein jüngstes Album „Magna Carta Holy Grail“ Samsung-Kunden mittels App bereits eine Woche vorab zur Verfügung. Ein ähnliches Pre-Launch-Spektakel brennt Rihanna nur für „Anti“ ab: Eine Viral-Kampagne von Samsung läutet den finalen Countdown für den neuen Longplayer ein, auf den wiederum im nächsten Jahr eine große Welttour folgt – natürlich von Samsung gesponsert.

Es geht darum, „das Mysterium zu entschlüsseln“, lockt der südkoreanische Techgigant in einem Clip, der auf Twitter angeteast wird:

Rihanna postet über ihren Twitter-Account dasselbe Rätsel:

Nutzer, die den Clip anklicken, werden nicht schlauer: Nur wer die URL über ein Smartphone abruft, bekommt 360-Grad-Video-Schnipsel aus verschiedenen Räumen zu sehen, in denen immer mal wieder ein Samsung-Smartphone auftaucht – im Schlafzimmer, dem Studio, aus dem Kleiderschrank, aus einem zerstörten Flur.

Wer etwa in den ersten Raum, das Schlafzimmer, gelangen will, wird mit dem Worten gelockt: „Das hübsche Mädchen erwachte. War dieser Ort der Anfang vom Ende. Folgt dem Schimmer der Krone. Bald wirst Du den Schlüssel finden.“ Auf Instagram und Twitter wird die Kampagne jeweils unter dem Account @iamthekeyholder mit kryptischen Landschaftsfotos, in denen immer ein Strichmännchen mit Krone auftaucht, weitergedreht.

#ANTIdiaRy Ein von the keyholder (@iamthekeyholder) gepostetes Foto am

Schnell wird klar: Für diese Art von Storytelling hat keiner Zeit – erst recht nicht ungeduldige Millennials. Rihanna setzt ihr suboptimales Jahr 2015 genauso zielsicher wie Samsung seine bisherigen Werbeaktionen fort: mit einer echten „Anti“-Kampagne.

Kommunikation

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen. Lidl verklebt sich bei einem Werbeplakat und macht aus der Not eine Tugend. Und der Modekonzern Gucci versucht sich an Falten und Klasse statt an Photoshop und Masse mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die AGF führt im Januar (endlich) gemeinsame TV-und-Streaming-Reichweiten ein

Nach jahrelanger Vorarbeit ist es im Januar so weit: Erstmals werden in Deutschland…

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen.…

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas…

Werbeanzeige

Werbeanzeige