Suche

Anzeige

Amis und ihr Smartphone: Beim Sex und unter der Dusche mit dabei

Welche Orte sind für Smartphone tabu? Ist es das Schlafzimmer, der Beichtstuhl oder das Krankenbett? Berechtigte Fragen. Für Amerikaner scheint es diese smartphonefreien Orte nicht mehr zu geben. Eine aktuelle Studie des US-IT Unternehmens Jumio zeigt, dass jeder zehnte Amerikaner das Smartphone nicht mal während des Schäferstündchens aus der Hand legt.

Anzeige

Alle wollen überall online sein und chatten, posten, kommentieren. Smartphones machen es möglich. Die Geräte sind Fluch und Segen. Menschen, die während der Unterhaltung das Smartphone zücken, gelten zwar als unhöflich, so richtig regt sich aber niemand mehr auf.

Dass der Ort für die Nutzung eines Smartphone unangebracht scheint, schreckt die Amerikaner nicht davon ab dort Mails zu lesen oder Kurznachrichten zu versenden. Die Griffe zum Handy sind schließlich häufig Impulshandlungen immer in dem Gefühl man könne nicht ohne das Gerät oder würde etwas verpassen.

Maximal 1,5 Meter Abstand zu Handy

Wie stark das Smartphone das Leben der Menschen mitbestimmt hat zeigt eine Studie des US-IT Unternehmens Jumio für die amerikanische Bevölkerung. Amis nutzen ihre Handys überall und in allen Situationen. 72 Prozent der Amis entfernen sich nicht weiter als 1,5 Meter von ihrem Smartphone.

Selbst Gott bekommt nicht von jedem die volle Aufmerksamkeit: 19 Prozent tippen auf ihrem Smartphone während des Gottesdienstes in der Kirche, zwölf Prozent lesen Nachrichten und E-Mails unter der Dusche und neun Prozent gucken selbst beim Sex auf ihr Handy. Bei der Altersgruppe 18-34 sind es sogar 20 Prozent.

Auch beim Dinner-Date spielt es für 33 Prozent eine wichtige Rolle. Da überrascht es wenig, dass 12 Prozent der Befragten, die in einer Beziehung leben angeben, dass das Smartphone ihre Beziehung negativ beeinflusst.

55 Prozent der Befragten nutzen ihre mobilen Endgeräte während des Autofahrens. Und das obwohl die Nutzung von Handys in den meisten Bundesstaaten verboten ist. Fast schon harmlos wirkt da, dass 35 Prozent ihr Smartphone im Kino und 32 Prozent in der Schule nutzen.

Die Studienergebnisse finden Sie unter: http://www.jumio.com/2013/07/where-do-you-take-your-phone/

(jumio/ak)

Kommunikation

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung aus. Also: Keine Angst vor der Zukunft? Kann man so sagen. Mit der Digitalisierung werden deutlich mehr Chancen für neue Jobs verbunden sein, als die Vernichtung von Arbeitsplätzen. In Summe rechnen die Befragten des diesjährigen HR-Reports mit der Schaffung neuer Arbeitsplätze. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung…

Der Online-Handel boomt: Im E-Commerce ist trotz Brexit ein Ende des Wachstums nicht in Sicht

Die Bilanz des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) könnte unter folgender Überschrift…

Kein Halt vor Landesgrenzen: Der Cloud Act erlaubt den US Behörden den Zugriff auf im Ausland gespeicherte Daten

62 Prozent der IT- und Sicherheitsexperten vertrauen darauf, dass die strikten Anforderungen der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige