Werbeanzeige

Amazon-Chef Bezos befördert erstmals Frau auf begehrten Posten

Amazon liefert ab sofort am selben Tag

Amazon-Chef Jeff Bezos hat erstmals eine Frau in einen der begehrtesten Jobs im Unternehmen befördert. Maria Renz, die seit 15 Jahren für das Unternehmen arbeitet, wird quasi Bezos Schatten. Sie wird Bezos im Tagesgeschäft unterstützen.

Werbeanzeige

In den kommenden beiden Jahren wird Maria Renz Jeff Bezos auf Schritt und Tritt im Unternehmen folgen, ihn beraten und große Unternehmensentscheidungen mit vorbereiten. Das berichtet die Technologiewebsite „Recode“. Renz war bislang Chefin von Quidsi, einer Tochterfirma von Amazon. Der Onlinehändler hatte Quidsi 2011 für rund 545 Millionen Dollar übernommen.

Wenige Frauen in Führungspositionen

Amazon beschäftigt in der Vorstandsreihe gerade einmal eine Frau. Shelley L Reynolds ist beim Konzern allgemein für das Rechnungswesen verantwortlich. Gerade deshalb ist die Berufung von Renz ein Meilenstein in der Geschichte von Amazon. Denn bislang hat Bezos in diese Position nur Männer berufen. Im Unternehmen selbst wird dieser Posten als technischer Berater umschrieben. Zuvor hatte Ex-Schatten Andy Jassy diesen Posten inne, der nun für Amazons wachsendes Cloud-Geschäft AWS zuständig ist.

 

Kommunikation

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen. Lidl verklebt sich bei einem Werbeplakat und macht aus der Not eine Tugend. Und der Modekonzern Gucci versucht sich an Falten und Klasse statt an Photoshop und Masse mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die AGF führt im Januar (endlich) gemeinsame TV-und-Streaming-Reichweiten ein

Nach jahrelanger Vorarbeit ist es im Januar so weit: Erstmals werden in Deutschland…

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen.…

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas…

Werbeanzeige

Werbeanzeige