Suche

Werbeanzeige

Adobe komplettiert Wertschöpfungskette im digitalen Marketing

Effizientes Online-Marketing fußt auf möglichst umfangreichen Erkenntnissen über Kundenwünsche und Optimierungspotenziale. Um Lücken in der Wertschöpfungskette des digitalen Marketings zu schließen, bringt Adobe Systems in Kürze drei neue Software-Anwendungen auf den Markt. Sie verbessern das Tag Management, das Suchmaschinen-Marketing und die Steuerung von Marketing-Kampagnen im Bereich Social Media. Wichtigstes Ziel dieser Erweiterung der Adobe Online Marketing Suite, powered by Omniture, ist es nach Unternehmensangaben, den Return on Investment (ROI) im Online-Business zu beschleunigen.

Werbeanzeige

Für die neue Anwendung „SocialAnalytics“ hat Adobe Systems die öffentliche Betaphase bereits gestartet. Mit ihr können Social Media-Plattformen, Blogs und Foren in unterschiedlichen Sprachen wie Englisch, Französisch, Spanisch sowie Portugiesisch beobachtet und ausgewertet werden. Die Unterstützung zusätzlicher Sprachen ist geplant. Dabei geht die Software-Lösung über reines Social Media-Monitoring hinaus: Alle relevanten Aktivitäten in sozialen Netzwerken sowie Online Communitys lassen sich zusammenfassen, zudem können Marketingverantwortliche präzise analysieren, wie sich bestimmte Maßnahmen auf zentrale Geschäftskennzahlen (z. B. Online-Verkäufe) und die Markenwahrnehmung auswirken. Mit SocialAnalytics werde es daher möglich sein, Kampagnen über alle Kanäle hinweg gezielt zu steuern.

Dass Adobe die Integration und Zusammenarbeit mit führenden Technologien und Partnern weiter vorantreibt, zeigt die neue Lösung für Suchmaschinen-Marketing „SearchCenter+, powered by Omniture“. Sie integriert Daten aus europaweiten Suchmaschinen wie Google, Bing und Yahoo und wird im 3. Quartal 2011 verfügbar sein. Dazu stellt Searchmetrics die Daten aus der Suche seiner Suite zur Verfügung, das betrifft zahlreiche internationale Suchmaschinen. Verwaltet werden können natürliche und bezahlte Suchergebnisse, Besucherzahlen oder Konvertierungsraten, außerdem gewährt die Software Einblicke in neue Keywords, die auf natürlichen Aktivitäten basieren. Die verstärkte SearchCenter+ Integration mit Adobe SiteCatalyst liefert Erkenntnisse darüber, inwiefern sich das Verhalten von Website-Besuchern aus einer bezahlten Suchmaschine von denen aus einer kostenlosen Suchmaschine unterscheidet.

Das dritte Software-Produkt betrifft das Tag Management. Zumeist werden anonyme Benutzerinformationen durch einen Tag erfasst (ein kleines Stück JavaScript oder ein HTML Image) der in einem Inhalt oder auf einer Webseite platziert wird. Der Prozess, separate Tags auf einer Webseite und über Partner wie Analyse-Anbieter, Dienstleister zur Optimierung von Webseiten und Inhalten, Ad-Server, Werbenetzwerke, Affiliate-Netzwerke und Anbieter von Zielgruppenmessungen hinweg zu implementieren und zu warten, erfordert häufig erhebliche technische Fähigkeiten. Der Adobe Tag Manager, der voraussichtlich Mitte Juni einer neuen Betaversion für die Online Marketing Suite verfügbar sein wird, bietet jedoch eine Tag Management-Umgebung, die als Container alle Tags enthält, die ein Unternehmen braucht – einschließlich aller Online Marketing Suite- und Drittanbieter-Tags. Marketingverantwortliche könnten daher sowohl die Zusammenarbeit mit neuen Partnern als auch die Einführung neuer Technologien schneller ausprobieren und starten. Dieses Maß an einfacher Kontrolle ermögliche es, schnell auf Marktveränderungen und sich verlagernde Kundenbedürfnisse zu reagieren.

Mit einem Klick auf den Produktnamen gelangen Sie zu weiterführenden Informationen, die das Portal www.marketingIT.de für Sie bereithält: Adobe SocialAnalytics, Adobe SearchCenter+, Adobe Tag Manager.

Kommunikation

Mediacom-Einkaufschefin zur neuen Werbefreiheit: „Es besteht die Gefahr, dass Zuschauer zu Netflix und Amazon abwandern“

Von Pro Sieben bis RTL - die TV-Sender können ab 2019 mehr Werbung in der Primetime schalten. Im Interview rechnet die Mediacom-Einkaufschefin Sandra Woerdehoff, dass die Sender mehr Werbung von der Day- in die Primetime verschieben - allerdings nur in einem kleinen Rahmen. Denn die Fernsehunternehmen wollen nicht riskieren, dass sie durch zu lange Werbeblöcke Zuschauer an Streamingdienste wie Netflix oder Amazon verlieren. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Der Kampf gegen Ad Fraud: Das Markenrisiko in Deutschland steigt

Die digitale Werbebranche kämpft weiterhin mit Ad Fraud und markenunsicheren Umfeldern. Das ergab…

Werbeanzeige

Werbeanzeige