Werbeanzeige

Warum Netflix die Welt erobern wird, in Deutschland aber noch kein Mega-Erfolg ist

Im Jahr 2020 soll Netflix die magische 100-Millionen-Nutzer-Marke knacken.

Streaming-Anbieter wie Netflix und Amazon Prime lassen sich nicht gern in die Karten schauen. Zahlen? Gibt's nicht. Eine Prognose der Marktanalysten IHS Markit bringt nun etwas Licht ins Dunkel: Demnach werden die internationalen Netflix-Kunden bereits 2018 in der Überzahl sein und den US-Heimatmarkt hinter sich lassen. An den deutschen Abonnenten liegt das aber nicht.

Werbeanzeige

Zur Zeit hat Netflix knapp 80 Millionen zahlende Kunden – davon kommt die Mehrheit (rund 47 Millionen) aus den USA. Aber nicht mehr lange, wie die Marktanalysten von IHS Markit nun prognostizieren: 2018 sollen die internationalen Netflix-Kunden den US-Heimatmarkt erstmals überholen, im Jahr 2020 soll der Streaming-Riese dann 75 Millionen internationale Kunden mit Film- und Serienstoff auf Abruf versorgen. Und 100 Millionen Nutzer weltweit verzeichnen.

Internationalen Wachstumssprung

Grund für die rosigen Zukunftsaussichten: Zum einen ist die Online-Videothek seit Anfang des Jahres in 190 Ländern präsent, zum anderen würden (zunehmend) synchronisierten Inhalte die Nutzerzahlen „dramatisch“ in die Höhe schnellen lassen, so Chef-Analystin Irina Kornilova. Daher würde Netflix schon dieses Jahr einen internationalen Wachstumssprung von satten 38 Prozent schaffen, mit knapp drei Millionen neuen Nutzern aus aller Welt.

Doch wer sind die Spitzenreiter außerhalb der USA?

Die Zahlen sind überraschend: In Europa zahlen bis Ende 2016 rund sechs Millionen Briten für Netflix, in den Niederlanden und Skandinavien sollen dann etwa 5,4 Millionen ein Abo besitzen. Und Deutschland? Empfiehlt sich offenbar nicht für einen Netflix-Hotspot: Bis 2020 sollen – aufgrund der starken Konkurrenz von Amazon Prime und dem immer noch dominanten Free-TV – nur rund 2,2 Millionen Bundesbürger erreicht werden.

Kommunikation

Die digitale Stütze: Wenn Unternehmen von außen nach innen denken

Es gibt noch gute Nachrichten. Zum Beispiel die, dass der Aktienkurs des Würzburger Druckmaschinenherstellers Koenig & Bauer AG (KBA) in den vergangenen zwei Jahren von zehn auf 40 Euro gestiegen ist. Der Erfolg hat viel damit zu tun, dass das Unternehmen die Perspektive wechselte. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Mehr Schwangere mit Mailings erreichen: Deshalb setzt Baby Walz auf CRM und Digitalisierung

Handzettel und Verkaufs-Mailings gehören seit 100 Jahren zum Einmaleins der Vertriebsunterstützung, haben aber…

Adidas, Makita, Google: Das sind die Top-10 der Best Brands 2017

Zum 14. Mal werden am 22. Februar 2017 im Bayerischen Hof in München…

Gewinne, Gewinne, Gewinne: Perwoll, Adidas und Co. setzten bei der Fashion Week auf Spiele und Influencer

Mittlerweile ist sie zu einer wahren Institution in der internationalen Modeszene geworden, die…

Werbeanzeige

Werbeanzeige