Suche

Werbeanzeige

Warum Netflix die Welt erobern wird, in Deutschland aber noch kein Mega-Erfolg ist

Im Jahr 2020 soll Netflix die magische 100-Millionen-Nutzer-Marke knacken.

Streaming-Anbieter wie Netflix und Amazon Prime lassen sich nicht gern in die Karten schauen. Zahlen? Gibt's nicht. Eine Prognose der Marktanalysten IHS Markit bringt nun etwas Licht ins Dunkel: Demnach werden die internationalen Netflix-Kunden bereits 2018 in der Überzahl sein und den US-Heimatmarkt hinter sich lassen. An den deutschen Abonnenten liegt das aber nicht.

Werbeanzeige

Zur Zeit hat Netflix knapp 80 Millionen zahlende Kunden – davon kommt die Mehrheit (rund 47 Millionen) aus den USA. Aber nicht mehr lange, wie die Marktanalysten von IHS Markit nun prognostizieren: 2018 sollen die internationalen Netflix-Kunden den US-Heimatmarkt erstmals überholen, im Jahr 2020 soll der Streaming-Riese dann 75 Millionen internationale Kunden mit Film- und Serienstoff auf Abruf versorgen. Und 100 Millionen Nutzer weltweit verzeichnen.

Internationalen Wachstumssprung

Grund für die rosigen Zukunftsaussichten: Zum einen ist die Online-Videothek seit Anfang des Jahres in 190 Ländern präsent, zum anderen würden (zunehmend) synchronisierten Inhalte die Nutzerzahlen „dramatisch“ in die Höhe schnellen lassen, so Chef-Analystin Irina Kornilova. Daher würde Netflix schon dieses Jahr einen internationalen Wachstumssprung von satten 38 Prozent schaffen, mit knapp drei Millionen neuen Nutzern aus aller Welt.

Doch wer sind die Spitzenreiter außerhalb der USA?

Die Zahlen sind überraschend: In Europa zahlen bis Ende 2016 rund sechs Millionen Briten für Netflix, in den Niederlanden und Skandinavien sollen dann etwa 5,4 Millionen ein Abo besitzen. Und Deutschland? Empfiehlt sich offenbar nicht für einen Netflix-Hotspot: Bis 2020 sollen – aufgrund der starken Konkurrenz von Amazon Prime und dem immer noch dominanten Free-TV – nur rund 2,2 Millionen Bundesbürger erreicht werden.

Kommunikation

Hype um BVG-Sneaker: adidas-Treter bei Ebay schon vor Verkaufsstart für 8.147,97 Euro im Angebot

Die Macher von Jung von Matt dürften zufrieden sein. Diese Werbeaktion mobilisierte die Medien und die Konsumenten gleichermaßen. Seit dem heutigen Dienstag ist der Adidas Sneaker EQT-Support 93/Berlin, der gleichzeitig als BVG-Jahreskarte funktioniert, im Handel. Seit dem Wochenende bereits kampieren Fans vor den zwei Verkaufsläden in der Hauptstadt und vor dem Verkaufsstart wird der Turnschuh bei Ebay für über 8.000 Euro angeboten. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Was tun, um den Leser auf der eigenen Seite zu halten? So schaffen Sie visuelle Leckerbissen für Ihre Marke

Wie schafft man es Inhalten ein spannendes Lesevergnügen einzuhauchen und auf einfache, kreative…

Detroit Motor Show 2018: Der Bedeutungsverlust von Detroit ist größer als bei anderen Automessen

Vom 13. bis zum 28. Januar startet in Detroit das Autojahr 2018 mit…

Eine Tonne Schokoherzen zu versteigern: „Mein Marketingherz ist aus Schokolade und schlägt für Air Berlin – immer!“

Deutschlands zweitgrösste Airline ist Geschichte. Zum Abschied malte der Airbus BER4EVR ein grosses…

Werbeanzeige

Werbeanzeige