Werbeanzeige

Warum Netflix die Welt erobern wird, in Deutschland aber noch kein Mega-Erfolg ist

Im Jahr 2020 soll Netflix die magische 100-Millionen-Nutzer-Marke knacken.

Streaming-Anbieter wie Netflix und Amazon Prime lassen sich nicht gern in die Karten schauen. Zahlen? Gibt's nicht. Eine Prognose der Marktanalysten IHS Markit bringt nun etwas Licht ins Dunkel: Demnach werden die internationalen Netflix-Kunden bereits 2018 in der Überzahl sein und den US-Heimatmarkt hinter sich lassen. An den deutschen Abonnenten liegt das aber nicht.

Werbeanzeige

Zur Zeit hat Netflix knapp 80 Millionen zahlende Kunden – davon kommt die Mehrheit (rund 47 Millionen) aus den USA. Aber nicht mehr lange, wie die Marktanalysten von IHS Markit nun prognostizieren: 2018 sollen die internationalen Netflix-Kunden den US-Heimatmarkt erstmals überholen, im Jahr 2020 soll der Streaming-Riese dann 75 Millionen internationale Kunden mit Film- und Serienstoff auf Abruf versorgen. Und 100 Millionen Nutzer weltweit verzeichnen.

Internationalen Wachstumssprung

Grund für die rosigen Zukunftsaussichten: Zum einen ist die Online-Videothek seit Anfang des Jahres in 190 Ländern präsent, zum anderen würden (zunehmend) synchronisierten Inhalte die Nutzerzahlen „dramatisch“ in die Höhe schnellen lassen, so Chef-Analystin Irina Kornilova. Daher würde Netflix schon dieses Jahr einen internationalen Wachstumssprung von satten 38 Prozent schaffen, mit knapp drei Millionen neuen Nutzern aus aller Welt.

Doch wer sind die Spitzenreiter außerhalb der USA?

Die Zahlen sind überraschend: In Europa zahlen bis Ende 2016 rund sechs Millionen Briten für Netflix, in den Niederlanden und Skandinavien sollen dann etwa 5,4 Millionen ein Abo besitzen. Und Deutschland? Empfiehlt sich offenbar nicht für einen Netflix-Hotspot: Bis 2020 sollen – aufgrund der starken Konkurrenz von Amazon Prime und dem immer noch dominanten Free-TV – nur rund 2,2 Millionen Bundesbürger erreicht werden.

Kommunikation

Sichtbarkeit mit Weitsicht: Viewability und ihre Folgen

Der Ruf nach Standards hinsichtlich Viewability ist nach wie vor laut zu vernehmen. Denn selbst mit den Richtlinien, die der BVDW vergangenes Jahr herausgab, ist vertrauenswürdige Messung nicht notwendigerweise gegeben. Wem soll man also glauben, wenn Messwerte für die gleiche Anzeige je nach Messmethode bis zu 80 Prozentpunkte schwanken können? mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sichtbarkeit mit Weitsicht: Viewability und ihre Folgen

Der Ruf nach Standards hinsichtlich Viewability ist nach wie vor laut zu vernehmen.…

Ein Spot, ein Ohrwurm: Versandhändler Otto setzt auf Schlagerstar und Katzenlady und landet Viral-Hit

Ottos neue Social-Media-Kampagne löste einen Hype um "Schlagersänger" Ricardo aus. Auch die anderen…

Consumer Index: Kleine Freuden zu Weihnachten hoch im Kurs

Am häufigsten werden zu Weinachten nach wie vor Bücher verschenkt; fast jeder zweite…

Werbeanzeige

Werbeanzeige