Suche

Werbeanzeige

70 Prozent aller Haushalte haben einen Computer

Fast drei Viertel aller deutschen Haushalte verfügen inzwischen über einen Computer - damit liegt Deutschland im internationalen Ranking hinter Dänemark, Schweden, den Niederlanden und Luxemburg auf Platz fünf. Das teilte heute, Montag, der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) mit. Basis der Aussage bilden die neuen Daten der europäischen Statistikbehörde Eurostat . Damit liegt Deutschland bei der privaten Computerausstattung noch vor Ländern wie Frankreich, Finnland und Großbritannien.

Werbeanzeige

„Die Ausstattung der Haushalte mit einer stationären Anlage geht eher langsam voran. Derzeit beträgt sie 70 Prozent, wobei die Tendenz steigend ist“, erklärt Stephan Kahl, Pressesprecher von Bitkom im Bereich Public Sector und neue Märkte, im Gespräch mit pressetext. Wie Bitkom-Präsident Willi Berchtold erklärte, schaffen sich in Deutschland jährlich etwa eine Mio. Haushalte erstmals einen Computer an. „Der Markt ist zwar noch nicht vollständig gesättigt, doch flacht die Kurve langsam ab. Im Jahr 2002 verfügten 61 Prozent aller deutschen Haushalte über einen Computer, 2003 waren es 65 Prozent, 2004 69 Prozent und im Jahr 2005 sind es nun 70 Prozent.

Im privaten Bereich wird der Computer am häufigsten zum Einkaufen verwendet: 61 Prozent aller befragten PC-Nutzer gaben an, zumindest einmal etwas im Internet eingekauft zu haben. Weitere 44 Prozent buchen ihren Urlaub regelmäßig im Internet und hören sich MP3-Musikdatein am PC an. 36 Prozent nutzen die stationären Anlagen zum Downloaden von Software und immerhin 29 Prozent verwenden die Anlage um sich DVD-Filme anzusehen. Lediglich von 22 Prozent der Befragten wird der heimische Computer zur Weiterbildung verwendet.

In beruflicher Hinsicht hat sich die Computernutzung ebenfalls verändert. Zum ersten Mal ist der Anteil der Beschäftigten, die im Job einen PC nutzen, über 50 Prozent gestiegen: Mit insgesamt 57 Prozent liegt Deutschland deutlich über dem EU-Durchschnitt von 49 Prozent. Parallel dazu ist im Jahr 2005 auch die Zahl der beruflichen Internetzugänge auf 40 Prozent gestiegen. pte


www.bitkom.org

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige