Suche

Werbeanzeige

Zustellraten im E-Mail-Posteingang optimieren

Die neueste Version seiner „Deliverability Monitoring Suite“ hat der Dienstleister Return Path vorgestellt. Die Software soll dem Bedarf von E-Mail-Marketingprofis Rechnung tragen, erfolgskritische Kennzahlen zur Zustellbarkeit bilden zu können. Zu den wesentlichen Neuerungen gehören die Identifizierung der Filterkriterien, die eine optimale E-Mail-Zustellung an den Posteingang verhindern, die Erfassung der Plattformen, auf denen Kunden die E-Mails öffnen, sowie die Messbarkeit des zunehmenden Einflusses von mobilen Endgeräten.

Werbeanzeige

„Der E-Mail-Posteingang ist ein sehr bewegliches Zielobjekt und die erweiterte ‚Deliverability Monitoring Suite’ ermöglicht es, auf Grundlage der Kennzahlen zur Versenderreputation konkrete Handlungsempfehlungen zu erhalten“, erklärt George Bilbrey, President von Return Path. Die Software sei von Grund auf neu konzipiert worden. Die aktualisierte Version umfasse einen neuen und verbesserten Reputation Monitor, der erstmalig über intelligente Filterungsanalysen und Anleitungen zur Lösung von Zustellproblemen an den E-Mail-Posteingang verfügt.

Enthalten sei außerdem ein neues Produkt, Campaign Insight, das die E-Mail-Öffnungen auf mobilen Endgeräten, Desktops und Webmail-clients misst. Der Einfluss mobiler E-Mail-Nutzung auf geplante Kampagnen werde dadurch quantifizierbar. Dieses ins Detail reichende Wissen erlaube es Marketing-Verantwortlichen, sich beim E-Mail-Design auf die mobilen Endgeräte und Plattformen zu konzentrieren, die von den Adressaten tatsächlich verwendet werden. Erweitert worden sei schließlich auch der Campaign Preview, der zusätzliche Vorschaumöglichkeiten für Smartphones, Handys und PDAs biete.

www.returnpath.net

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige