Suche

Anzeige

Zuschauerzahlen der Regionalsender steigen

Die Zuschauerzahlen der regionalen und lokalen TV-Sender des BallungsraumFernsehens sind deutlich gestiegen. Nahezu alle Sender des Networks haben an Reichweite zugelegt und verzeichnen Steigerungen des Weitesten Seherkreises (WSK) von bis zu 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Anzeige

Insgesamt werden die Ballungsraum-Sender täglich von 13 Prozent der Bundesbürger (ab 14 Jahren) gesehen, die diese Sender empfangen können. Damit gehören jeden Tag 2,4 Millionen Deutsche zu den Zuschauern bei den Regional- und Lokal-TV-Sendern. Ballungsraumsender können von insgesamt 18,2 Millionen Personen (ab 14 Jahren) in Deutschland empfangen werden. Dies sind Ergebnisse der dritten Reichweiten-Untersuchung Ballungsraum-Fernsehen, die SevenOne Media als nationaler Vermarkter der Regionalsender vorlegt.

Die Seher der Ballungsraum-Sender haben sich im Vergleich zum Vorjahr zudem deutlich verjüngt. Gehörten im vergangenen Jahr 48 Prozent zu der für die Werbewirtschaft relevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen, so sind es nun gut 56 Prozent. Erstmals liegt der Altersdurchschnitt sogar unter dem des Gesamtfernsehmarktes von knapp 54 Prozent. Gestiegen ist bei der Zuschauerschaft der Regional-Anbieter insbesondere der Anteil der 14- bis 29-Jährigen, der sich im Vergleich zum Vorjahr um über ein Drittel auf 21 Prozent erhöhte.

Durchgeführt wurde die Studie von NFO Infratest Research. Zum BallungsraumFernsehen zusammengeschlossen haben sich die zehn Anbieter TV.BERLIN, tv.münchen, Hamburg 1, tv.nrw, FR TV Südbaden, Rhein-Neckar Fernsehen, Franken Fernsehen, Sachsen Fernsehen, SAAR TV sowie TV Bayern. BallungsraumFernsehen ist der einzige deutschland-weite Verbund von regionalen und lokalen Fernseh-Anbietern.

Weitere Informationen zu BallungsraumFernsehen sind unter http://www.sevenonemedia.de/BallungsraumFernsehen abrufbar.

Digital

Zerschlagungsdebatte um Internet-Giganten: Sind Facebook, Google und Amazon zu mächtig geworden?

Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Elizabeth Warren hat den Stein des Anstoßes ins Rollen gebracht. Die drei wertvollsten Internet-Konzerne der Welt, Amazon, Google und Facebook, haben ihrer Meinung nach eine monopolartige Stellung erlangt und sollten deswegen zerschlagen werden. Vor allem auf dem Werbemarkt ist die Dominanz des Internet-Trios erdrückend. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Allianz der Fachhändler: Verkaufen im Schwarm – lohnend aber tückisch

Fachhändler schließen sich zusammen, um in der Online-Welt sichtbarer zu sein und geschlossen…

Anstieg bei Beschwerden wegen Werbung in sozialen Netzwerken: Deutscher Werberat präsentiert Jahresbilanz

Der Deutsche Werberat hat seine Beschwerdebilanz für 2018 vorgelegt: Danach mussten 46 Verbände…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige