Suche

Anzeige

Zielgruppe der Finanzprofis neu definiert und analysiert

Ihre zuerst im Jahr 2006 und zuletzt im Jahr 2008 vorgestellte Studie „Financial Community“ hat das Unternehmen iq media marketing neu aufgelegt. Der Vermarkter für Entscheidermedien der Verlagsgruppe Handelsblatt definiert mit dieser Analyse die einzige Markt-Media-Studie in diesem Segment. Sie liefert Agenturen und Mediaplanern nach Leseranalyse-Entscheidungsträger- (LAE) Standard erhobene, substanzielle Daten zur Print- und Onlinemediennutzung der Finanzexperten.

Anzeige

Dokumentiert und planbar gemacht werden in der „Financial Community 2010“ auch die bis dato in keiner anderen Studie oder Statistik abgebildeten Teilgruppen der „institutionellen Anleger“, „Anlageberater“ und „Finanzierungsberater“. Harald Fritzsch, Leiter Marketing Service iq media marketing, erklärt: „Aufgrund der Bandbreite der erhobenen Merkmale lassen sich einzelne Zielgruppen aus dieser Top-Business-to-Business-Community differenziert selektieren und in den Mediaplanungsprozess integrieren.“

Im Vergleich zur Vorgängerstudie sei die Grundgesamtheit leicht gesunken. Dies liege in einer modifizierten definitorischen Abgrenzung der Rechtsanwälte begründet. Zur Zielgruppe der Finanzprofis zählten aktuell 160 000 Personen aus rund 18 600 Unternehmen. Die vom renommierten LAE-Institut Czaia Marktforschung, Bremen vorgenommene Erhebung folge dem Rahmenschema des Zentralverbands der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) und greife auf aktuelles Zahlenmaterial zurück: Die Feldzeit der rund 1.030 Stichproben-Interviews habe zwischen Januar und April 2010 gelegen. Die 26 erhobenen Zeitungen und Zeitschriften, acht Kombis und 31 Online-Angebote folgten in der Reichweitenanalyse dem Titelmuster der Leseranalyse Entscheidungsträger.

Das Handelsblatt nimmt der Studie zufolge mit einer Reichweite von 51 Prozent Entscheidern den Spitzenplatz unter den Zeitungen ein und verweist Financial Times Deutschland (30 Prozent) und Frankfurter Allgemeine Zeitung (28 Prozent) auf die Plätze zwei und drei. Auch crossmedial nehme das Handelsblatt mit 72 Prozent Reichweite die Spitzenstellung ein. Zum Vergleich: Das Finanzportal Onvista komme auf 57 Prozent. Wirtschaftswoche führe die Rangliste der Magazine mit einer Reichweite von 23 Prozent an, gefolgt von manager magazin (22 Prozent) und Capital (17 Prozent).

www.iqm.de

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige