Suche

Anzeige

Zeitungsverleger sehen kein Ende der Werbeflaute

Ein Ende der Krise auf dem Zeitungsmarkt ist nach Einschätzung des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger nicht in Sicht. Die "größte Krise der letzten Jahrzehnte" sei aber keine Strukturkrise, sondern durch die konjunkturelle Lage bedingt, sagte der Präsident des Verbandes, Helmut Heinen am Montag im Deutschlandradio Berlin.

Anzeige

Die starken Umsatzeinbußen kämen durch die Anzeigenverluste zustande, und hier insbesondere durch Einbußen bei den Stellenanzeigen. Dies wiederum sei durch die Probleme auf dem Arbeitsmarkt verursacht.

Mit einer Stabilisierung rechne die Branche „allerfrühestens“ Mitte 2003. Die Substanz der politischen und lokaljournalistischen Berichterstattung werde durch die Krise nicht tangiert, sagte Heinen. Die Verleger suchten eher durch straffere Organisation im eigenen Haus und Kooperationen mit Nachbarverlagen zu sparen.

Die Konkurrenz durch das Internet, gerade bei den klassischen Zeitungsrubriken wie dem Stellenmarkt, sei laut Heinen noch nicht abzuschätzen, werde aber in den nächsten Jahren ein Thema bleiben, berichtet der Nachrichtendienst ddp. Derzeit litten auch die elektronischen Medien unter Werbeeinbußen, so dass es auch hier konjunkturbedingte Probleme gebe. (pte.at)


http://www.bdzv.de

Digital

Künstliche Intelligenz für Marken und Händler: Keine Option, sondern ein Muss

Bereits heute haben größere Handelsunternehmen aktive und erfolgreiche Projekte auf KI-Basis umgesetzt. Die erreichbaren Wettbewerbsvorteile und der Einsatz von KI beim Wettbewerber führen zunehmend zu einem Druck bei allen Unternehmen, dem nachzueifern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige