Suche

Anzeige

Worldpay und Intershop vereinbaren Partnerschaft

Die Dienste von Worldpay, einem Anbieter für Zahlungsabwicklung, sollen in die Intershop-7-Plattform integriert werden. Dies gab der E-Commerce-Spezialist Intershop jetzt bekannt. Durch die Integration erhalten Einzelhändler eine E-Commerce-Lösung mit umfangreichen Zahlungsabwicklungsfunktionen, globaler Reichweite und Risikomanagement-Funktionalität. Den Anwendern von Intershop-7 werden Worldpays Zahlungs-Gateway sowie sein Risk-Guardian zur Verfügung stehen.

Anzeige

Die Integration der Worldpay-Dienste in die Intershop-Plattform soll es Onlineshops ermöglichen, Transaktionen erfolgreicher abzuwickeln und grenzüberschreitende Strategien optimal umzusetzen. Denn die Shopkunden werden durch Worldpays Portfolio von über 200 alternativen Zahlungstypen Zugang zu den im jeweiligen Land bevorzugten Zahlungsmethoden erhalten. Dem von Worldpay in Auftrag gegebenen „Global Online Shopper Report“ zufolge haben 61 Prozent aller Onlinekäufer größeres Vertrauen in eine Website, die ihnen eine Auswahl von Zahlungsmethoden anbietet.

Große Transaktionsakzeptanz erreichen

Intershops E-Commerce-Lösungen werden durch ein weltweites Netzwerk von Partnern bereitgestellt, das auf Marktanforderungen schnell reagieren kann. Die Integration der WorldPay-Dienste in das E-Commerce-Ökosystem ermöglicht es den Kunden von Intershop, eine maximale Transaktionsakzeptanz sicherzustellen. Händler können durch eine anpassbare direkte oder gehostete Integration Zugriff auf die Worldpay-Dienste erhalten. Die schnelle Zahlungsabwicklung mit Tokenisierungsfunktionalität soll sicherstellen, dass Kunden Artikel schnell kaufen können. Zahlungen können über mehrere Touchpoints abgewickelt werden, unter anderem Online-, Mobil- und Post-/Telefonbestellungen.

Shane Happach, Chief Commercial Officer der E-Commerce Division bei Worldpay, erklärt hierzu: „Um die potenziellen Möglichkeiten des E-Commerce optimal nutzen zu können, müssen Händler interoperable, effiziente Systeme einsetzen, die gleichzeitig ihren Kunden Mehrwert und Komfort bieten. Wenn Kunden ihre bevorzugte Zahlungsmethode nicht sehen, brechen sie den Bestellvorgang in der Regel einfach ab. Diese Integration unterstreicht, wie wichtig die Verfügbarkeit bevorzugter Zahlungsweisen ist, damit Händler eine globale E-Commerce-Präsenz durch eine einzige Oberfläche anbieten können. Dies wird von vielen anderen Plattformen nicht berücksichtigt.“ Und Jochen Moll, Mitglied und Sprecher des Vorstands von Intershop, sieht eine große Bandbreite einfach zu handhabender Tools als Voraussetzung für ein Wachstum des E-Commerce-Geschäfts mit minimalem Aufwand.

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige